09.05.2017

Kreismeisterschaft Kugeldisziplinen abgeschlossen

Die Kreismeisterschaften 2017 in den Kugeldisziplinen sind Geschichte. Aus Odenheimer Sicht haben die Gewehrschützen in ihrer ganzen Bandbreite recht gute Ergebnisse erzielt  und sich auch zahlreiche Startplätze auf der Landesmeisterschaft gesichert. Auch die Trabschützen konnten schöne Platzierungen vorweisen, wobei Alexander Kornelius ein tolles Ergebnis erzielen konnte. Bei den Pistolenschützen waren die bekannten Gesichter an den Start, wobei allerdings nur Gabi Heck und Jens Schäfer in der Einzelwertung auf das Treppchen kamen (2. Und 3.Platz).

Am letzten Wettkampfwochenende konnte Frank Köstel mit sehr guten 284 Ringen den 3.Platz im Dreistellungskampf /KK gewinnen. Auf einen Start in der Mannschaft verzichtete er. Die Mannschaft mit Stefan Reinhard, Jan Feßler und Alexander Wiedemann holte sich den 2.Platz, wobei alle drei mit Siebziger Resultaten glänzten. Guido Emmerich holte sich in der gleichen Disziplin einen 3.Platz in der Altersklasse und mit dem Zielfernrohr auf 50 Meter wurde er Kreismeister. Ein schöner Abschluss für ihn. In der Juniorenklasse B war Samuel Schmittinger erstmals am Start und wurde Kreismeister mit 232 Ringen.

Bei den Pistolenschützen hatte Mehmet Karaduman in der Altersklasse  das höchste Resultat mit 259 Ringen, das leider nur für den 7.Platz reichte.. Ali Yilmaz kam auf 257 Ringe in der Herrenklasse und landete auf Platz 14. Gabi Heck kam mit ihren 253 Ringen auf das Podest, ebenso wie Alexander Kornelius in der Juniorenklasse B mit 226 Ringen. Seine 94 Ringe in der Präzision verhinderten den Kreismeistertitel.  Mit der Zentralfeuerpistole kam Jens Schäfer auf den 3.Platz mit 263 Ringen.

KK – Dreistellungskampf / Herren  Mannschaft 2.Platz mit 800 Ringen

3.Frank Köstel                     93 / 98 / 93 = 284 Ringe

7.Stefan Reinhard               91 / 95 / 82 = 268 Ringe

8.Jan Feßler                        86 / 92 / 89 = 267 Ringe

10.Alexander Wiedemann  85 / 92 / 88 = 265 Ringe

KK-Dreistellung Juniorenklasse B

  1. Samuel Schmittinger        70 / 89 / 73 = 232 Ringe

KK-Dreistellung Altersklasse

      3.Guido Emmerich   93 / 90 / 81 = 264 Ringe

KK  Dreistellung  3x40 Schuss

8.Guido Emmerich  mit 1054 Ringen

KK- 50 Meter mit Zielfernrohr

  1. Guido Emmerich     85 / 88 / 86 = 259 Ringe

Pistole 25 Meter Herren  Mannschaft 6.Platz mit 721 Ringen

  1. Ali Yilmaz                     124 / 133 = 257 Ringe

22. Martin Trohnberens        115 / 123 = 238 Ringe

(Alexander Kornelius vervollständigte die Mannschaft)

Pistole 25 Meter Junioren B

  1. Alexander Kornelius      94 / 132 = 226 Ringe

Pistole 25 Meter Altersklasse  Mannschaft Platz 7 mit 649  Ringen

  1. Mehmet Karaduman      130 / 129 = 259 Ringe

17. Klaus Stricker                   80 / 97 =  117 Ringe

(Arnold Heck vervollständigte die Mannschaft)

Pistole 25 Meter Seniorenklasse

4.Arnold Heck    99 / 114 = 213 Ringe

Pistole 25 Meter Altersklasse Damen

2.Gabi Heck                  129 / 124 = 253 Ringe

25 Meter Zentralfeuerpistole  Mannschaft 2. Platz mit 778 Ringen

Einzelwertung

  1. Jens Schäfer                 128 / 135 = 263 Ringe

5.Gabi Heck                        125 / 134 = 259 Ringe

  1. Mehmet Karaduman      119 / 137 = 256 Ringe

9.Arnold Heck                     114 / 130 = 244 Ringe

Revolver Magnum 357

  1. Jens Schäfer  mit 328 Ringen

Standartpistole

5.Jens Schäfer  mit 492 Ringen

Bericht : Bernd Künzel

Verschiedenes

Achtung ! Königsfeier

Die Königsfeier findet am Samstag, den 13.5. um 18 .00 Uhr statt. Die Abholung des Königspaares in Östringen beginnt um 16.00 Uhr. Genauere Details zur Abholung sind im Schützenhaus an den Trainingstagen zu erfragen.

 

3.Rundenwettkampf Luftpistole /Mehmet Karaduman 275 Ringe.

Die 1.Mannschaft knackte am 3.Kampftag die 800 – Ring Marke. Mit 806 Ringen wurde diese Marke recht deutlich übertroffen. Jens Schäfer war die Nummer 1 der ersten Garnitur mit überzeugenden 273 Ringen. Toll seine 139 Ringe im Duellanschlag. Auf das gleiche Duellergebnis kam Gabi Heck. Sie hatte allerdings im Präzisionsanschlag zwei Ringe weniger, was aber ihre gute Leistung in keiner Weise schmälert. Angela Blank vervollständigte das Mannschaftsergebnis mit einer für sie ganz guten Leistung.

Odenheim 1 – Bretten  1                      806 : 776

Jens Schäfer                 134 / 139 = 273 Ringe

Gabi Heck                     132 / 139 = 271 Ringe

Angela Blank                 134 / 128 = 262 Ringe

Die Zweite Mannschaft konnte in Neudorf einen sicheren Sieg einfahren. Bester Schütze war Mehnemt Karaduman mit herausragenden 275 Ringen. Im Präzisionsanschlag war er mit 138 Ringen bester Schütze aller Odenheimer Starter. Diese Anschlagsart ist ja oft bei den Schützen die schwierigste, weil man hierbei verleitet wird , zu lange zu zielen und dann die Kontrolle über die Schussabgabe verliert .Ali Yilmaz war gewohnt sicher und schoss zwei ausgeglichene Serien. Erfreulicher weise konnte Arnold Heck in der Präzision dieses mal ohne größerer Ausreißer aufwarten und somit war sein Ergebnis von 252 Ringen doch recht gut.

Neudorf 2  - Odenheim 2            739 : 784

Mehmet Karaduman                  138 / 137 = 275 Ringe

Ali Yilmaz                                 128 / 129 = 257 Ringe

Arnold Heck                              119 / 133 = 252 Ringe

Die 3.Mannschaft kam gegen Bretten 2 regelrecht „unter die Räder“. Bester Schütze war noch Wolfgang Liepelt, der immerhin 239 Ringe erzielen konnte. Martin Thronberens schoss die beliebte Schnappszahl, die jedoch ohne „Folgen“ blieb (Schnappsrunde). Bei Klaus Stricker, der sich schon seit geraumer Zeit mit einer Armverletzung durch die Wettkämpfe plagt, kann man die erzielten Ergebnisse nicht bewerten. Ich, der Schreiber dieser Berichte, kann davon ein Lied singen, da ich selber in der gleichen Lage war.

Odenheim 3 – Bretten 2            663 : 772

Wolfgang Liepelt                        115 / 124 = 239 Ringe

Martin Thronberens                   108 / 114 = 222 Ringe

Klaus Stricker                           96 / 106   = 202 Ringe

(Von der Gewehrmannschaft liegen mir leider noch keine Ergebnisse vor)

 

Nachtrag Kreismeisterschaften

Bei den vielen Ergebnissen von Odenheimer Schützen kommt es immer wieder mal vor (sollte zwar nicht) das ein Resultat  von mir unterschlagen wird. Dieses mal  traf es Martin Thronberens, der Mit der Zentralfeuerpistole auf 25 Meter 227 Ringe traf. Damit belegte er den 5. Platz.

 

6. AEV – Wettkampf.

Mit dem 6. Kampftag ist die AEV-Wettkampfrunde 2016/17 beendet. Es findet nur noch der AEV-Endkampf  in Philippsburg statt, wo die besten 12 Schützen der jeweiligen Klassen eingeladen werden. Vorweg gesagt haben sich Kai Berger in der Schülerklasse und Samuel Schmittinger in der Juniorenklasse qualifiziert.

Kai Berger schoss am letzten Kampftag mit 176 Ringen (93 / 83) sein höchstes Resultat und belegte damit in der Rangliste den 6.Platz von 15 Schülern. Top seine 93 Ringe in der ersten 10ner Serie, die deutlich macht , was für ein Potenzial in diesen Jungschützen steckt. Der Durchschnitt bei allen 6 Kämpfen lag bei 167,33 Ringen. Eine durchaus positive Entwicklung. Unser 2ter Starter in der Schülerklasse , Louis Köstel lieferte im 6. Kampf 135 Ringe ( 61  / 74) ab. Sein Bestergebnis schoss er im 1.Kampf mit 146 Ringen (61/74) .Sein Durchschnittswert beträgt 135,67 Ringe (Platz 13). Samuel Schmittinger  kam auf 327 Ringe (79 / 89 / 88 / 71) . Er landete in der Kreisrangliste auf den 12.Platz und hat sich damit gerade noch für den AEV-Endkampf qualifiziert. Ihm macht oft das Resultat der letzten Zehnerserie einen Strich durch die Rechnung. So blieb ihm auch zum Abschluss der AEV-Kämpfe  ein Resultat um die 340 Ringe verwehrt.

Noch  ein wichtiger Termin , was die Jugend betrifft.

8. August  Ferienfreizeitprogramm :“Ein Tag im Schützenhaus“.

Bericht : Bernd Künzel

01.05.2017

Kreismeisterschaften 2. Teil

Beim 1.Teil der Berichterstattung über die Kreismeisterschaft fehlten noch einige Ergebnisse aus den Bereich der Luftpistole. Die Altersmannschaft in der Besetzung Jens Schäfer, Arnold Heck und Wolfgang Liepelt  holten nach Gabi Heck den zweiten Podestplatz. Es war mehr möglich  wie der 3.Platz, aber in diesem Jahre wollte es einfach nicht so richtig klappen.

Luftpistole / Altersklasse

6. Wolfgang Liepelt                    90 / 78 / 92 / 88 = 348 Ringe

10. Mehmet Karaduman 87 / 86 / 83 / 83 = 339 Ringe

15. Klaus Stricker                      81 / 86 / 77 / 74 = 312 Ringe

Luftpistole / Seniorenklasse  1

  1. Jens Schäfer                 83 / 83 / 86 / 89 = 341 Ringe

Luftpistole / Seniorenklasse 2

  1. Arnold Heck                  72 / 80 / 86 / 74 = 312 Ringe

In der Schülerklasse Luftgewehr waren 2 Jugendliche am Start. Kai Berger konnte sich mit 167 Ringen für die Landesmeisterschaft qualifizieren. Ein tolles Ergebnis. Louis Köstel schlug sich recht achtbar und kam auf 128 Ringe.

  1. Kai Berger                    88 / 79 = 167 Ringe

11.Louis Köstel                   59 / 69 = 128 Ringe

Die Kreismeisterschaft der Trabschützen verzeichnete keine allzu große Teilnahme von Seiten der Kreisjägerschaft. Eigentlich schade, wäre hier doch die Möglichkeit einmal sportlich  zu beweisen , wie treffsicher man ist. Nun, unser Verein nimmt schon seit Jahren in dieser Disziplin  teil, und so war es nicht verwunderlich, dass wir wieder einmal 3 Kreismeister stellen konnten. Am treffsichersten war mit Abstand in der Juniorenklasse B Alexander Kornelius mit 85 Treffern. Thomas Zimmermann und Arnold Heck siegten in ihren Klassen  ebenfalls.

Trab / Junioren B

  1. Alexander Kornelius          85 Treffer

Trab / Schützenklasse

  1. Thomas Zimmermann       28 Treffer

Trab / Senioren 1

       3.Lothar Zimmermann             43 Treffer

Trab / Senioren 2

  1. Arnold Heck                         53 Treffer

5. AEV Wettkampf Schüler / Jugend

Am 5. Wettkampftag der Kreisjugend wurden von unseren Startern recht gute Resultate geschossen. Momentan sieht es so aus , dass sich Kai Berger für den AEV-Endkampf in Philippsburg qualifizieren kann. Er schoss recht gleichmäßig und kam dadurch auf 171 Ringe. Auch Louis Köstel brachte ausgeglichene Serien auf die Scheiben. 131 Ringe sind für ihn ein gutes Ergebnis. In der Juniorenklasse kam Samuel Schmittinger auf 339 Ringe. Mandarf gespannt sein , ob er im 6.Kampf die 340 Ringe „packt“.

Schülerklasse

Kai Berger                    84 / 87 = 171 Ringe

Louis Köstel                  65 / 66 = 131 Ringe

Juniorenklasse

Samuel Schmittinger          84 / 89 / 82 / 84 = 339 Ringe

Nachtrag 4. Kampf  / Louis Köstel  120 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

16.04.2017

2. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Die Gewehrmannschaft war in Karlsbad zu Gast. Mit Beate aber ohne Frank, der Babysitter spielen musste, siegten wir auch klar mit 20 Ringen Vorsprung. Beate hat mit 582 Ringen zum 2ten male die Bestleistung aller badischen Schützen geschossen. Man kann nicht jeden Tag 591 Ringe schießen, die was davon ausgehen sind wahrscheinlich verwöhnt. Stefan Reinhard  hat nun schon am 2ten Kampftag die 550 – Ring – Marke überschossen. Ausschlaggebend  dafür waren die starken 189 Ringe im kniehenden Anschlag. Guido Emmerich hat an seiner Schwachstelle, den Stehendanschlag , gut gearbeitet. 172 Ringe sind für ihn  gut, und vor allen Dingen kann er darauf aufbauen. Top seine 194 Ringe im liegenden Anschlag. Wir liegen jetzt nach 2 Wettkämpfen klar an der Tabellenspitze, aber wir dürfen uns nicht dazu verleiten lassen mit Experimenten zu beginnen.

Karlsbad – Odenheim    1662 : 1682

Beate Köstel                 193 / 198 / 191 = 582 Ringe

Stefan Reinhard 189 / 192 / 172 = 553 Ringe

Guido Emmerich            181 / 194 / 172 = 547 Ringe

Die 1. Pistolenmannschaft hatte Oberöwisheim zu Gast. Für unser Team gab es einen knappen Sieg mit 6 Ringen Vorsprung. Für Jens Schäfer, der an diesem Tage nicht verfügbar war, sprang Mehmet Karaduman in die Bresche und lieferte mit 263 Ringen gleich die tagesbeste Leistung aller Odenheimer Schützen ab. Toll seine 138 Ringe beim Duellanschlag. Gabi Heck hatte 2 Ringe weniger, sie überzeugte wieder mit ausgeglichenen Ergebnissen in beiden Anschlagsarten. Angela Blank spielte ihre Stärke im Präzisionsanschlag aus , wo sie 132 Ringe erzielte (bestes Resultat aller Odenheimer Schützen).

Odenheim 1 – Oberöwisheim 1    781 : 775

Mehmet Karaduman       125 / 138 = 263 Ringe

Gabi heck                     129 / 132 = 263 Ringe

Angela Blank                 132 / 125 = 257 Ringe

Die 2. Mannschaft verlor zu Hause gegen Karldorf 2  mit 17 Ringen.  Nun , wenn in der 1.Mannschaft ein Schütze fehlt , muss jemand nachrücken. Unsere Personaldecke ist nicht so groß, das man einen sehr guten Schützen ohne Leistungsverlust ersetzen kann. Keine Frage , jeder gibt mit Sicherheit sein Bestes , aber das Leistungsniveau ist halt unterschiedlich. Überzeugend  war wieder Ali Yilmaz , der 259 Ringe auf die Scheiben brachte, dabei 131 Ringe in der schwierigen Anschlagsart, dem Präzisionsschießen. Arnold Heck lag am Ende bei 247 Ringe. Seine Präzisionsscheibe verbaute ihn ein besseres Resultat. Unser Ersatzmann Martin Thronberens brachte 244 Ringe auf die Scheiben, was für ihn ein sehr gutes Erebnis ist.

Odenheim 2  - Karldorf 2     750 : 767

Ali Yilmaz                      131 / 128 = 259 Ringe

Arnold Heck                  117 / 130 = 247 Ringe

Martin Thronberens        124 / 120 = 244 Ringe

Die 3. Mannschaft   zeigte  sich  gastfreundlich  und so kam die 3.Mannschaft aus Östringen zu einen sicheren Sieg. Bester seiner Mannschaft war Till Ansbach mit 236 Ringen mit 2 ausgeglichenen Serien. Einen Ring weniger brachte Wolfgang Liepelt auf die Scheiben, der noch die Form des letzten Jahres sucht. Klaus Stricker sucht auch nach seiner Sicherheit der letzten Jahre, aber er tut sich schwer damit.

Odenheim 3 – Östringen 3    696 : 732

Till Ansbach                  118 / 118 = 236 Ringe

Wolfgang Liepelt            120 / 115 = 235 Ringe

Klaus Stricker               101 / 124 = 225 Ringe

4. AEV Wettkampf der Jugend

Es sollte niemand auf den Gedanken kommen , dass ich die Berichte über unsere Jugend „verschlafe“. Das Problem ist einfach , das sich die Wettkämpfe über mehrer Tage hinziehen. Dadurch bekomme ich die Ergebnisse immer sehr spät. Am 4. Kampftag überzeugte Kai Berger mit tollen 175 Ringen. Dabei schoss er erstmalig eine Zehnerserie über 90 Ringe (92).Er ist sehr trainingsfleißig, den Erfolg kann man an seinen Resultaten sehen. Samuel Schmittinger ,der ein 40-Schuss-Programm absolvieren muss, kam auf 316 Ringe.

Kai Berger                    83 / 92 = 175 Ringe

Samuel  Schmittinger   81 / 78 / 74 / 83 = 316 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

07.04.2017

1. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Der 1. Rundenkampf der neuen Saison hatte es in sich. Die Gewehrmannschaft überzeugte mit einen absoluten Topergebnis von 1712 Ringen. 591 Ringe steuerte hierzu Beate Kästel bei, ein Ergebnis von Weltklasseniveau. 196 Ringe im Knieendanschlag  ließ sie 198 im liegenden Anschlag folgen, um dann im schwierigsten Anschlag , dem stehenden, 197 Ringe folgen zu lassen. Nun, da könnte ja jemand sagen : „In diesem Anschlag ist sie ja Weltmeisterin“, aber solche Resultate schießt man  auch nicht jeden Tag. Tolle Leistung. Aber auch Frank Köstel zeigte mit 575 Ringen seine ganze Klasse. Im Stehendanschlag verbaute er sich einen noch tolleren Einstieg in die neue Runde. 184 Ringe hat er schon oft überschossen, es sollte halt an diesen Tage nicht sein. Stefan Reinhard knüpfte an seine Vorjahresleistungen nahtlos an. 546 Ringe sind für ihn ein sehr gutes Ergebnis. Unsere beiden Schützen , die an diesem Tage nicht in der Mannschaft eingeteilt waren, aber trotzdem ihre Ergebnisse schossen, zeigten , dass wir für die Saison 2017 gut aufgestellt sind.

Odenheim  - Königsbach 2     1712 : 1635

Beate Köstel                             196/198/197 = 591 Ringe

Frank Köstel                             193/198/184 = 575 Ringe

Stefan Reinhard            183/195/168 = 546 Ringe

a.K. Guido Emmerich                 179/194/169 = 542 Ringe

a.K.Alexander Wiedemann         168/189/179= 534 Ringe

Bei den Pistolenschützen sind drei Mannschaften am Start. Die 1.Mannschaft siegte zum Auftakt in Untergrombach. Hierbei hatte Gabi Heck mit 264 Ringen (die Pistolenschützen schießen nur das halbe Programm , im Vergleich zu den Gewehrschützen. Dies ist  nur in den Kreisklassen so) das beste Resultat ihrer Mannschaft. Jens Schäfer hatte einen etwas „holprigen“ Start mit nur 122 Ringen bei der Präzision, aber im Duellanschlag zeigte er mit 139 Ringen seine alte Klasse. Angela Blank sicherte den Auftaktsieg mit 255 Ringen ab.

Untergrombach 1 – Odenheim 1     768 : 780

Gabi Heck                     132 / 132 = 264 Ringe

Jens Schäfer                 122 ( 139 = 261 Ringe

Angela Blank                 130 / 125 = 255 Ringe

Die 2.Mannschaft hatte in Hambrücken keine Chance zu gewinnen. Zu stark waren ihre Gegner. Mehmet Kararduman erzielte mit 266 Ringen das Tageshöchste Resultat aller Odenheimer Schützen. In beiden Anschlägen 133 Ringen , ein toller Saisonstart für Mehmet. Ali Yilmaz schoss auch gleichmäßige  Serien, leider ca.10 Ringe weniger pro Anschlagsart. So kamen für ihn 243 Ringe zusammen. Arnold Heck  ,unser „dienstältester“ Schütze kam auf immerhin 240 Ringe. Mit 136 Ringen hatte er im Duellanschlag ein tolles Teilergebnis. Vielleicht sollte er einmal im Präzisionsanschlag genau so schnell den Abzug betätigen.

Hambrücken 5 – Odenheim 2      773 : 749

Mehmet Karaduman                  133 / 133 = 266 Ringe

Ali Yilmaz                                 121 / 122 = 243 Ringe

Arnold Heck                              104 / 136 = 240 Ringe

Till Ansbach war mit 240 Ringen bester seiner Mannschaft. Bei Wolfgang Liepelt verhinderte eine schwächere Duellserie ein besseres Resultat. Bei Klaus Stricker läuft es zur Zeit überhaupt nicht „rund“. Wie mit der Luftpistole auch , ist er zur Zeit nicht in der Lage seine alten Resultate nur annähernd auf die Scheiben zu bringen.

Kirrlach 1 – Odenheim 3      724 : 682

Till Ansbach                  122 / 118 = 240 Ringe

Wolfgang Liepelt            120 / 110 = 230 Ringe

Klaus Stricker               108 / 104 = 212 Ringe

Bericht : Bernd Künzel  

Zwischenbilanz Kreismeisterschaften 2017

In der Zeit von Ende Februar bis April finden die Kreismeisterschaften in allen Disziplinen statt. Im Luftdruckbereich sind die Wettkämpfe bis auf die Schülerklassen LG und LP abgeschlossen. Mit dem  Luftgewehr sicherte sich Fran Köstel mit hervorragenden 396 Ringen den Kreismeistertitel. Knapp am Podest vorbei schrammte Jan Feßler ,der mit 390 Ringen den 4.Platz belegte. Ein Resultat , mit dem man bei ihm nicht rechnen konnte. Super. Stefan Reinhard steuerte mit 380 Ringen ein Ergebnis zum 2. Mannschaftsplatz bei, das über seinen Rundenwettkampfdurchschnitt liegt. In der Damenklasse Lg überzeugte Larissa Liepelt mit 369 Ringen.  Bei den Luftpistolenschützen ragte eigentlich nur Gabi Heck mit ihren 2.Platz in der Seniorenklasse hervor. Ebenfalls den 2.Platz belegte Meike Liepelt, die mit 315 Ringen ein gutes Resultat auf die Scheiben brachte. Die Mannschaft der Damenklasse platzte leider, da Hannah Bott nicht antreten konnte, aber Beate Köstel versuchte sich mal mit einer anderen Disziplin und auch Kathi Oberkalkofen hatte bei ihren ersten Wettkampf gleich ein für sie tolles Resultat. In der Juniorenklasse war Samuel Schmittinger am Start, der mit 338 einen Mittelfeldplatz belegte.

Einen neuen Kreisrekord erzielte die KK Mannschaft in der Disziplin 100 Meter. Frank Köstel wurde in der Einzelwertung Kreismeister mit 297 Ringen vor Jan Feßler , der auf tolle 292 Ringe kam und Stefan Reinhard. Mehr geht nicht , und was die Ergebnisse anbelangt, so sind diese noch stärker als im Vorjahr , wo sich die Mannschaft zur Deutschen Meisterschaft qualifizieren konnte. Auch Guido Emmerich holte mit 279 Ringen einen Podestplatz . Bei der Sportpistole  war Gabi Heck mit guten 263 Ringen einmal mehr Vizekreismeister.

Die Ergebnisse sind nicht komplett, einzelne Klassen fehlen noch. Sie werden aber beim Abschlussbericht über die KM nachgereicht.

Luftgwehr / Schützenklasse    Mannschaft mit 1166 Ringen 2.Platz

  1. Frank Köstel                     99/99/99/99 = 396 Ringe

4.   Jan Feßler                         99/98/94/97 = 390 Ringe

9.  Stefan Reinhard      96/93/94/97 = 380 Ringe

12. Alexander Wiedemann  93/95/96/94 = 378 Ringe

Luftgewehr / Juniorenklasse

Samuel Schmittinger   83/86/86/83 = 338 Ringe  (Mittelfeld)

Luftgewehr / Damenklasse

  1. Larissa Liepelt               91/92/92/94 = 369 Ringe

Luftgewehr /Altersklasse

6. Guido Emmerich        88/89/05/92 = 364 Ringe

Luftgewehr / Auflage Senioren D

4.Josef Schwarz 77/86/86 = 249 Ringe

Luftpistole / Seniorenkl.1

  1. Gabi Heck   90/85/88/86 = 349 Ringe

Luftpistole / Altersklasse

  1.   Meike Liepelt    77/76/83/79 = 315 Ringe

Luftpistole / Schützenklasse

27. Jan Feßler        79/81/82/87 = 329 Ringe

Luftpistole / Damenklasse

5. Beate Köstel  78/70/72/80 = 300 Ringe

6.Kathi Oberkalkofen   61/71/63/75 = 270 Ringe

KK-100 Meter    / Mannschaft Kreismeister mit neuen Rekord 876 Ringe

  1. Frank Köstel                 100/98/99 = 297 Ringe
  2. Jan Feßler                     96/100/96 = 292 Ringe
  3. Stefan Reinhard            96/95/96   = 287 Ringe

6.         Alexander Wiedemann  96/93/92 = 281 Ringe

KK 100 Meter Altersklasse

  1.  Guido Emmerich    94/93/92 = 279 Ringe

Sportpistole 25 Meter / Damenklasse

2.Gabi Heck   129 / 134 = 263 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

Jahreshauptversammlung 2017

Am Samstag, den 18.3. fand im Schützenhaus die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins statt. OSM Frank Köstel begrüßte im gut besetzten Schützenhaus alle Mitglieder auf das herzlichst. . In seinen Rückblick konnte man ersehen, dass im abgelaufenen  Jahr 2016 viele arbeitsreiche  Termine wahrgenommen  wurden. Hier galt sein Dank allen Mitgliedern die mitgeholfen haben, diese Aufgaben zu bewältigen. Neben Fasching, Stadtmeisterschaften (die einen erfreulichen Anstieg an Teilnehmern zu verzeichnen hatte), Großkaliberturnier und dem Schießen um den Schützenkönig gab es auch noch die monatlichen Vereinsabende zu organisieren, und vor allen Dingen die Mannschaften zu finden die die Arbeit verrichteten. Hier galt sein Dank allen , die mitgeholfen haben  auch das Jahr 2016 zu einen guten Jahr werden zu lassen. Ein besonderer Dank galt seiner Frau Beate und dem 2.Vorstand Arnold Heck mit seiner Frau, die ihm bei dieser Aufgabe als neugewählter Vorstand  vorbildlich unterstützten.

Sportleiter Wolfgang Liepelt  rief noch einmal alle Daten ab, die das Jahr 2016 sportlich prägten. Herausragend natürlich Beate Köstel , die mehrfache Deutsche Meisterin wurde. Auch die Resultate bei den Kreismeisterschaften, Landesmeisterschaften der einzelnen Starter  waren ganz ordentlich. Besonderst erwähnte er natürlich das Abschneiden von Alexander Kornelius (Trab) und der KK-Mannschaft 100 Meter mit den Schützen Frank Köstel ,Jan Feßler, Stefan Reinhard und Alexander Wiedemann, die ja bekanntlich als erste reine Odenheimer Mannschaft die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in München erreichten. Die ganzen sportlichen Erfolge waren ja in den Stadtnachrichten aufgelistet, und will sie deshalb als Berichterstatter des Vereins nicht noch einmal auflisten.

Schatzmeisterin Beate Köstel konnte von einem guten Jahr 2016 berichten. Einnahmen und Ausgaben waren alle so verlaufen , wie man es erwartet hatte. Größerer Ausgaben waren neben den Beiträgen für die einzelnen Verbände die Anschaffung eines neuen Zeltes ( das alte war ja bekanntlich vom „Winde verweht“ ). Die Abbezahlung unserer Schulden vom Schießstandneubau verlaufen planmäßig. In ca. 7 Jahren haben wir diese Lasten abgezahlt. Dennoch ermahnte Beate die Versammlung zu neuen Überlegungen, wie man die Finanzen verbessern könnte. Auch die Vereinsabende sollten besser besucht werden.

Jugendleiter Stefan Reinhard  gab einen Überblick über die Finanzen der Jugendabteilung. Er erwähnte , dass zur Zeit 5 Jugendliche den Schießsport betreiben. Hier ist die Schwierigkeit, dass wir mehr Jugendliche haben , die aber nicht regelmäßig am Training teilnehmen. Samuel Schmittinger hatte bei der Kreismeisterschaft eine mittlere Platzierung und Kai Berger schießt erst am 2 April seine Meisterschaft. Auch teilte er mit , dass wir wieder an der Ferienfreizeit der Stadt teilnehmen  werden. Der Termin ist da noch offen.

Der Hauptpunkt des Abends war zweifelsohne die Erhöhung des Jahresbeitrages. Der Unterhalt der Anlage ist kostenintensiv und läßt sich nicht „wegsparen“. Es wurde lebhaft diskutiert über verschiedene Modelle , die in der letzten Vorstandssitzung ausgearbeitet wurden. Es ist nicht so einfach, einen gerechten Weg zu finden, da die Schützenvereine ja bekanntlich keine passiven Mitglieder haben dürfen, da sie ja nur als aktive den Versicherungsschutz am Schießstand (und Schützenhaus) genießen können. Hier fand man eine Lösung, die in einen Schreiben an alle Mitglieder mitgeteilt wird. Die Versammlung entsprach den Wunsch der Vorstandschaft auf eine notwendige Erhöhung zum 1.1.2018.

Unter Punkt Verschiedenes gab Frank Köstel einen kleinen Überblick über die neuesten Überlegungen unserer Eurokraten , wie man unseren schönen Schießsport weiter behindern will. Nun, Franz Steffan , der sich ja im Waffenrecht bestens auskennt, konnte Frank seine Ausführungen noch ergänzen, und so war jeder bestens informiert , was auf ihm zukommt. Wer sich über diesen Punkt ausführlich informieren will, hat Dienstag und Freitag im Rahmen der normalen Trainingstage die Möglichkeit.

OSM Frank Köstel holte eine Vereinsehrung nach , die er an der Winterfeier nicht durchführen konnte. Stefan Reinhard wurde mit der silbernen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.  Diese Ehrennadel wird für besondere Verdienste  verliehen.

Frank Köstel verteilte Jahreskalender, wo die meisten Termine eingetragen sind. Bei seiner Vorschau für 2018 ergibt sich noch ein weiterer Termin, wo noch Helfer benötigt werden. Vom 24.-26.Juni findet auf dem MSC Gelände das GS Suzuki  Motorradtreffen statt. Der Erlös aus dem Wirtschaftsbertrieb kommt unseren Verein zu Gute. Also , bitte beim Vorstand melden, es gibt auch eine Überraschung .

Am 8.4. findet der Landesschützentag in Bruchsal (Bürgerzentrum) statt. Der Beginn der Veranstaltung  ist um 9.30 Uhr mit einer Feierstunde incl.Fahnenaufmarsch. Am Nachmittag um 14.00 Uhr beginnt dann die Deligiertenversammlung. Wer teilnehmen will bitte bei Vorstand Frank Köstel melden.

Eine Änderung wird es auch beim Königsschießen 2017 geben, das am 23.April von 10 – 17.00 Uhr stattfindet. Wer an diesen Tag nicht kann, hat die Möglichkeit nach Absprache mit OSM Frank Köstel vorzuschießen. Die Proklamierung der neuen Würdenträger wird nicht mehr am gleichen Tag vorgenommen, sondern innerhalb eines gesteckten Zeitrahmen  mit Abholung des neuen Schützenkönigs an seiner Wohnung wie zu alten Zeiten mit  einem zünftigen Böllerschießen.

Frank Köstel schloss die Hauptversammlung mit der Bitte um Unterstützung bei allen anstehenden Veranstaltungen.

Eine Vorabinformation . Der Aprilvereinsabend findet aus terminlichen Gründen erst am 21.4. zur gewohnten Zeit statt.

Bericht : Bernd Künzel

19.03.2017

3. AEV Wettkampf der Jugend

Die Jungschützen vom SV Odenheim sind zwar nicht in der Masse vertreten, jedoch ihre Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. In der Schülerklasse kam Kai Berger auf ausgezeichnete 162 Ringe. Er muss es nur noch schaffen, gleichmäßige  Serien auf die Scheiben zu bringen. Louis Köstel  machte seine Sache mit 142 Ringen gut.  Auch bei ihm ist noch Potenzial vorhanden, um in der Kreisrangliste weiter nach vorne zu kommen. In der Juniorenklasse (so schnell vergeht die Zeit) kam Samuel Schmittinger auf 324 Ringe , dass er mehr kann bewies sein Resultat bei der Kreismeisterschaft (Bericht nächste Woche)  Im einzelnen:

Schülerklasse

Kai Berger        78 / 84 = 162 Ringe

Louis Köstel       81 / 61 = 142 Ringe

Juniorenklasse

Samuel Schmittinger    83 / 77 / 81 / 83 = 324 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

Wettkampfrunde Kleinkaliber und Sportpistole 2017

Die neue Wettkampfrunde steht vor der Tür. Die Gewehrmannschaft konnte den Ausfall von Beate Köstel in der letzten Runde nicht ausgleichen. Trotz sehr guter Leistungen muss die Mannschaft in diesem Jahr eine Klasse tiefer antreten, nämlich in der Landesliga Süd . 30 Ringe  hatten die Kameraden aus Hambrücken nach 6 Wettkämpfen mehr auf der Habenseite, und so konnten sie als Zweiter der Landesliga aufsteigen.  Der Wettkampfplan sieht folgendes vor:

An den Terminen 19.3. / 2.4. / 7.5. / 21.5. / 18.6. / und 16.7. werden  Königsbach 2 , Bauerbach 1 und Karlsbad 1 unsere Gegner sein.

Die Sportpistolenschützen gehen mit 3 Mannschaften in die neue Runde. Alle drei Mannschaften schießen in den Kreisklassen (A,C und E). Die 1. Mannschaft hat es durchweg mit 1. Garnituren des Gegners zu tun. Während die Gewehrschützen 60 Schüsse absolvieren müssen  (ab Regionalklasse doppeltes Programm) werden bei den Pistoleros nur 30 Schüsse abgegeben (15 x Präzision und 15 x Duell). Die Paarungen:

19.3.     Untergrombach 1 – Odenheim 1

            Hambrücken 5 – Odenheim 2

            Kirrlach 1 – Odenheim 3

2.4.      Odenheim 1 – Oberöwisheim 1

            Odenheim 2 – Karlsdorf 2

            Odenheim 3 – Östringen 2

7.5        Odenheim 1 – Bretten 1

            Neudorf 2 – Odenheim 2

            Odenheim 3 – Bretten 2

21.5.    Odenheim 1 – Untergrombach 1

            Odenheim 2 – Hambrücken 5

            Odenheim 3 – Kirrlach 1

18.6.    Oberöwisheim 1 – Odenheim 1

            Karlsdorf 2 – Odenheim 2

            Östringen 2 – Odenheim 3

16.7.     Bretten 1 – Odenheim 1

            Odenheim 2 – Neudorf 2

            Bretten 2 – Odenheim 3

Natürlich kann es vorkommen , dass Wettkämpfe verlegt werden müssen. Gerade bei den Pistolen ist es ja nicht möglich , an einen Tag zur gleichen Stunde 3 Heimkämpfe auszurichten. Die Information wird dann an den Traningsabenden den Schützen mitgeteilt.

Bericht : Bernd Künzel

02.03.2017

Letzter Wettkampftag der Luftpistolenschützen

Die 1. Pistolenmannschaft  setzte sich auch beim Tabellenzweiten aus Zeutern mit 3:2 durch und beendet ungeschlagen (Remis gibt es ja nicht) die Wettkampfrunde . Sie ist damit Sieger der Kreisoberliga und nimmt an der Religation zur Landesliga teil. Die Religationskämpfe finden im LLZ Pforzheim statt.  Die Mannschaft hatte am Ende 12:0 Mannschaftspunkte vor Hambrücken 4  mit 8:4 Punkten. Ali Yilmaz ,der eine sehr starke Wettkampfrunde ablieferte, kam auf 360 Ringe und ließ seinen Gegner keine Chance. Auch Wolfgang Liepelt machte kurzen Prozeß und siegte sicher mit 357 Ringen. Gabi Heck kam schlecht in den Wettkampf (77 Ringe). Die Verunsicherung setzte sich fort und so hatte sie keine Chance auf einen Einzelpunkt. Jens Schäfer hatte am Anfang und am Ende seiner Serie seine Tiefpunkte und so musste auch er seinen Gegner zum Punkt gratulieren. Angela Blank war es vorbehalten den „Sack „ zuzumachen, was ihr auch mit 342 Ringen sicher gelang. Den Aufstieg in die Landesliga  ist  schwer zu erreichen, haben sich doch von unseren Top 5 nur 2 Schützen im Vergleich zur letzten Wettkampfrunde verbessern können. Aber abgerechnet wird erst am Ende der Saison, und die ist erst nach dem Religationsschießen vorbei.

Zeutern – Odenheim 1    2 : 3

Ali Yilmaz                      88 / 91 / 89 / 92 = 360 : 334 Ringe

Wolfgang Liepelt            91 / 86 / 90 / 90 = 357 : 329 Ringe

Gabi Heck                     77 / 84 / 86 / 84 = 331 : 352 Ringe

Jens Schäfer                 82 / 85 / 84 / 75 = 326 : 340 Ringe

Angela Blank                 89 ( 84 / 85 / 84 = 342 : 318 Ringe

Die 2.Garnitur beendet die Wettkampfrunde mit 4 : 8 Mannschaftspunkten und ist mit drei anderen Mannschaften punktgleich. Durch das Einzelpunktverhältnis von 7 : 11 sind wir Vorletzter. Nun, zum Abschluss gab es noch einen 2 : 1 Sieg gegen Karlsdorf 3 , wobei Alexander Kornelius mit 347 Ringen bester seiner Mannschaft war. Mehmet Karaduman machte den 2ten Punkt für sein Team , wobei er bei der Serie 3 und 4 fast noch aus der Siegesspur gerutscht wäre. Martin Thronberens verlor mit einen einzigen Ring. Nun , seine Serien reichen von 77 bis 87 Ringe. Hier gilt es für die nächste Runde anzusetzen und etwas mehr Stabilität in die Gesamtserie zu bringen.

Odenheim 2 – Karlsdorf 3    2 : 1

Alexander Kornelius       87 / 86 / 85 / 89 = 347 : 340 Ringe

Mehmet Karaduman       86 / 87 / 79 / 84 = 336 : 330 Ringe

Martin Thronberens        87 / 77 / 78 / 77 = 319 : 320 Ringe

Die Wettkampfrunde LP 2016 / 17 ist vorbei und man kann mit den erreichten Platzierungen sehr zufrieden sein. Vornehmlich bei der 2.und 3.Mannschaft konnten sich 4 Schützen(innen) im Vergleich zu letztjährigen Runde steigern. Somit waren 6 der eingesetzten  Schützen(innen) besser als in der letztjährigen Runde und 6 Schützen(innen) erreichten ihre Durchschnittswerte nicht mehr. Bei Meike Liepelt war es ihre erste Runde, sie fällt somit nicht in die Bewertung. Alle Zahlen auf einen Blick

  1. Ali Yilmaz                                 359,6 Ringe (6)
  2. Wolfgang Liepelt                       353,33 Ringe (6)
  3. Gabi Heck                                348 Ringe (6)
  4. Jens Schäfer                             341,8 Ringe (5)
  5. Mehmet Karaduman                  338,76 Ringe (4)
  6. Angela Blank                            338,33 Ringe (6)
  7. Alexander Kornelius                  337,6 Ringe (4)
  8. Arnold Heck                              330,2 Ringe (5)
  9. Klaus Tutsch                             330 Ringe (2)
  10. Jan Feßler                                328 Ringe (3)
  11. Martin Thronberens                   322,4 Ringe (5)
  12. Klaus Stricker                           316.6 Ringe (4)
  13. Meike Liepelt                            283,26 Ringe (4)

Die Zahlen in Klammer sind die Anzahl der Wettkämpfe , wobei noch zu bemerken wäre, dass die 3. Mannschaft nur 5 Kämpfe absolvieren musste und am letzten Kampftag wettkampffrei war.

 

Bericht : Bernd Künzel

20.02.2017

6. Rundenwettkampf Luftgewehr

Die Wettkampfrunde 2016/17 endete mit einem nicht erwarteten Sieg bei der Mannschaft aus Karlsbad. Mit 3:2 siegte unsere Mannschaft knapp und etwas glücklich, aber bei einem Stechschuss gehört auch etwas Glück dazu. Dieses Glück hatte Jan Feßler, der mit den regulären Schüssen 380 Ringe auf der Habenseite hatte. Da sein Gegner ebenfalls auf diese Marke kam, war ein Stechschuss ausschlaggebend , wer den Einzelpunkt bekommt. Die Brisanz dabei war , dass es zu diesem Zeitpunkt 2:2 nach Einzelpunkten stand. Jan setzte den ersten Schuss, dessen Auswertung eine 9 ergab. Sein Gegner machte es ihm nach und so war ein weiterer Stechschuss nötig. Für die Zuschauer eine spannende Sache , für die Schützen nerv tötend. Eine weitere 9 bei einer gleichzeitigen 8 seines Gegners ergab den 3ten Einzelpunkt für Odenheim. Da Frank Köstel mit 393 sicher seinen Punkt machte, und auch Stefan Reinhard mit 377 Ringen seinen Gegner um 5 Ringe überlegen war, war der 3:2 Sieg unter Dach und Fach. Damit  sicherte sich die Mannschaft in ihrer 3ten Wettkampfrunde in dieser Klasse  den 2.Platz in der Landesliga Süd-West. Kronau war nicht zu schlagen , sie kamen auf 14:0 Mannschaftspunkte ,Odenheim auf 12:2. Dahinter dann ein Mittelfeld mit 8:6 Punkten , wo sich auch die starke SGi Östringen als Neuling platzieren konnte. Es wurden während dieser Wettkampfrunde 7 Schützen(innen) eingesetzt. Einzig Stefan Reinhardt absolvierte alle 7 Kämpfe. Frank Köstel , Jan Feßler und Alexander Wiedemann kamen auf 6 Wettkämpfe. Guido Emmerich war 5 mal im Einsatz und Beate Köstel sowie Larissa Liepelt  wurden 2 mal eingesetzt. Das höchste Resultat der Runde wurde von Frank Köstel geschossen(395), gefolgt von seiner Frau Beate, die 2 mal 394 Ringe erzielte. Jan Feßler (387) und Guido Emmerich (381) hatten ihre jeweilige Bestleistung  über der 380-Ring-Marke. Abschließend nun die letzten Zahlen zu dieser recht erfolgreichen Wettkampfrunde.

Karlsbad – Odenheim   2 : 3

Frank Köstel                             96 / 99 / 98 / 100 = 393 : 383 Ringe

Jan Feßler                                 96 / 94 / 97 / 93 = 380 : 380 Ringe  Stechen 9,9  : 9,8

Alexander Wiedemann   89 / 94 / 96 / 96 = 375 : 385 Ringe

Stefan Reinhard            94 / 95 / 95 / 93 = 377 : 372 Ringe

Guido Emmerich                        92 / 88 / 91 / 94  = 365 : 379 Ringe

Die Durchschnittswerte der Runde 2016 / 17  (in Klammer Anzahl der Kämpfe)

  1. Beate Kösatel                           394 Ringe ( 2)
  2. Frank Köstel                             391 Ringe ( 6 )
  3. Jan Feßler                                377,5 Ringe ( 6 )
  4. Alexander Wiedemann   375,67 Ringe ( 6 )
  5. Stefan Reinhard                        372,57 Ringe ( 7 )
  6. Guido Emmerich                       369  Ringe ( 5 )
  7. Larissa Liepelt                           361,5 Ringe ( 2 )

Bericht : Bernd Künzel

06.02.2017

Winterfeier Januar 2017 / 1. Teil

Der Jahresabschluss  beim SV Odenheim ist immer am 5.Januar mit unserer Winterfeier. Wie die letzten Jahre waren wir wieder im FC Clubhaus zu Gast, die ja bekanntlich einen neuen Pächter gefunden haben. Um es vorweg zu sagen, wir waren mit dem Speiseangebot sehr zufrieden. Unser neuer Vorstand Frank Köstel hatte sich mit seinen „Vize“ Arnold Heck abgestimmt, und so übernahm Arnold Heck im sehr gut besetzten Clubhaus die Begrüßung unserer Gäste . Besonders begrüßte er unsere Königsfamilie  (Thomas Zimmermann und Christel Hartmann) , Beate Köstel und Stefan Schmittinger sowie alle Ehrenmitglieder. Nach einen musikalischen Genuss von Holger Bloch las uns Hannah Bott eine Weihnachtsgeschichte vor, die auch noch in den Januar passte. Nach einer weiteren Einlage von Holger Bloch übernahm Frank Köstel den Jahresrückblick. Er begann mit der erfreulichen Mitteilung  , das wir in der Mitgliederzahl die 200 wieder überschritten haben.  Die wichtigsten Stationen im Vereinsleben 2016 liefen über eine Endlosschleife den ganzen Abend auf einer aufgestellten Leinwand ab. Nicht auf der Leinwand war die GV mit wichtigen Änderungen bei den einzelnen Positionen. Für ihn als Vorstand war der sportliche Höhepunkt (außer natürlich Beate mit 4 Titeln auf der DM) das erstmalige Auftreten einer reinen  Odenheimer Mannschaft bei der DM ( 100 Meter KK) und das gute Abschneiden von Alexander Kornelius im Tontaubenschießen auf der DM. Nun, so konnte Frank sich kurz fassen und richtete den Blick auf das Jahr 2017, wo der Faschingsball mit dem FC ansteht und dann am Rosenmontag der Umzug, wo er das Motto „Badenixen vom Katzbachstrand“ bekanntgab. Er bat die Schützenfamilie auch 2017 wieder tatkräftig mitzuarbeiten, sodass wir in der nächsten Winterfeier wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken können. Nach einen weiteren Musikstück übernahm Sportleiter Wolfgang Liepelt den Rückblick über das sportliche Geschehen. Neben den von Frank Köstel herausgestellten sportlichen Höhepunkten  gab es natürlich auch noch einige andere herausragende Leistungen . So stellte Alexander Kornelius einen neuen Landesrekord mit 99 Tauben (ich bleibe  bei der alten Bezeichnung) auf. Frank Köstel konnte sich in drei Disziplinen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren , während Beate Köstel auf 4 Disziplinen kam. Bei der DM war er von Beate voll begeistert, die im letzten Schuss im Finale mit dem Sportgewehr gegen die Olympiasiegerin 2016 mit einer 10,9 ausschoss, und damit gewinnen konnte. In der Luftgewehr Wettkampfrunde  wurde in der Landesliga der 4. Platz belegt. In der laufenden Runde 2016 / 17 liegen wir momentan auf Platz 2 und hatten unseren Höhepunkt im Derby ,wo wir in Östringen 4 : 1 gewinnen konnten. In der Wettkampfrunde mit den scharfen Waffen hatten wir im Kleinkaliber 1 Mannschaft am Start und mit der Sportpistole 4 Mannschaften. Alles in allen betrachtet haben wir 2016 ein erfolgreiches Jahr hinter uns. Über die Aktivitäten der Jugend berichtete Jan Feßler , da JL Stefan Reinhard kurzfristig ausfiel. Er musste seinen Vortrag ohne Vorbereitung halten , was ihm aber sehr gut gelang. Im Jugendbereich geht es sehr langsam voran. Wenn man meint jetzt haben wir mit einer Schülermannschaft wieder eine Grundlage, dann löst sich  dieselbe wieder auf. Aber die, die dabei bleiben bringen ordentliche Leistungen zu Stande. Wir nehmen wieder an der AEV – Runde teil, die momentan gerade läuft.  Für die Kreismeisterschaft haben wir gute Aussichten für Qualifikation auf die nächst höhere Ebene (Landesmeisterschaft). Er dankte für die Unterstützung auf allen Ebenen, seien es die aktiven Schützen oder die vielen Spender aus der Odenheimer Geschäftswelt, die mit ihren Beitrag den finanziellen Boden bereiteten.

Bericht : Bernd Künzel

Winterfeier Januar 2017 / 2. Teil

Nach   den einzelnen Jahresrückblicken von Vorstand, Sportleiter und Jugendleiter wurden die Ehrungen für verdiente Mitglieder vorgenommen. So bekamen die Silberne Vereinsehrennadel  Jan Feßler und Stefan Reinhard (war leider nicht anwesend). Beide haben die Jugendabteilung übernommen, was ein wahrer „Knochenjob“ ist. Sie geben sich die größte Mühe diese große Aufgabe zu bewältigen, wobei sie natürlich neue Wege beschreiten , bzw. ausloten müssen , um wieder eine starke Truppe aufzustellen. Ilse Hettfleisch , die  fleißige „Arbeitsbiene“ in der Küche, bekam die goldene Vereinsehrennadel. Leider kann sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mitwirken, was sie bestimmt selbst am ärgsten bedauert. Auch Jahresehrungen standen wieder an. Die BSV – Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten:

Ingrid Ziegler , Werner Ziegler und Reinhold Hertl

Leider waren alle drei verhindert. Für 40 Jahre wurden geehrt:

Josef Schwarz und Helmut Obel

Nach diesen Ehrungen stellte Frank Köstel die neue Plakette, die in Zukunft das Schützenhaus zieren wird, vor. Die Schützensache wurde offiziell zum „Weltkulturerbe“ erhoben. Eine tolle Sache, an die sich all die erinnern sollten , die die Schützensache bei jeder Gelegenheit kritisieren.

Den Jahrespokal im KK-Schießen gewann einmal mehr Frank Köstel. Bei 10 Serien zu je 10 Schuss hatte er am Ende 948 Ringe. Einen einzigen Ring weniger hatte Bernd Künzel vorzuweisen, der auf den 2.Platz landete. Dritter wurde Arnold Heck mit 930 Ringen, einen einzigen Ring mehr als seine Fran Gabi. Jeder erhielt einen Pokal ,bzw.Plakette. Der Erlös von diesem Wettbewerb ging voll in die Jugendkasse. Danke.

Der Alexander Karch-Pokal ging dieses mal an einen Jungschützen. Alexander Kornelius hatte den besten Teiler auf 50 Meter erzielt. Frank Köstel hatte einen 83 Teiler und kam auf den 2.Platz, gefolgt von Arnold Heck.

In der Jugendabtteilung wurde auf die Glücksscheibe geschossen, das ist bei unterschiedlichen Altersklassen immer das fairste. Hier hatte Alexander Kornelius mit 41 Punkten die besten Treffer. Kai Berger konnte 36 Punkte erzielen und Samuel Schmittinger 34 Punkte. Jeder konnte einen Pokal in Empfang nehmen.

Nach all diesen Ehrungen wurden dann die Lose verkauft. Hier gleich einmal ein herzliches Danke schön an alle Spender dieser tollen Preise. Man hatte dieses mal mehr in die Tombola investiert, sodass weniger Exponate zum Versteigern übrig blieben. Nun es waren doch ein paar tolle Sachen dabei, wie z.B. eine Sachspende von einem Reisebüro und ein toller Christbaum, der von unseren Heimatmaler und Ehrenmitglied Klaus Scheuring gestiftet wurde. Juliette Meier übernahm wieder die Versteigerung, die sie sicher über die Bühne brachte. Zum Schluss wurde das Ergebnis des Schätzspieles bekannt gegeben. Diese mal hatten wir eine „Gewichtsschätzung“. Es galt das Gewicht des verschossenen Bleies zu erraten, dass die Pistolenschützen im 25 – Meter Schießstand verbraucht haben. Ca, 10 Jahre fiel das Blei in die dafür montierten Bleikästen.  Nur eine Person wusste die Zahl, nämlich Vorstand Frank Köstel , da er das Bleigewicht  bei der Abgabe  als einziger wusste. Es waren über 8 Zentner , eine stolze Zahl. Der Gewinner war Kathi Oberkalkofen, eines unserer neuesten Mitglieder. Herzlichen Glückwunsch. Sie gewann eienn Gutschein des gastgebenden Clubhauswirtes für 2 Personen. Auch dafür Danke.

Es wurde wohltuend nicht zu spät, als sich die Schützenfamilie auf den nach Hause Weg machte. Man hatte ein paar schöne Stunden mit einander verbracht.

Bericht : Bernd Künzel

17.01.2017

5. Rundenwettkampf Luftpistole / Luftgewehr

Am 5. Wettkampftag konnte die Luftgewehrmannschaft den 2. Platz in der Tabelle der Landesliga untermauern. Nachdem die SGi Östringen erwartungsgemäß in Kronau deutlich verlor, sind wir die einzige Mannschaft mit 2 Minuspunkten. Die Kronauer Mannschaft ist einfach das Topteam dieser Liga. Gegen den SSV Keltern kam unsere Mannschaft zu keinen Zeitpunkt in Gefahr den Kampf zu verlieren. Frank Köstel bewies einmal mehr seine Klasse. Nach 97 Ringen in der ersten Serie ließ er 2x die maximale Ringausbeute von 100 Ringen folgen.  Auf Position 2 machte die Technik bei dem Sportgerät von Jan Feßler einen Strich durch die Rechnung. Man spekulierte schon mit einen möglichen Stechen, da beide Schützen nach drei Serie gleichauf lagen. Beim 34.Schuss gab das Gewehr von Jan seinen „Geist“ auf. Er musste die Waffe wechseln, und da diese absolut nicht auf ihn abgestimmt war , hatte er keine Chance. Nun, dafür beherrschte Alexander Wiedemann seine Gegnerin von Anfang an. Er baute seinen Vorsprung von Serie zu Serie aus. Mit 378 Ringen kam er auf ein sehr gutes Resultat. Guido Emmerich, gesundheitlich etwas angeschlagen (wir wünschen ihn gute Besserung) hatte mit seinen Gegner wenig Mühe, der in der 2ten Serie mit 87 Ringen seinen Tiefpunkt hatte. Spannend war es bei Stefan Reinhard. Auf Position 5 schießend , musste er erleben, dass sein Gegner 3 mal hintereinander 95 Ringe erzielte. Stefan schoss nicht schlecht , aber sein Rückstand war nach drei Serien 4 Ringe. Obwohl Stefan in der 3ten Serie „nur“ 93 Ringe schoss konnte er aber den Punkt noch machen, da sein Gegner regelrecht einbrach und nur 87 Ringe auf die Scheiben brachte. Larissa Liepelt schoss außer Konkurrenz ausgezeichnete 369 Ringe. Fast hätte sie die 370-Ring-Marke geknackt, aber 89 Ringe in der lewtztem Serie verhinderten es. Als nächsten Gegner erwarten wir die Mannschaft aus Neudorf, die gegen den Abstieg kämpft, aber nicht zu unterschätzen ist.

Odenheim – Keltern    4 : 1

Frank Köstel                         97 / 100 / 100 / 97 = 394 : 375 Ringe

Jan Feßler                            94 / 93 /92 / 84     =  363 : 372 Ringe

Alexander Wiedemann    93 / 91 / 97 / 97     = 378 : 365 Ringe

Guido Emmerich                  93 / 91 / 96 / 93     = 373 : 361 Ringe

Stefan Reinhard      93 / 92 / 96 / 93     = 374 : 361 Ringe

a.K. Larissa Liepelt           95 / 91 / 94 / 89     = 369 Ringe

Der 5. Kampftag war für unsere 1.Luftpistolenmannschaft ein erfolgreicher Tag , obwohl sie gar nicht am Start war. Unser schärfster Verfolger , die Kameraden aus Zeutern, verloren überraschend in Hambrücken 1 : 4. Somit hat unsere Mannschaft , nach Verlustpunkten gerechnet, nun 4 Punkte Vorsprung , bei noch zwei ausstehenden Kämpfen. Nun gilt es diese hervorragende Ausgansposition zu nutzen . Auch gegen Forst ist es nicht leicht zu gewinnen, bevor es dann zum Abschluss der Runde nach Zeutern geht. Aber es würde ungeheuer beruhigen.

Die 2. Mannschaft siegte bei Hambrücken 5 mit 3 : 0, was man auch nicht unbedingt erwarten konnte. Es wurden nicht einmal Superresultate geschossen, aber außer bei Jan war es bei keiner Paarung eng. Alexander Kornelius hatte nur am Ende einen „Hänger“, aber er hatte schon einen beruhigenden Vorsprung. Bei Klaus Tutsch ergab die letzte Serie die beste Trefferausbeute, und Jan Feßler schoss gleichmäßige Serien zwischen 80 und 84 Ringen. Alles im Überblick.

Hambrücken 5 – Odenheim 2   0 : 3

Alexander Kornelius       89 / 85 / 83 / 79 = 336 : 329 Ringe

Klaus Tutsch                 81 / 79 / 81 / 86 = 327 : 314 Ringe

Jan Feßler                     84 / 80 / 82 / 82 = 328 : 326 Ringe

Die 3. Mannschaft verlor in Gondelsheim 2 : 1. Den einzigen Punkt machte Arnold Heck auf der 1.Position mit einen einzigen Ring Vorsprung. Die stärkste Leistung an diesem Tage brachte Martin Thronberens  mit 327 Ringen, die aber leider nicht zum Punkt reichten. Er war da Chancen los. Alle hatten unter der etwas kälteren Raumtemperatur zu leiden, obwohl dies ja in Odenheim auch schon vorgekommen ist. Am ärgsten traf es Meike Liepelt, die erst zum Schluss ihrer Serie in „Schwung“ kam.

Gondelsheim 1 – Odenheim 3      2 : 1

Arnold Heck                  74 / 83 / 82 / 87 = 326 : 325 Ringe

Martin Thronberens        80 / 87 / 83 / 77 = 327 : 346 Ringe

Meike Liepelt                 74 / 78 / 52 / 80 = 284 : 341 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

12.12.2016

4. Rundenwettkampf Luftpistole / Luftgewehr

Gewehrmannschaft rückt auf Platz 2 vor.

Die Gewehrmannschaft hatte gegen Mörsch keine Probleme und siegte sicher mit 4 : 1. Damit rückt sie mit 6:2 Punkten auf den 2.Platz in der Landesliga vor, allerdings nur mit der besseren Einzelpunktebilanz vor der SGi Östringen. Fran Köstel auf der 1.Position hatte mit 395 Ringen sein bisher bestes Saisonergebnis erzielt. Jan Feßler stand auf Position 2 nicht zur Verfügung , und so übernahm Alexander Wiedemann diese Stelle. Nach 2 Serien hatte er schon 13 Ringe Vorsprung , und diese reichten ihm zum sicheren Punkt, obwohl sein Resultat im Vergleich zu seinen bisherigen Leistungen leicht ab fiel. Stefan Reinhard war auf 3 gesetzt, und konnte endlich einmal  an seine letztjährigen Leistungen anknüpfen. Er hatte nur Serien zwischen 94 und 96 Ringen, und so war er am Ende mit sich sehr zufrieden. Guido Emmerich war in Östringen nur Ersatz. Dort erzielte er 382 Ringe. Nun bestätigte er mit 381 Ringen diese sehr gute Leistung. Wie bei Stefan scheint der berühmte „Knoten“ geplatzt zu sein. Auf diese Art bekommt Frank als Mannschaftsführer  keine leichte Aufgabe für den nächsten Kampf gegen Keltern, wenn es gilt die Mannschaft aufzustellen.  Bleibt noch zu erwähnen , dass Larissa Liepelt nicht an ihre gewohnte Leistung herankam, was allerdings auch teilweise mit nicht so hohen Temperaturen in der Schießhalle einen Grund hatte. Ich , als Berichterstatter kenne dieses Problem aus eigener Erfahrung , wenn der Abzugsfinger ein „Eiszapfen“ ist.

Odenheim – Mörsch 2   4 : 1

Frank Köstel                  98 / 100 / 99 / 98 = 395 : 381 Ringe

Alexander Wiedemann   94 / 96 / 94 / 90   = 374 : 360 Ringe

Stefan Reinhard 94 / 94 / 96 / 95  = 379 : 356 Ringe

Guido Emmerich            95 / 97 / 96 / 93  = 381 : 363 Ringe

Larisa Liepelt                 91 / 89 / 93 / 87  = 360 : 363 Ringe

Auch die Luftpistolenschützen haben ihren 4. Kampf absolviert. In Karldorf siegte die Mannschaft knapp mit 3 : 2 und liegt weiter mit 8:0 Punkten an der Tabellenspitze in der Kreisoberliga. Der nächste Heimkampf ist gegen Forst, der Papierform her ein leichter Gegner, wobei man allerdings immer wieder sagen muss, jeder Kampf muss erst gewonnen werden. Der schärfste Gegner ist die Mannschaft aus Zeutern (6:2) , die zum 5. Kampf in Ubstadt  antreten muss, normalerweise kein Problem für Zeutern. So wäre dann der letzte Kampf Zeutern – Odenheim , ein echter Endkampf. In Karlsdorf musste sowohl Ali Yilmaz wie auch Gabi Heck auf den beiden ersten Positionen den Gegner zum Sieg gratulieren. Ali ,wie auch Gabi, verloren den Punkt bei den ersten beiden Serien. Bei Serie 3 und 4 hatten beide jeweils 90 Ringe oder mehr. Bester der Mannschaft war dieses mal Wolfgang Liepelt auf der 3.Position mit 361 Ringen. Ein starker Abschluss mit 92 Ringen sicherte den Punkt. Jens Schäfer kam eigentlich nie in Bedrängnis, und so war auch der 2te Punkt auf der Habenseite. Angela Blank schoss sehr konzentriert, was man an ihrer Serie ersehen kann. Serie 2-4 jeweils 88 Ringe. Respekt. Der Sieg war zwar knapp, aber alle 5 Positionen waren relativ klare Angelegenheiten. Jetzt gilt es in der Weihnachtspause Kraft zu tanken und dann die letzten beiden Kämpfe mit voller Konzentration anzugehen.

Karlsdorf 2 – Odenheim  1      2 : 3

Ali Yilmaz                      86/87/93/90 = 356 : 361 Ringe

Gabi Heck                     87/82/91/90 = 350 : 361 Ringe

Wolfgang Liepelt            90/91/88/92 = 361 : 355 Ringe

Jens Schäfer                 92/85/85/85 = 347 : 319 Ringe

Angela Blank                 85/88/88/88 = 349 ; 335 Ringe

Die 2.Mannschaft musste in Untergrombach antreten. Auf Position 1 schoss Mehmet Karaduman. Leider kam er in der ersten Serie überhaupt nicht zurecht, und so konnte ihn  sein Gegner  in den restlichen Serien leicht auf Distanz halten. Martin Thronberens hatte mit 345 Ringen das beste Einzelergebnis der Odenheimer Schützen. Die 92 Ringe in der zweiten Serie dürften sein bisher höchstes 10ner Ergebnis gewesen sein. Klaus Stricker hatte dieses mal keinen Ausreißer, aber  sein Gegner war an diesen Tag zu gut für ihn.

Untergrombach 1 – Odenheim 2   2 : 1

Mehmt Karaduman        80/86/88/87 = 341 : 354 Ringe

Martin Thronberens        87/92/79/87 = 345 : 342 Ringe

Klaus Stricker               78/80/82/79 = 319 : 345 Ringe

Bericht : Bernd Künzel  

04.12.2016

Schießen zum Jahresende

Wie schon seit langem Tradition, wird im Rahmen der Winterfeier der Alexander-Karch-Pokal  ausgeschossen. Die möglichen Schießtermine sind jeweils an den Trainingstagen Dienstag und Freitag. Die Jugendlichen schießen ihre Pokale an den normalen Trainingstagen aus. Jugendleiter Stefan Reinhard und Jan Feßler werden sich was passendes einfallen lassen.  Die Winterscheibe wird ausgesetzt, da das letzte Schießen 2015 eine sehr schlechte Resonanz bei den Schützen gefunden hat. Wenn sich jetzt ein „Protestschrei“  über diese Maßnahme erhebt, kann man bei genügender Bereitschaft  noch einmal darüber nachdenken. Ansonsten ist diese Maßnahme sinnvoll.

Terminkalender 2017 - Überblick

Terminkalender 2017

Für alle unsere Freunde und Mitglieder wollen wir einen Überblick über die Aktivitäten des Jahres 2017 geben.  In der letzten Vorstandsitzung wurde darüber nachgedacht, wieder zum alten Ablauf des Königsschießens zu kommen. Es kann also durchaus sein, dass die Königsfeier in einen festgelegten Zeitrahmen später ist, und als Termin noch ergänzt wird. Des weiteren sind alle Mitglieder , die am Kreisehrenabend am 21.1. in Bruchsal teilnehmen möchten, aufgefordert, sich bis zum 23.12. bei Frank Köstel anzumelden. Dies ist unbedingt notwendig , da die Karten vorbestellt werden. Bei den Vereinsabenden kann man (eigentlich ein Muss) sich zwecks Ausrichtung  bei Frank Köstel oder Arnold Heck anmelden. Das GS Suzuki-Treffen wird unter der Regie des Schützenvereins abgehalten. Helfer sind herzlich willkomen.

5. 1.     Winterfeier im Clubhaus des FC Viktoria

21.1.    Kreisschützenabend in Bruchsal

4.2.      Faschingsball mit dem FC Viktoria

10.2.     Närrischer Vereinsabend

27.2.     Rosenmontag

2.3.      Vorstandsitzung im Schützenhaus

3.3.      Vereinsabend

18.3.     Generalversammlung

24.3.    Kreisversammlung in Heidelsheim

7.4.      Vereinsabend

8.4.      Landesschützentag in Bruchsal

23.4.    Königsschießen

5.5.      Vereinsabend

31.5.     Vorstandsitzung im Schützenhaus

2.6.      Vereinsabend

23.-25.6 . GS Suzuki Treffen (MSC Gelände)

7.7.      Vereinsabend

30.7.    Stadtmeisterschaft ( schon in der Vorwoche schießwn möglich)

4.8.      Vereinsabend

19.-21.8.  Straßenfest

1.9.      Vereinsabend

21.9.     Vorstandsitzung im Schützenhaus

6.10.     Vereinsabend

15.10.  Großkaliber Turnier Pistole

3.11.     Vereinsabend

22.11.   Vorstandsitzung im Schützenhaus

1.12.     Vereinsabend

3. Rundenwettkampf Luftpistole

1. Pistolenmannschaft Tabellenführer

Die 1. LP-Mannschaft  ist mit 6:0 Punkten alleiniger Tabellenführer. Ubstadt/Weiher hatte als Gast unserer Mannschaft keine Chance den Kampf für sich zu entscheiden. Bester der Mannschaft war einmal mehr auf der 1.Position Ali Yilmaz mit 359 Ringen. Dieses mal waren seine Serien allerdings nicht gleichmäsig. Von 84  - 94 Ringen war alles enthalten. Gabi Heck  profitierte von den 79 Ringen in der 4ten Serie ihres Gegners. Sie hatte hier 91 Ringe, was letztendlich den Vorsprung von 10 Ringen ausmachte. Auf der 3.Position schoss Wolfgang Liepelt, der mit 352 Ringen ein recht gutes Resultat erreichte. Auch Jens Schäfer , der 342 Ringe aufweisen konnte, ließ seinen Gegner keine Chance. Angela Blank drückte sich mit 334 Ringen von der so beliebten Schnappszahl  und kam gegen den Vorstand  von Ubstadt, Thomas Rohrbacher, zu einem sicheren Sieg. 

Odenheim 1 – Ubstadt / Weiher 1    5 : 0

Ali Yilmaz                      89 / 94 / 84 / 92 = 359 : 354 Ringe

Gabi Heck                     91 / 85 / 87 / 91 = 354 : 342 Ringe

Wolfgang Liepelt            88 / 90 / 84 / 90 = 352 : 342 Ringe

Jens Schäfer                 84 / 89 / 82 / 87 = 342 : 327 Ringe

Angela Blank                 76 / 88 / 85 / 85 = 334 : 311 Ringe

Die 3.Mannschaft musste in Weingarten antreten und ließ ebenfalls keinen Punkt für den Gegner zu. Bei Alexander Kornelius (Position1) war es allerdings sehr knapp, er profitierte von den 76 Ringen seines Gegners in der 3.Serie, wo er 10 Ringe mehr schoss. Arnold Heck „umschiffte“ gekonnt die Schnappszahl . Wie Meike Liepelt schoss er nur die 1.Serie unter 870 Ringe. Meike lieferte mit 326 Ringen ihr bisher bestes Resultat ab. Schön , das dieses Ergebnis auch zum Einzelpunkt führte.

Weingarten 1  - Odenheim 3   0:3

Alexander Kornelius       80 / 89 / 86 / 87 = 342 : 340 Ringe

Arnold Heck                  79 / 86 / 83 / 83 = 331 : 313 Ringe

Meike Liepelt                 78 / 82 / 83 / 83 = 326 : 321 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

01.12.2016

3. Rundenwettkampf Luftgewehr

Ich muss zu allererst den Berichterstatter der Schützengilde Östringen ein Kompliment machen. Sein Bericht über diesen Lokalkampf  war in den letzten Stadtnachrichten zu lesen und ich kann nur sagen, toll. Er hat den Kampf richtig in Szene gesetzt, gespickt mit Nebeninformationen, die das Salz in der Suppe waren. Nur eines muss ich berichtigen, nämlich das wir nicht unbedingt Favorit bei dieser Begegnung waren, wenn man die Ergebnisse der Östringer Schützen in den ersten beiden Kämpfen betrachtet. Nun, wir waren in der glücklichen Lage Beate Köstel auf der 1.Position einzusetzen. Ihre 394 Ringe waren das Tageshöchste Resultat und es war auch nötig ,um ihren jungen Kontrahenten aus Östringen niederzuhalten. Frank Köstel musste „Babysitter“ machen , und so übernahm Jan Feßler seinen Part. Dieser hatte in den ersten beiden Kämpfen jeweils 379 Ringe erzielt. Er erlebte eine Leistungsexplosion von exakt 8 Ringen und siegte sicher mit 387 Ringen. Nach drei Serien hatte er gerade mal 6 Ringe Verlust und  man hätte ihn gewünscht , das er erstmalig die 390 Ring-Marke knackt, aber mit 93 Ringen in der letzten Serie war dies leider nicht möglich. Alexander Wiedemann begann wie immer etwas verhalten (92) . Dadurch entwickelte sich ein Kampf , der erst in der letzten Serie entschieden wurde , als sein Gegner nur auf 88 Ringe kam. Er  hatte zwar auch nur 91 Ringe , aber seine beiden starken Serien in der Mitte , mit jeweils 95 Ringen reichten ihm zum Sieg. Stefan Reinhard , auf 4 schießend, hatte erstmalig in dieser Saison ein Resultat über 370 Ringe. Ein starker Beginn reichte aber nicht aus , da sein Gegner in der 3ten Serie 99 Ringe (Stefan 93) auf die Scheiben brachte. Larissa Liepelt , die älterer Tochter von Sportleiter Wolfgang Liepelt, hatte ihren 1.Kampf zu bestehen. Sie hatte im Vorfeld gut trainiert und so schenkte ihr Mannschaftsführer Frank Köstel das Vertrauen. Sie konnte mit 363 Ringen ihre letzten Resultate von der Kreis-und Landesmeisterschaft bestätigen. Ihr junger Gegner war sichtlich nervös und kam nicht zu seiner gewohnten Leistung, und so ging auch dieser Punkt nach Odenheim. Wie es sich gehört unter befreundeten Vereinen ließ man den Kampf an der Theke ausklingen, wo sich auch Bürgermeister Felix Geider einfand. Unser nächster Kampf ist gegen Mörsch, der Papierform her ein leichter Gegner, aber es gilt auch da mit voller Konzentration an die Aufgabe heranzugehen.

SGi Östringen – SV Odenheim  1 : 4

Beate Köstel                 98 / 98 / 100/ 98 = 394 : 390 Ringe

Jan Feßler                     97 / 99 / 98 / 93  = 387 : 378 Ringe

Alexander Wiedemann  92 / 95 / 95 / 91 = 373 : 369 Ringe

Stefan Reinhard 95 / 92 / 93 / 94 = 374 : 382 Ringe

Larissa Liepelt               89 / 90 / 94 / 90 = 363 : 348 Ringe

a.k. Guido Emmerich     382 Ringe

Larissa Liepelt               89 / 90 / 94 / 90 = 363 : 348 Ringe

a.k. Guido Emmerich     382 Ringe

Nächste Woche Vorschau :  Terminplan 2017 von Januar bis Dezember

Bericht : Bernd Künzel

2. Rundenwettkampf Luftpistole

In der Kreisoberliga / Luftpistole gewann die 1.Garnitur auch ihren 2ten Kampf. Ali Yilmaz war wiederum bester Odenheimer Schütze . Er machte es aber in Oberöwisheim spannend. Erst bei der letzten Zehnerserie , wo er überragende 95 Ringe erzielte, konnte er seinen Gegner  niederkämpfen. Wolfgang Liepelt, dieses mal auf Position 2 schießend, verlor gegen seinen Gegner mit 10 Ringen. Ausschlaggebend waren seine 82 Ringe in der letzten Serie. Gabi Heck machte ihren Punkt sicher, obwohl sie mit dem Verlauf der Serie bestimmt nicht ganz zufrieden war. Jens Schäfer machte es umgekehrt. Er fing verhalten (83) an und konnte sich auf 89 Ringe steigern , was letztendlich zum Punkt reichte. Angela Blank machte es ihm nach und so konnte sie auch ihren Einzelpunkt einfahren. Was bleibt nach diesen doch deutlichen Sieg  festzustellen. Die Ringzahlen lagen bei allen Schützen dicht beieinander und das ist gut so, allerdings bei jedem Schützen  wären 5 Ringe mehr auf der Habenseite auch nicht schlecht. Gewonnen ist gewonnen , und so kann man sich auf den nächsten Kampf vorbereiten.

Oberöwisheim  1  - Odenheim 1    1 : 4

Ali Yilmaz                      82 / 90 / 86 / 95 = 353 : 351 Ringe

Wolfgang Liepelt            86 / 86 / 88 / 82 = 342 : 352 Ringe

Gabi heck                     91 / 90 / 88 / 81 = 350 : 334 Ringe

Jens Schäfer                 83 / 83 / 89 / 89 = 344 : 326 Ringe

Angela Blank                 83 / 86 / 84 / 89 = 342 : 275 Ringe

Die zweite Mannschaft verlor verdient bei der Schützengilde in Östringen / 2.Mannschaft. Nun, Mehmet Karaduman auf der Position 1 schießend, kann an einen guten Tag mehr Ringe schießen als 351 (so viel hatte sein Gegner), aber dies ist bei  ihm Tagesform. Zwischen 330 und 360 ist bei ihm alles möglich. 4 Ringe fehlten ihm zum Punkt. Bei Arnold Heck war der Start mit 74 Ringen in der 1.Serie „unterirdisch“, während die Serien 2-4 zwischen 84 und 89 Ringen lagen. Diese 10 Ringe fehlten ihm an Ende zum Gleichstand mit seinen Gegner. Es sollte nicht sein. Martin Thronberens , auf 3 schießend , hatte gegen seinen Gegner keine Chance, der ausgezeichnete 359 Ringe erzielte.

Östringen 2 – Odenheim 2    3 : 0

Mehmet Karaduman       87 / 88 / 84 / 88 = 347 : 351 Ringe

Arnold Heck                  74 / 84 / 89 / 85 = 332 : 342 Ringe

Martin Thronberens        75 / 73 / 77 / 76 = 301 : 359 Ringe

Die 3.Mannschaft  verlor gegen Bretten 2 zu Hause mit 2 : 1. Der Sieg der Gäste geht in Ordnung. Unser Team war den Gegner bis auf Position 1, wo Alexander Kornelius sicher seinen Punkt machte , deutlich unterlegen. Klaus Stricker ist zur Zeit nicht in der Lage seine alte Form auf die Scheiben zu bringen und Meike Liepelt schießt erst in ihrer 2ten Saison und muss noch ihre Erfahrungen sammeln.

Odenheim 3 – Bretten 2  1 : 2

Alexander Kornelius       84 / 83 / 89 / 84 = 340 : 326 Ringe

Klaus Stricker               76 / 76 / 75 / 79 = 306 : 337 Ringe

Meike Liepelt                 73 / 79 / 74 / 76 = 302 : 320 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

18.11.2016

2. Rundenwettkampf Luftgewehr

Gewehrmannschaft  verliert in Kronau

Das Ergebnis von 4 : 1 für Kronau sieht klarer aus wie der Kampfverlauf eigentlich war. Frank Köstel auf der 1.Position hatte es mit einem Jungtalent aus dem Mannheimer Raum zu tun (14 Jahre) . Frank leistete sich im 39. Schuss eine Acht, die zum Endresultat von 390 Ringen führte. Ein sehr gutes Ergebnis , das aber letztendlich nicht zum Punkt reichte, da seine Gegnerin au 392 Ringe kam. Schade. Ein Stechschießen wäre spannend geworden. Jan Feßler kam auf 379 Ringe. Leider reichte es nicht zum Punkt , da sein Gegner 5 Ringe mehr aufzuweisen hatte. Ohne Chance war Alexander Wiedemann gegen Benjamin Butz. Alexander kam zwar auf 377 Ringe , aber sein Gegner hatte über 390 Ringe, da war nichts zu erben. Auf der 4.Position kam es zu einem reizvollen Duell zwischen zwei ehemaligen Schülerschützen (beide ein Jahrgang) . Beide kamen nicht auf ihre normale Leistung.  Schoss der eine eine Sieben, so musste der andere beim nächsten Schuss beweisen, dass er auch eine Sieben schießen kann. So ging es den ganzen Kampf. Stefan lag immer knapp hinter Daniel Hillenbrand. Vor der letzten 10ner Serie lag Stefan 6 Ringe hinter Daniel. Dieser schoss mit 86 Ringen aus. Für Stefan normalerweise kein Problem 92 Ringe zu schießen, aber an  diesen Tag klappte es einfach nicht. Beate Köstel  musste, so wollte es die Wettkampfordnung, auf der Position 5 schießen, da sie in der Rangliste mit „0“ geführt wurde. Sie beherrschte ihre Gegnerin sicher und kam auf das Tageshöchste Resultat von 394 Ringen, wobei sie in der ersten Serie mit 100 Ringen die Maximalringzahl erzielen konnte.. Wer rechnen kann wird feststellen : Mit Beate auf der 1.Position hätten wir 3 : 2 gewonnen (vorausgesetzt, die Ergebnisse wären gleich gewesen). Aber wir haben uns gut verkauft , und hoffen nun, dass wir beim nächsten Kampf (19.11. um 14.00 Uhr) in Östringen  ebenso gute Resultate erzielen können, da das Östringer Team ein starker Gegner ist. Diesen  Kampf kann man als völlig offen bezeichnen, die Tagesform wird entscheiden. Guido Emmerich schoss außer Konkurrenz  373 Ringe , wobei seine Serien sehr gleichmäßig waren.

Kronau 2 – Odenheim     4 : 1

Frank Köstel                  97 / 98/ 99 / 96 = 390 : 392 Ringe

Jan Feßler                     95 / 95 / 96 / 93 = 379 : 384 Ringe

Alexander Wiedemann   90 / 96 / 96 / 95 = 377 : 392 Ringe

Stefan Reinhard 92 / 90 / 93 / 87 = 362 : 367 Ringe

Beate Köstel                  100 / 98 / 99 / 97 = 394 : 377 Ringe

a.K. Guido Emmerich     94 / 94 / 93 / 92 = 373 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

05.11.2016

1. Rundenwettkampf Luftpistole / Luftgewehr

1. RWK Luftgewehr

Der erste Wettkampf wurde mit etwas Glück 3 : 2 gewonnen. Hambrücken war wie erwartet ein unbequemer Gegner. Auf Position 1 hatten die Gäste ihr schlechtestes Resultat (361) und so konnte Frank Köstel trotz kleiner „Problemchen“ sicher seinen Punkt machen. Überraschend gut war Jan Feßler in Form , obwohl die Trainingseindrücke eher eine andere Tendenz  andeuteten. Bis zur 4ten Zehnerserie war das Duell gleichauf. Beide Schützen waren ringgleich mit Ergebnissen zwischen 94 und 97 Ringen pro Serie. Dann ging dem Hambrückener Schützen im wahrsten Sinne des Wortes „die Puste aus“, und er legte 90 Ringe vor. Jan schoss am längsten aller Schützen , und er hatte damit zu kämpfen , dass er letztendlich mit 92 Ringen den Siegpunkt für Odenheim machte. Alexander Wiedemann war trotz seiner 377 Ringen nicht ganz zufrieden, aber der junge Mann hat Ehrgeiz, und er möchte halt gerne seine Trainingsleistungen auch im Wettkampf bringen. Nun , es sind ja noch einige Kämpfe, wichtig war , das das Ergebnis zum Punkt für Odenheim reichte. Stefan Reinhard und Guido Emmerich hatten beide Probleme. Bei Stefan war es vielleicht der eigene hohe Erwartungsdruck und  Guido hatte mit seiner Waffe Probleme. Beide sind eigentlich sichere 370 + Ringe Schützen . Nach dem ersten Kampftag zeichnet sich eine „3 Klassen Liga“ ab, wenn man die Ringzahlen der einzelnen Mannschaftsschützen betrachtet . Kronau 2 und Karlsbad  kämpfen um den 1.Platz (Kronau im ersten Kampf 4 Schützen mit 380 und mehr Ringe). Im Mittelfeld tummeln sich Östringen, Odenheim und Hambrücken 2  , während in der Abstiegszone Neudorf ,Keltern und Mörsch 2  zu finden sind. Zu dieser Einschätzung kann man nach den erzielten Einzelresultaten kommen, mit der Einschränkung , dass vielleicht der eine oder andere Schütze fehlte. Die Runde ist noch lange.

Die Resultate

SV Odenheim – KKS Hambrücken 2    3 : 2

Frank Köstel                  95/96/98/92 = 381 : 361 Ringe

Jan Feßler                     97/96/94/92 = 379 : 377 Ringe

Stefan Reinhard 90/86/94/95 = 365 : 378 Ringe

Alexander Wiedemann  92/97/93/95 = 377 : 366 Ringe

Guido Emmerich            92/87/90/94 = 363 : 371 Ringe

 

1. RWK Luftpistole

Wie aus den Terminplänen zu ersehen ist, finden die Wettkämpfe mit der Luftpistole zeitversetzt zu den Gewehrschützen statt. Die 1. Mannschaft schießt wieder in der Kreisoberliga und hatte es am 1.Kampftag mit Hambrücken  4 zu tun. Unser Team , bei dem nur Jens Schäfer fehlte, hatte von Beginn an das Heft in der Hand , da die Schützen (innen) der Positionen 3 – 5 von Anfang an auf der Siegerstraße waren. Wolfgang Liepelt schoss auf der Position 1 und konnte von Serie zu Serie seinen Vorsprung ausbauen, wobei allerdings erst die 4.Serie mit 92 Ringen den letztendlich klaren Vorsprung vor Jana Zimmermann brachte. Ähnlich Gabi Heck, die auf der 2.Position schoss. Sie konnte erst mit der 3.Serie in Führung gehen (mit einen Ring) schoss aber in der Schlussserie 3 Ringe mehr als ihr Gegner. Das beste Odenheimer Resultat erzielte Ali Yilmaz mit 361 Ringen. Von Serie zu Serie konnte er sich steigern. Den Schlusspunkt setzte er mit  93 Ringe. Man fragt sich ,wie macht er das , bei seinen minimalen Trainingsaufwand. Angela Blank  war wieder einmal eine sichere Punktelieferantin, obwohl  ihre Serien sehr unterschiedlich waren. Mehmet Karaduman brachte das Kunststück fertig in der 3ten Serie einen „Dreier“ zu schießen, und am Ende doch noch auf 89 Ringe zu kommen, dass heißt, mit 9 Schüssen nicht mehr als 4 Verlustringe zu haben. Respekt. Das gelingt ihm auch nicht immer , und ist zur Nachahmung nicht zu empfehlen.

Odenheim 1  - Hambrücken 4    5 : 0

Wolfgang Liepelt            87/89/91/92 = 359 : 349 Ringe

Gabi Heck                     87/90/91/85 = 353 : 349 Ringe

Ali Yilmaz                      87/90/91/93 = 361 : 322 Ringe

Angela Blank                 91/83/82/85 = 341 : 328 Ringe

Mehmet Karaduman       86/78/89/85 = 338 : 323 Ringe

Die 2.Mannschaft hatte ebenfalls einen Heimkampf  den sie glücklich mit 2 : 1 gewinnen konnte. Glücklich deshalb, weil die Leistungen nicht den Erwartungen entsprachen, sieht man einmal von den 333 Ringen von Klaus Tutsch ab, die immer gerne „getrunken“ werden. Auf Position 1 war Klaus Stricker mit seinen 307 Ringen bestimmt nicht zufrieden, aber er hätte auch bei Abruf seiner momentanen Leistungsstärke gegen seinen Gegner  keine Chance gehabt. Martin Thronberens holte zwar den Einzelpunkt, war aber mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden. Klaus Tutsch  sicherte den Sieg mit einer für ihn recht guten Leistung von 333 Ringen. Er ist ja so etwas wie ein „Ersatzschütze“, der aber immer wieder zum Einsatz kommt.

Odenheim 2 – Kirrlach 1    2:1

Klaus Stricker               73/74/81/79 = 307 : 357 Ringe

Martin Thronberens        73/83/81/86 = 323 : 317 Ringe

Klaus Tutsch                 79/84/84/86 = 333 : 290 Ringe

Die 3.Mannschaft schoss zwar mehr Ringe wie die 2.Mannschaft , konnte aber die 1:2 Niederlage in Hambrücken nicht verhindern. Bester Schütze war unser Schnellschütze Alexander Kornelius (zielt schneller als Lucky Luke) auf der 2.Position , der mit 332 Ringen auch den Ehrenpunkt für unser Team holte. Arnold Heck auf 1 und Jan Feßler auf 3 hatten gegen ihren Gegner keine Chance. Bei Arnold war der Knackpunkt die 3te Serie , wo er nur auf 74 Ringe kam. Bei Jan, der ja auch als Ersatzschütze gemeldet ist, war das Resultat gar nicht so schlecht.

Hambrücken 5 – Odenheim 3   2 : 1

Arnold Heck                  82/81/74/87 = 324 : 338 Ringe

Alexander Kornelius       84/84/78/86 = 332 : 326 Ringe

Jan Feßler                     76/87/85/83 = 331 : 358 Ringe

 

Bericht : Bernd Künzel

 

 

11.10.2016

Wettkampftermine Luftgewehr

Wenn die Blätter fallen und die Nächte kälter werden beginnt auch die Zeit der Rundenwettkämpfe mit dem Luftgewehr und der Luftpistole. Heute wollen wir die Wettkampftermine (sofern sie nicht verlegt werden) der LG-Mannschaft vorstellen , die wie im letzten Jahr in der Landesliga Süd-West antritt. Wir haben wieder eine schlagkräftige Truppe, angeführt von unserer Deutschen Meisterin in dieser Wettkampfklasse Beate Köstel und Mannschaftsführer Frank Köstel. Besonders wollen wir auf den Kampf am 19.11. hinweisen, wo die beiden Schützenvereine der Stadt Östringen aufeinander treffen. Der Kampf findet bei der SG Östringen statt, und beide Vereine würden sich bestimmt freuen , wenn recht viele Zuschauer dem Stadtderby einen Besuch abstatten würden. Beide Teams haben exzellente Schützen(innen) in ihren Reihen, und wir werden bestimmt einen spannenden Wettkampf erleben.

23.10.   Odenheim – Hambrücken 2

6.11.     Kronau 2 – Odenheim

19.11.   SG Östringen – Odenheim

4.12.     Odenheim – Mörsch

18.12.   Odenheim – Keltern

15.1.     Odenheim – Neudorf

29.1.     Karlsbad – Odenheim

Bericht : Bernd Künzel

08.10.2016

Wettkampftermine Luftpistole

Die Luftpistolenschützen beginnen ihre Wettkampfrunde eine Woche nach den Gewehrschützen. Alle Mannschaften schießen in den Kreisligen, wobei die 1. Mannschaft in der Kreisoberliga schießt. Wegen dem Volkstrauertag ist der 2.Rundenwettkampf schon am Samstag zu absolvieren. Natürlich können sich die Termine auch verschieben, da ein Wettkampf verlegt werden kann. Allerdings ist der Verlegungszeitraum begrenzt und somit nur in der Woche vor dem offiziellen Termin möglich. Die 1.Mannschaft schießt mit folgenden Schützen : Ali Yilmaz, Gabriele Heck , Angela Blank , Jens Schäfer und Wolfgang Liepelt. Die 2.Mannschaft mit : Klaus Stricker , Mehmet Karaduman u. Martin Thronberens. Die 3.Garnitur mit: Arnold Heck , Alexander Kornelius u. Meike Liepelt. Als Ersatzschützen stehen Jan Feßler , Fabian Berger, Hannah Bott, Beate Köstel und Klaus Tutsch zur Verfügung.

1.Wettkampftag am 30.10.

Odenheim 1  -  Hambrücken 4

Odenheim 2 – Kirrlach  1

Hambrücken 6 – Odenheim 3

2.Wettkampftag am 12.11.

Oberöwisheim 1 – Odenheim 1

Östringen 2 – Odenheim 2

Odenheim 3 – Bretten 2

3.Wettkampftag  am 27.11.

Odenheim 1 – Ubstadt/Weiher 1

Weingarten 1 – Odenheim 3

4.Wettkampftag am 11.12.

Karlsdorf 2 – Odenheim 1

Odenheim 2 – Untergrombach 1

5.Wettkampftag am 8.1.17

Hambrücken 5 – Odenheim 2

Gondelsheim 1 – Odenheim 3

6.Wettkampftag am 22.1.17

Odenheim 1 – Forst 1

Neudorf 2 – Odenheim 2

Odenheim 3 – Östringen 3

7.Wettkampftag am 5.2.17

Zeutern 1 – Odenheim 1

Odenheim 2 – Karlsdorf 3

Bericht : Bernd Künzel

06.10.2016

24. Großkaliberturnier in Odenheim

Vom Freitag den14.10.- Sonntag den 16.10. findet auf unserer Schießanlage das 24. Großkaliberturnier für Gebrauchspistolen und Revolver Kaliber 38 bis 45 statt. Geschossen werden 13 Schuss auf die Präzisionsscheibe des DSB. Die ersten 3 Schüsse werden angezeigt. Die weiteren Schüsse müssen ohne Schussbeobachtung abgegeben werden. Die schlechtesten 3 Schüsse werden dann gestrichen . Sollten mehrere Schützen am Ende die gleiche Ringzahl haben, erfolgt ein Stechen . Dieses erfolgt im direkten Vergleich gegeneinander mit 5 Schüssen auf die Präzisionsscheibe.

Schießzeiten :  Freitag : von 19.00 – 22.00 Uhr

                        Samstag: von 13.00 – 17.00 Uhr

                        Sonntag : von 13.00 – 17.00 Uhr ,anschließend Siegerehrung

Bei Rückfragen : Gabi Heck  Tel. 07259 / 8204

                            Wolfgang Liepelt  Tel.07253 / 25521

                              Mail : Arnold.Heck@t-online.de

12.09.2016

Vereinsabend September - Nachtrag LM - Ferienfreizeit 2016

Kleine Feierstunde im Schützenhaus

Der Vereinsabend war der würdige Abend um die tollen Erfolge von Beate Köstel bei der Deutschen Meisterschaft zu würdigen. Bürgermeister Felix Geider, der AOV Vorstand Robert Laub  und vom Ortschaftsrat Hr. Scheuring ,sowie Hr.Braunecker ,der wie immer mit seiner Kamera, bzw. Photoapparat zur Stelle war , um die Momentaufnahme in einen erfolgreichen Sporlerleben auf die Platte zu bannen. OSM Frank Köstel begrüßte die Gäste auf das herzlichste , und man sah ihm an , er war stolz auf seine Frau. Aber nicht nur er , sondern der ganze Verein ist stolz auf Beate. Frank Köstel hat einmal im Archiv des Deutschen Schützenbundes nachgeschaut , und er hat festgestellt , dass noch nie ein Sportschütze, sei es Mann oder Frau , in 4 verschiedenen Disziplinen, davon zwei olympische, alles gewonnen hat und so ganz nebenbei einen neuen Deutschen Finalrekord (KK 3x20) aufgestellt hat.  Felix Geider und Hr.Scheuring würdigten die Erfolge in München mit wohlgesetzten Worten. Unser Bürgermeister ließ anklingen , dass er so langsam ein Problem damit hat , da er bald nicht mehr weiß , was er Beate zu ihren Erfolgen als Geschenk überreichen soll. Unser AOV Vorstand Robert Laub hätte bestimmt auch ein paar Worte an unsere Beate gerichtet, aber dies musste er leider vorher vornehmen, da sein Begleiter den Zeitablauf bestimmte (sein Enkel). Sportleiter Wolfgang Liepelt übergab im Namen der aktiven Schützen auch noch einen großen Blumenstrauß . Seinen Worten war zu entnehmen, wie aufregend es als Betrachter bei einen solchen Finalschießen (KK 3x20) sein kann, als Beate eine 10,3 von Olympiasiegerin B. Engleder im letzten Schuss mit einer 10,9 konterte, und letztendlich als Siegerin vom Stand ging. Nun , Beate bedankte sich für all die Aufmerksamkeit, und sprach die Hoffnung aus, dass unsere Mannschaft in München 2017 noch größer ist als in diesem Jahr. Ihr gefällt es hier in Odenheim und sie wird die kommenden Aufgaben mit aller Konzentration angehen. An dieser Stelle sei erwähnt , dass sie auch verantwortlich war für das tolle Essen an diesem Abend, es gab gefüllte Paprika mit einem leckeren Salat. Bilder von diesem Vereinsabend wie immer im Intrenet unter : „SV Odenheim“. Hier noch ein Hinweis in eigener Sache. Ich , der Schreiber dieser Berichte im Ortsblatt, möchte, nachdem ich schon oft darauf angesprochen werde, darauf hinweisen , dass ich zwar die Berichte für unsere Internetplattform schreibe, aber für die Plattform nicht zuständig bin. Es kann zu zeitlichen Verzögerungen kommen, gerade bei den Bildern, da wir für diese Aufgabe keinen Rentner zur Verfügung haben und diese doch von verschiedenen Personen beigestellt werden.

Nachtrag zur Landesmeisterschaft

Auch ich der Schreiber dieser Berichte mache manches mal einen Fehler. Bei den Ergebnissen der Landesmeisterschaften habe ich doch glatt einen Schützen übersehen. Selbst wenn ich die Info nicht bekommen habe , hätte ich beim BSV die Angaben auf Vollständigkeit überprüfen können und müssen. So will ich nun dieses Resultat nachtragen . Mit der Sportpistole hat Jens Schäfer einmal mehr das beste Ergebnis der Odenheimer Pistoleros erzielen können. 538 Ringe sind ein tolles Resultat ,das Jens Schäfer den 8.Platz einbrachte. Es wäre nach Aussage des Schützen noch mehr möglich gewesen, wenn bei beiden Anschlagarten nicht die letzte Serie gewesen wäre. Hätte er da seine Durchschnittswerte erzielt, wäre sogar der Start in München möglich gewesen. Nun, vielleicht schafft es Jens im nächsten Jahr.

Ferienfreizeit 2016

Es war wieder einmal soweit. 16 Jugendliche waren erwartungsvoll ins Schützenhaus gekommen, um einen tollen Nachmittag zu  verbringen. Im Gegensatz zum letzten Jahr stand dieses mal das Schießen mit dem Luftgewehr im Mittelpunkt des Programms. Hier konnten die Jugendlichen nach Herzenslust ihr Können unter Beweis stellen. Unter fachkundiger Hilfestellung mussten einige doch feststellen , dass es gar nicht so einfach ist das Zentrum zu treffen. Für das leibliche Wohl war wieder einmal  Arnold und seine Frau zuständig, die in Meike  und Kathi wichtige Helfer hatten. Es gab Würste mit Pommes, ein Gedeck welches immer ankommt. Mittlerweile flackerte ein Lagerfeuer auf den Vorplatz des Schützenhauses. Hier konnten die Kids Stockbrot rösten, oder auch so „kleine klumpige weiße Dinger“ ins Feuer halten, die manches mal doch etwas zu schwarz wurden. Am Ende machte Frank Köstel eine kleine Siegerehrung. Es gab keine Verlierer, und so konnte jeder eine Kleinigkeit mit nach Hause nehmen. Der Schützenverein bedankt sich bei allen Helfern dieses Nachmittages und hofft , das wir auch im nächsten Jahr wieder eine Freizeit auf die Beine stellen können.

Bericht : Bernd Künzel

05.09.2016

Odenheimer Schützen bei der Deutschen Meisterschaft 2016

Beate Köstel hat bei den diesjährigen Meisterschaften etwas erreicht , was noch keine Schützin der Schützenklasse bei Meisterschaften erreicht hat. 4 Starts und 4 mal Deutsche Meisterin, dies ist einmalig in der Geschichte des Deutschen Schützenbundes. Der Verein ,und vor allen Dingen unsere Aktiven Schützen sind stolz auf Beate. Wir wissen , was für ein unbändiger Trainingsfleiß  nötig ist , um dies zu erreichen. Natürlich wollen wir bei all den schönen Erfolgen von Beate nicht unsere anderen Schützen vergessen , die auf den Meisterschaften durchaus gute Leistung ablieferten. So hat Frank Köstel trotz einem Resultat von 297 Ringen (von 300 möglichen ) beim 100 Meter Schießen  leider „nur“ den 6.Platz belegt. Hier waren die Schützen von Platz 3 – 7 alle ringgleich , sodass der Ausschuss entscheiden musste. Stefan Reinhard (94/94/93=281 Ringe-Platz 98)) und Jan Feßler (93/92/91=276 Ringe-Platz 109)konnten ihre Leistungen von der Badischen nicht ganz erreichen, aber mit der Mannschaft landeten wir im Mittelfeld der Teilnehmer.  Es war erstmalig eine Odenheimer Mannschaft am Start, und dies ist schon ein Erfolg für sich .Im Trabschießen hatten wir Alexander Kornelius am Start, der mit 93 Treffern (17/20/18/18/20) eine sehr gute Leistung abrufen konnte  und damit den 9.Platz belegte. Auch im Luftgewehr war Frank am Start, und er konnte mit 584 Ringen von 600 möglichen(96/96/99/99/98/96) ein ganz gutes Resultat erzielen , das ihm aber im Feld der Spezialisten nur einen Mittelfeldplatz einbrachte. Doch nun zu Beate. Beate hat nach ihren Titel im Luftgewehr keine große Pause und musste als nächstes in ihrer Paradedisziplin KK 3 x 20 Schuss antreten. Ein hochrangig besetztes Feld konnte sich für das Finalschießen, dass nochmals alle drei Anschlagsarten beinhaltet, qualifizieren. Darunter auch Barbara Engleder , unsere Qlympiasiegerin und Eva Rösken, ein Mitglied der Weltmeistermannschaft von 2014 und zudem eine gute Freundin von Beate. Frank sagte über dieses Finalschießen aus, das dies das beste Finale im Frauenschießen der letzten Jahre war. Nun, wir wollen nicht zu tief in die Materie des Finalschießens einsteigen, da selbst „Experten“ überlegen müssen , wie dies genau funktioniert. Nach 15 Schüssen Knieend und 15 Schüssen Liegend beginnen die Finalisten mit dem Stehendschießen. Jetzt wird es so langsam spannend , da nach einem festgelegten Modus immer wieder die ringschlechteste Schützin ausscheiden muss. Nun , Beate lag immer zwischen Position 1 – 3 und hatte vor dem letzten Schuss 0,4 Ringe Vorsprung. Nur noch Barbara Engleder konnte ihr den Titel streitig machen. Beate blieb eiskalt und legte eine 10,9 im letzten Schuss vor, womit der Titel feststand , da man nicht besser als 10,9 schießen kann. Nebenbei stellte sie auch einen neuen Deutschen Finalrekord auf.  Engleder hatte eine 10,3 zum Schluss geschossen. Eine tolle Sache für Beate. In der gleichen Disziplin kam Frank Köstel auf 564 Ringe (184/193/187) und belegte damit den 62. Platz. Auch im Liegendkampf mit dem KK war Beate nicht zu schlagen. Mit 598 Ringen  zauberte sie 58 Zehner (von 60 Schuss) auf die Scheiben und ließ der Zweitplazierten Eva Rösken , die 596 Ringe erzielte, keine Chance. Die Dominanz von Beate nach drei Disziplinen (und davon zwei Olympische) war erdrückend. Ihr Vierter Auftritt war dann das 100 Meter Schießen mit dem Freigewehr. Nun , mit 3 Erfolgen in drei Disziplinen , hat man den nötigen Rückenwind , um auch im letzten Kampf zu bestehen. Sie legte gleich mal mit 100 Ringen bei 10 Schuss vor, um 99 und nochmals 100 Ringe folgen zu lassen. Die letzten 100 Ringe bedeuteten den besseren Ausschuss , und somit den vierten Titel. Nach ihrem Erfolg im Finalduell KK 3 x 20 gab Beate folgendes der Presse kund. Ich zitiere: „ Deutsche Meisterschaften sind immer etwas ganz besonderes für mich und ich freue mich riesig über diesen zweiten Titel nach dem Luftgewehrgold gestern. Der Barbara hätte ich es aber auch gegönnt, sie hat eine tolle Saison gehabt“. Diesem Kommentar von Beate ist nichts mehr hinzuzufügen. Nur schade , dass beim DSB die Pressemitteilungen etwas spärlich fließen. So habe ich leider keine Kommentare über Titel 3 und 4 gefunden, die bestimmt auch toll gewesen wären.

Bericht : Bernd Künzel

Beate Köstel - Deutsche Meisterin Luftgewehr

Das war wieder einmal ein Paukenschlag mit dem niemand gerechnet hatte. Beate , die sich in letzter Zeit eigentlich mehr auf das Kleinkaliberschießen konzentriert hat, ging völlig unbelastet in diesen Wettbewerb. Mit dem Luftgewehr hatte sie fast gar nicht trainiert, da sie ja die wenigen Trainingstage die sie zur Verfügung hatte, für die  Endausscheidung im Dreistellungskampf für Rio benötigte. In München finden zur Zeit auf der Olympiaanlage von 1972 die diesjährigen Meisterschaften statt. Der Wettbewerb besteht aus einen Vorkampf mit 40 Schüssen. Die besten 8 Schützen kommen in ein Finalschießen, wo es dann bei 0  Ringen weitergeht. Wer Olympia geschaut, weiß vielleicht , dass 20 Schüsse nötig sind , um Deutsche Meisterin zu werden. Beate setzte schon im Vorkampf mit 398 Ringen ein Zeichen. Ein Resultat , bestehend aus 38 x die Zehn und zwei mal die Neun. Einfach eine tolle Leistung. Im Finale werden zuerst 2 x drei Schüsse absolviert. Beate lag mit 4 Schützinnen auf Platz 3 ringgleich mit jeweils 61,6 Ringen. Ab den 8 Schuss muss nach jeweils 2 Schüssen die ringschlechteste Schützin den Stand verlassen. Am Schluss bleiben dann zwei Schützinnen übrig, die dann den Meister in abschließenden 2 Schüssen ausschießen. Bei ringgleichheit würden dann weitere Schüsse folgen. Beate sorgte bei einem Zwischenspurt mit 21,3 , 21,3 , 21,2 , und 21,1 Ringen (Die Zehntel werden mitgezählt) für einen beruhigenden Vorsprung. Ab den 14ten Schuss lag sie in Führung, die sie auch nicht mehr abgab. Im Endkampf gegen Sonja Pfeilschifter , eine Schützin die schon viele male deutsche Meisterin war, konnte sie ihren Vorsprung behaupten und siegte mit 208,6 zu 208,0 Ringen. Die Olympiasiegerin Barbara Engleder belegte in diesem Finale den 7. Platz. Für sie und auch für Beate liegt der Schwerpunkt im Dreistellungskampf, wo Barbara Olympiasiegerin wurde und Beate Weltmeisterin wurde. Ein sicher reizvolles Duell, bei dem wir Beate „Gut Schuss“ wünschen. Für alle Freunde des Schießsports ein kleiner Hinweis. Die Schützengilde Östringen , die den Aufstieg in die Landesliga schaffte, hat in  einen Heimkampf  die Mannschaft aus Odenheim zu Gast. Beate , die in dieser Runde für die Odenheimer Farben an den Start geht, kann man dann , wenn nichts dazwischen kommt, live erleben. Wir werden zu gegebener Zeit noch einmal darauf hinweisen.

Bericht : Bernd Künzel

09.08.2016

Ortsturnier 2016 - Feuerwehr Odenheim wird Ortsmeister

Das Bürgerschießen 2016 wurde für den Veranstalter ein toller Erfolg . Mit 15 Mannschaften gab es einen deutlich höheren Zuspruch wie im Vorjahr. An zwei Wettkampftagen versuchten  die  Teams die Bestmarke der FFW Odenheim zu knacken, die mit 280 Ringen ein Superresultat vorgelegt hatten. Es gab nicht oft ein so hohes Resultat, der Rekord liegt bei 282 Ringen. Nun, der TTC Odenheim lag als nächster Verein hinter den beiden Mannschaften der Feuerwehr. 1 Ring trennte die Mannschaft vom 2.Platz. 5 mal eine Neun hinter dem Komma bei einer Serie ist auch nicht gerade mit Glück zu bezeichnen. Unsere Elektronik zeigt immer den Kommawert an. Also 5,9 oder 8,0 bis hin zur 10,9 ,die höchste Ringzahl die man erreichen kann. Bei unseren Turnier, wie übrigens bei den Rundenwettkämpfen auch, wird dann nur die Zahl vor dem Komma gewertet, also 5 , 8 oder 10. Aber wahrscheinlich hatten alle Schützen im Wettbewerb diese betrübliche Feststellung machen müssen. Die OKG , ein Team das unseren Wettbewerb immer wieder besucht , landete auf Platz 4. Auch der Turnverein unter ihren Teamchef Alfred Schroth nahm wieder mit 2 Mannschaften am Turnier teil, ebenso wie der FC Viktoria, der eine Aktivenmannschaft und eine Mannschaft ,gebildet aus der Vorstandschaft, am Start hatte. Der Förderverein vom Schwimmbad Odenheim stellte auch 2 Mannschaften, angeführt von Vorstand Andreas May. Ein tolles Bild lieferten die Feuerwehrdamen bei der Siegerehrung ab, die sich in der Endrangliste sogar noch vor die Katzbachbuba und den Team von der Seewiese setzen konnte. Ein gewichtiges Team stellte die Vorstandschaft des AOV. Vorstand Robert Laub an der Spitze hatte allerdings nicht das Schussglück , um vorne mit angreifen zu können. In der Einzelwertung war Daniel Reinhard mit 96 Ringen nicht zu schlagen. Sein Mannschaftskamerad Kai Kaltenbrunner kam zwar auch auf 96 Ringe , aber er hatte den schlechteren Ausschuss. Auch der 3.Platz wurde über den besseren Ausschuss entschieden. Klaus Hartmann vom TTC kam hier auf 94 Ringe. Nun, es zeigte sich schon im Training, das es nicht leicht ist die Kugel mitten in die Zehn zu setzen. Beim Schießen auf die Ehrenscheibe ist dies aber unbedingt erforderlich. Bernd Raab von der OKG hatte hier den besten Schuss abgegeben. 134 Hundertstel Millimeter aus der Mitte sein Resultat. Dicht gefolgt von Klaus Hartmann (TTC Odenheim) , der einen 159 Teiler erzielte, so nennt man es in Schützenkreisen. Gabi Heck als Dritte kam auf einen 264 Teiler. Beim erstmals auf dem Programm stehenden „Schießen Offene Klasse“ war Frank Köstel mit 97 Ringen nicht zu schlagen. Hier kam Thomas Zimmermann mit 96 Ringen überraschend auf den 2.Platz. Er hatte den besseren Ausschuss wie Stefan Reinhard, der auch auf 96 Ringe kam. Bei der Siegerehrung überreichten Vorstand Frank Köstel und Sportleiter Wolfgang Liepelt den Gewinnern die Pokale und Ehrengaben. Frank Köstel bedankte sich bei allen Teilnehmern und sprach die Hoffnung aus , das es im nächsten Jahr ein Wiedersehen gibt. Alles im Überblick.

Ortsturnier / Mannschaften

  1. FFW Odenheim 2                       280 Ringe
  2. FFW Odenheim 1                       272 Ringe
  3. TTC Odenheim 1                       271 Ringe
  4. OKG                                        264 Ringe
  5. TTC Odenheim 2                       263 Ringe
  6. FFW Damen                              257 Ringe
  7. Katzbachbuwa               256 Ringe

Seewiese                                 256 Ring

9.FC Vorstandschaft                  255 Ringe

10.       AOV Vorstandschaft                   249 Ringe

11.       TV Odenheim     1                      248 Ringe

12.       Förderverein Schwimmbad 2   245 Ringe

13 .      FC Viktoria / Aktive                    243 Ringe

14.       Schwimmbadverein 1                 237 Ringe

15.      TV Odenheim 2               172 Ringe ( 2 Schützen)

Einzelwertung

  1. Daniel Reinhard 96 Ringe (Ausschuss 9,8 / 10,6)
  2. Kai Kaltenbrunner         96 Ringe ( Ausschuss 9,8 / 9,2)
  3. Klaus Hartmann 94 Ringe

Ehrenscheibe

  1. Bernd Raab (OKG)         134 Teiler
  2. Klaus Hartmann (TTC)   159 Teiler
  3. Gabi heck                         259 Teiler

Offene Klasse

1.Frank Köstel           97 Ringe

2.Thomas Zimmermann    96 Ringe ( 10,6)

3. Stefan Reinhard                 96 Ringe ( 10,1)

Bericht : Bernd KÜnzel

01.08.2016

6. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Die Gewehrmannschaft trat in Königsbach an , wobei auch Alexander Wiedemann zum Einsatz kam. Es war wie erwartet eine einseitige Begegnung. Am Odenheimer Sieg gab es keinen Zweifel. Frank Köstel lag dieses mal unter 570 Ringen und freute sich bestimmt über die guten Leistungen seiner Mannschaftskameraden. Stefan Reinhard kam nämlich bis auf 6 Ringe an Frank heran und schoss erstmalig 560 Ringe. Toll , zumal er im Liegendanschlag genau so viel  und ,man staune , im Stehendanschlag mehr Ringe erzielte als Frank (der ja bestimmt nicht schlecht schoss). Alexander Wiedemann bestätigte mit seinen 545 Ringen seine Trainingsleistungen. Hier muss man auch einmal erwähnen , dass Alex einer der trainingsfleißigsten Gewehrschützen ist. Die Wettkampfrunde 2016 ist Geschichte, und man konnte den Ausfall von Beate Gauß sehr gut kompensieren. Das Team kam während der ganzen Runde nicht in Abstiegsgefahr und wird auch 2017 in der höchsten Badischen Wettkampfklasse schießen.

Königsbach – Odenheim    1575 : 1671

Frank Köstel                        190 / 194 / 182 = 566 Ringe

Stefan Reinhard       181 / 194 / 185 = 560 Ringe

Alexander Wiedemann     183 / 188 / 174 = 545 Ringe

a.K. Guido Emmerich            188 / 187 / 161 = 536 Ringe

Die Pistolenschützen haben , wenn man die aktuelle interne Rangliste ansieht, kein allzu gutes Jahr hinter sich. Dies spiegelt sich auch in den Endplatzierungen der einzelnen Mannschaften wieder. Die 1.Mannschaft kam auf den 2.Platz, während sich die Mannschaften 2-4 mit den 3. und 4. Platz begnügen mussten. In der Einzelwertung schoss Mehmet Karaduman mit 275 Ringen das höchste Resultat der Runde, während Ali Yilmaz die meisten Resultate über 270 Ringe vorweisen konnte. Bester war Jens Schäfer mit einem Schnitt von 267,67 Ringen , allerdings in nur 3 Wettkämpfen. Ali Yilmaz hatte bei 6 Kämpfen einen Schnitt von 266,83 Ringen, eine tolle Leistung (Platz 2). Nur Gabi Heck ,die auf den 3.Platz der internen Wertung landete, kam noch auf einen Schnitt über 260 Ringe. Das Feld der Fünfziger-Ergebnisse führt Angela Blank an und endet bei Arnold Heck (4 Schützen). Die Ergebnisse des letzten Kampfes.

Odenheim 1  - Neudorf 1  782 : 780

Ali Yilmaz                      129 / 141 = 270 Ringe

Mehmet Karaduman       126 / 137 = 263 Ringe

Eduard Fass                  113 / 136 = 249 Ringe

Ein knapper Sieg gegen den direkten Kontrahenten um Platz 2 beendet eine durchwachsene Runde. Bester war einmal mehr Ali Yilmaz mit 270 Ringen. Aber auch Mehmet Karaduman zeigte mit 263 Ringen eine gute Leistung. Eduard Fass hat so langsam auch alle Mannschaften durchgemacht, sein Ergebnis war ganz in Ordnung.

Odenheim 2 – Östringen 1     797 : 773

Jens Schäfer                 130 / 139 = 269 Ringe

Gabi Heck                     130 / 138 = 268 Ringe

Arnold Heck                  123 / 137 = 260 Ringe

Eine ausgeglichene Mannschaftsleistung sicherte der Mannschaft den Sieg gegen die „Erste“ aus der Hauptstadt. Bei Jens und Gabi ist man ja so gute Ergebnisse gewöhnt, aber das Arnold Heck auch überzeugen konnte, kam gerade zur richtigen Zeit. Wir gratulieren der Östringer Mannschaft zum Aufstieg recht herzlich.

Odenheim 3 – Hambrücken 4  706 : 776

Angela Blank                 121 / 127 = 248 Ringe

Klaus Stricker               129 / 110 = 239 Ringe

Martin Thronberens        100 / 119 = 229 Ringe

Die 3. Garnitur muss leider absteigen. Im letzten Kampf waren die Ergebnisse der einzelnen Schützen durchaus zufriedenstellend. Es waren eben die nicht vorhandenen konstanten Leistungen, die sich nicht so einfach programmieren lassen, die zum Abstieg führten.

Odenheim 4 – Unteröwisheim 2  732 : 768

Alexander Kornelius       132 / 123 = 255 Ringe

Wolfgang Liepelt            128 / 124 = 252 Ringe

Till Ansbach                  111 / 124 = 225 Ringe

Bei der 4.Mannschaft konnte Alexander Kornelius mit 255 Ringen überzeugen. Man wunderte sich aber , dass er gerade da, wo er die ganze Runde über Probleme hatte, nämlich beim Präzisionsanschlag, auf tolle 132 Ringe kam. Vielleicht war die Freude darüber zu groß , da er sich dann beim Duell nicht mehr so richtig konzentrieren konnte.

Bericht : Bernd Künzel

19.07.2016

KK Mannschaft Landesmeister 2016

Im Dreistellungskampf wurde unsere Mannschaft mit den Schützen Frank Köstel, Stefan Reinhard und Alexander Wiedemann Landesmeister. Nach dem schönen Erfolg im 100 Meter Schießen, konnte die Gewehrmannschaft auch in der schwierigen Disziplin Dreistellung eine Topleistung abrufen. Die Entscheidung war äußerst knapp. Unser Team wurde Landesmeister und hatte dabei nur einen Ring mehr als Epfenbach, während Marbach als Dritter schon deutlich abgeschlagen war. Frank wurde in der Einzelwertung mit 568 Ringen Dritter. Die Pforzheimer Gastronomie verhinderte bei Stefan Reinhard und Alexander Wiedemann den eventuellen Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere , da sie durch zu spätes Anliefern der gewünschten Speisen, den Termin bei der Siegerehrrung knapp verpassten. Zum Glück war da noch unser, bei Siegerehrungen  erfahrener Frank da, der unsere Jungs vertreten musste.

Auch Alexander Kornelius sicherte sich den Landesmeistertitel. Man könnte jetzt sagen : Ja , da waren nicht viele Schützen am Start, aber dies wäre  bei 99 Treffern  absolut nicht angebracht. 99 Treffer bedeuten einen neuen Landesrekord im Trabschießen (Jugendklasse). Eine tolle Leistung. Vielleicht fällt die „Hundert“ bei der Deutschen Meisterschaft.

Einen sehr guten Platz konnte Gabi heck mit der Luftpistole belegen. Mit 339 Ringen wurde sie am Ende auf den 4.Platz geführt. 5 Ringe fehlten zum 3. Platz. Nun , das Resultat entspricht zwar nicht ihren Möglichkeiten, aber man muss bedenken, dass zur Zeit mit den scharfen Waffen geschossen wird (Wettkampfrunde), und damit der Trainingsschwerpunkt bei der Sportpistole liegt. In dieser Disziplin kam sie auf den 9.Platz mit 495 Ringen. Für sie war es ungewohnt 60 Schüsse zu absolvieren (in den Kreisklassen werden nur 30 Schüsse abgegeben).

Das höchste Resultat unserer Sportpistolenschützen verzeichnet Mehmet Karaduman, der mit der Zentralfeuerpistole auf 25 Meter in der Herren-Altersklasse auf den 12. Rang von 38 Teilnehmern kam. Sein Ergebnis war mit 533 Ringen eine tolle Leistung.

Als letzte mussten die Luftgewehrschützen der Schützenklasse an den Start. Hier war nur die Einzelwertung , bzw. das Resultat in der Einzelwertung von Wichtigkeit. Auf der Deutschen Meisterschaft gibt es nämlich keine Mannschaftswertung. Diese wird ja in der laufenden Bundesligawettkampfrunde ausgeschossen. Das Limit in der Einzelwertung ist sehr hoch (es schwankt meist zwischen 386 und 388 Ringen). Aber Frank Köstel konnte sich mit 390 Ringen als 3.Landesmeister für München qualifizieren. Die Mannschaft landete auf den 7. Platz. Es waren insgesamt 83 Schützen am Start, ein tolles Teilnehmerfeld. Zweitbester Odenheimer Schütze hinter Frank war Alexander Wiedemann mit 375 Ringen. Schade, dass er den Wettkampf in der 1.Serie verhalten anfing , sonst wäre vielleicht ein Platz unter den ersten 20 möglich gewesen. In der Damenklasse überzeugte Larissa Liepelt mit ausgezeichneten  365 Ringen.  Somit haben wir mit Frank Köstel, Stefan Reinhard ,Jan Feßler und Alexander Kornelius 4 Starter bei der DM in München. Wir wünschen unseren Schützen „Gut Schuss“. Alles im Überblick:

LG / Schützenklasse    

Mannschaft ( F.Köstel, J.Feßler,S.Reinhard)   7.Platz mit 1133 Ringen

Einzelwertung

3. Frank Köstel                        98 / 97 / 97 / 98 = 390 Ringe

39.Alexander Wiedemann    90 / 03 / 96 / 96 = 375 Ringe

48.Jan Feßler                            95 / 96 / 88 / 93 = 372 Ringe

51.Stefan Reinhard                    91 / 91 / 92 / 97 = 371 Ringe

LG / Damenklasse

36. Larissa Liepelt    92 / 90 / 92 / 91 = 365 Ringe

LG  Herren Altersklasse

21. Guido Emmerich    90 / 92 / 91 / 95 = 368 Ringe

LG Herren Senioren D / aufgelegt

25. Josef Schwarz     92 / 93 / 92 = 277 Ringe

LP  Seniorenklasse

19. Jens Schäfer            87 / 86 / 83 / 87 = 243 Ringe

LP Seniorenklasse Damen

4. Gabi Heck   85 / 87 / 83 / 84 = 339 Ringe

KK – 3x20

Mannschaft ( F,Köstel, A.Wiedemann, S.Reinhard) Landesmeister mit 1653 Ringen

Einzelwertung

3. Frank Köstel             187 / 193 / 188 = 568 Ringe

10. Stefan Reinhard               182 / 190 / 178 = 550 Ringe

26. Alexander Wiedemann   172 / 190 / 173 = 535 Ringe

KK- 100 Meter  Schützenklasse ( Bericht war vor 14 Tagen im Ortsblatt)

KK – 100 Meter  Altersklasse Herren

23. Guido Emmerich   91 / 87 / 88 = 266 Ringe

KK – 50 Meter Zielfernrohr

14. Guido Emmerich   80 / 88 / 90 = 258 Ringe

Sportpistole Damen Altersklasse

9. Gabi Heck  mit 495 Ringen

Zentralfeuerpistole 25 Meter Herren Altersklasse

Mannschaft   7. Platz mit 1467 Ringen

12. Mehmet Karaduman      533 Ringe

29. Klaus Tutsch                     487 Ringe

32. Arnold Heck                      447 Ringe

Trabschießen / Jugendklasse

Landesmeister mit 99 Treffern ( 20/18/19/23/19) Alexander Kornelius

Bericht : Bernd Künzel

 

 

Gewehrmannschaft für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Erstmalig konnte sich eine reine Odenheimer Mannschaft für die deutsche Meisterschaft in München qualifizieren. Unter reiner Odenheimer Mannschaft verstehen wir eine Mannschaft , deren Mitglieder alle in Odenheim ihre ersten Schüsse angegeben haben . Frank Köstel, Jan Feßler und Stefan Reinhard entstammen alle aus ehemaligen Schülermannschaften. Vorstand Frank Köstel ist darauf richtig stolz. Er war der „Anführer“ seiner Rasselbande, wie er gerne seine „Jungs“ bezeichnet. In der Disziplin KK – 100 Meter (stehender Anschlag) wurde die Mannschaft hinter Königsbach (875 Ringe) und Walldorf (869 Ringe) mit 868 Ringen 3.Badischer Meister. Das Mannschaftsresultat liegt damit 7 Ringe über der letztjährigen Qualifikationsringzahl. Damit hatte eigentlich niemand gerechnet, da diese Disziplin ja nicht gesondert trainiert wird. Frank kam in der Einzelwertung mit 295 Ringen(besserer Ausschuss) auf den 2.Platz .  Besser war nur der für Kronau schießende Thomas Heuschober ,der einen Ring mehr auf der Habenseite hatte. Ein guter Stehendschütze .der nur auf 50 Meter trainiert, hat da keine großen Probleme. Wir wünschen unserer 100 Meter Mannschaft in München „Gut Schuss“, vielleicht könnt ihr euer Resultat wiederholen, und bei Frank weiß man ja , dass er in München für jede Überraschung gut ist. In dieser Disziplin stand er in den Neunziger Jahren schon einmal auf den berühmten „Treppchen“.

Landesmeisterschaft KK – 100 Meter  / Mannschaft   3.Platz mit 868 Ringen

Einzelwertung

2. Frank Köstel             99 / 98 / 98 = 295 Ringe

12.  Jan Feßler              97 / 94 / 96 = 287 Ringe

14. Stefan Reinhard       96 / 95 / 95 = 286 Ringe

(26 Teilnehmer)

Bericht : Bernd Künzel

28.06.2016

5. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Gewehr / Odenheim – Ispringen 1   1667 : 1698

Frank Köstel                  189 / 193 / 188 = 570 Ringe

Stefan Reinhard 183 / 191 / 178 = 552 Ringe

Guido Emmerich            172 / 194 / 179 = 545 Ringe

Die Gewehrmannschaft konnte gegen den Tabellenführer zwar nicht gewinnen , aber das Gesamtresultat war ganz in Ordnung. Frank Köstel war einmal mehr bester seiner Mannschaft, aber auch Stefan Reinhard konnte einmal mehr überzeugen. Bei Stefan fällt auf, das er beim Knieendanschlag immer besser zurecht kommt. Bei Guido Emmerich setzt sich das auf und ab bei seinen Ergebnissen fort.

Bei den Pistolenmannschaften merkt man, dass die Wettkampfrunde 2016 „gelaufen“ ist. Durch Vorschießtermine und auch Personalprobleme mussten an diesem Wettkampftag die Mannschaften auf breiter Front umgestellt werden. So war es letztendlich nicht verwunderlich, dass die 4.Mannschaft das zweitbeste Resultat der vier Odenheimer Mannschaften schoss. 

Pistole / Hambrücken 3 – Odenheim 1    799 : 782

Gabi Heck                     130 / 139 = 269 Ringe

Angela Blank                 141 / 124 = 265 Ringe

Arnold Heck                  126 / 122 = 248 Ringe

Die 1.Garnitur verlor ersatzgeschwächt zwar in Hambrücken knapp , aber 782 Ringe sind für die Mannschaft ein sehr gutes Resultat. Während Gabi Heck im Duellanschlag mit 139 Ringen glänzen konnte, schoss Angela Blank in der Präzision mit 141 Ringen ein Superresultat. Durch die notwendigen Umstellungen rutschte Arnold Heck in die 1. Mannschaft. Er dürfte jetzt nach 5 Wettkämpfen alle Mannschaften „durchgemacht“ haben. Sein Ergebnis war voll in Ordnung.

Pistole / Odenheim 2 – Karlsdorf 3    697 : 725

Till Ansbach                  124 / 130 = 254 Ringe

Fabian Berger               110 / 118 = 228 Ringe

Eduard Fass                  98 / 127  = 225 Ringe

Mit zwei Mann Ersatz konnte man von der 2.Mannschaft nicht allzu viel erwarten, zumal Fabian Berger wirklich nur schießt , wenn wirklich alle „Stränge reißen“. Wie schon erwähnt war durch die unterschiedlichen Schießzeiten keine andere Aufstellung möglich. Desto toller war das Ergebnis von Till Ansbach, der mit 254 Ringen ein tolles Ergebnis vorweisen konnte. Bei Eduard Fass klappte es auf die stehende Scheibe an diesem Tage überhaupt nicht, und so hatte er am Ende 3 Ringe weniger als Fabian Berger auf der Habenseite. Letzterer hatte mit seinen 228 Ringen das beste aus seinen Möglichkeiten gemacht.

Pistole / Forst 1 – Odenheim 3    796 : 693

Klaus Tutsch                 131 / 118 = 239 Ringe

Alexander Kornelius       111 / 126 = 237 Ringe

Klaus Stricker               102 / 115 = 217 Ringe

Exakt 100 Ringe weniger als unser Gegner. Nun, die Resultate unserer Schützen war in etwa das was man erwarten konnte. Nur Klaus Stricker schoss etwas unter seinen Möglichkeiten. Bei Alexander Kornelius zeigen sich immer wieder Probleme bei der stehenden Scheibe, aber man muss auch bedenken, dass dies seine erste komplette Wettkampfrunde ist.

Pistole / Odenheim 4 – Östringen 3    767 : 721

Ali Yilmaz                      133 / 139 = 272 Ringe

Wolfgang Liepelt            135 / 121 = 256 Ringe

Mehmet Karaduman       112 / 127 = 239 Ringe

Ali Yilmaz war an diesem Tage bester Odenheimer Schütze mit 272 Ringen. Natürlich gehört so ein Schütze in die 1.Mannschaft, aber die Termine lassen es eben nicht immer zu. Bei Wolfgang Liepelt kann man feststellen , dass es sich mit seinen 256 Ringen weiter stabilisiert hat. Leider ist dies bei Mehmet Karaduman nicht der Fall, der weiterhin etwas unter seinen Möglichkeiten schießt. Es tut uns für die Östringer „Dritte“  leid, dass wir mit einer so starken Mannschaft auftreten mussten, aber anderst hätten wir unsere Mannschaften nicht komplett gebracht.

Bericht : Bernd Künzel

20.06.2016

Bürgerturnier im KK Schießen 29.7.-31.7.16

Mehrere Gründe haben uns bewogen  unser Bürgerschießen eine Woche später wie vorgesehen abzuhalten. Wir hoffen , dass trotz Urlaubsanfang recht viele Vereine und Gruppierungen  uns eine Zusage erteilen. Wie schon an der Überschrift zu sehen ist, wurde die Ausschreibung überarbeitet, und so hat die Stadtmeisterschaft ein neues Gesicht . Eine der wichtigsten Änderung ist die Startberechtigung. Startberechtigt sind alle Bürger die in den letzten 10 Jahren an keinen offiziellen Wettbewerb des DSB teilgenommen haben. Es wird auch eine neue Wettkampfklasse gebildet. Die nennt sich „Offene Klasse“. Hier sind alle Bürger startberechtigt, also auch Sportschützen die noch aktiv sind. Allerdings sind auch hier keine Hilfsmittel wie Schießhose, Jacke oder Handschuh erlaubt. Das Sportgerät stellt der Verein, aber es kann auch mit dem eigenen Gewehr geschossen werden (offene Klasse). Hier gibt es im Gegensatz zum Mannschaftsturnier für die ersten drei Plätze Geld oder Sachpreise . Doch nun die wichtigsten Punkte die man beachten muss.

Ausschreibung Bürgerturnier KK-50 Meter

Startberechtigt: Alle Bürger, die in den letzten 10 Jahren an keinen offiziellen Wettbewerb des DSB teilgenommen haben

Mannschaft: Eine Mannschaft besteht aus 3 Schützen(innen). Sie dürfen vor einen eventuellen 2.Durchgang ausgewechselt werden, sofern sie in keiner anderen Mannschaft geschossen haben.

Wertung : In die Einzelwertung fallen alle Teilnehmer (Mannschaft , wie Einzelschützen) ohne Unterteilung männlich oder weiblich. Bei der Mannschaftswertung werden alle drei Resultate gezählt.

Ehrenscheibe: Der beste Schuss gewinnt. Die Schusszahl ist unbegrenzt.

Art des Schießens: Es wird liegend (oder auch sitzend) aufgelegt geschossen (Ständer). Hilfsmittel (Schießjacken,Handschuhe ect.) sind nicht erlaubt. Durchgänge sind alle halben Stunden. Es dürfen 2 Durchgänge hintereinander geschossen werden. Startzeitwünsche können angemeldet werden und werden , so weit es möglich ist, berücksichtigt..

Schusszahl : 5 Schuss Probe und 10 Schuss Wertung

Preise : Platz 1 – 3 Pokale und Plaketten (alle Mannschaften erhalten Urkunden)

Startgeld: 7 € pro Runde + 3 € Munition(ab Durchgang 2 ist Munition bei den 7 € dabei)

Einzelstarter : 3,50 € pro Runde incl.Munition

Ehrenscheibe : Pro Schuss 50 Cent / 5 Schuss 2€.

 

Offene Klasse

Dieser Wettbewerb wird nur in Einzelwertung durchgeführt. Der Unterschied besteht aus:

  1. Startberechtigt sind alle Bürger (auch aktive Schützen)
  2. Die ersten drei Plätze erhalten Geld –oder Sachpreise.

Sonst ist alles wie oben angegeben.

Die Schießzeiten sind wie folgt:

Freitag ,den 29.7. / 18.00 -21.00 Uhr

Sonntag,den 31.7. /  13.00 – 17.00 Uhr

Siegerehrung am Sonntag um 18.00 Uhr.

Durch einen technischen Defekt ist es uns zur Zeit ( aktuell Montag 10.00 Uhr) nicht möglich die Ausschreibung in unserer Internetplattform zu ändern. Hier ist noch der 22.-24.7. eingetragen. Auch ist die Ausschreibung nicht aktuell. Wir bemühen uns , die technischen Probleme zu beseitigen.

12.06.2016

4. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Etwas spät , aber er kommt noch , der Bericht über den 4.Wettkampftag. Wir haben zur Zeit eine Wettkampfpause, da die Landesmeisterschaften anstehen. Die Gewehrmannschaft war in Kronau chancenlos, obwohl Frank Köstel mit 577 Ringen eine tolle Leistung abrufen konnte. Leider lief es bei Guido Emmerich überhaupt nicht, der mit 518 Ringen ca. 40 Ringe unter seinen normalen Resultaten lag. Stefan Reinhard dagegen konnte seine guten Leistungen der Vorrunde in etwa bestätigen. Den Sprung über die 550 Ringe vergab er in der Disziplin Liegendschießen, wo er nur auf 184 Ringe kam.  In den letzten 2 Wettkämpfen könnten wir eventuell noch einmal an Kronau herankommen, vorausgesetzt aber , dass Beate noch einmal in das Wettkampfgeschehen eingreift. Vielleicht wird sie aber auch geschont, da wir nicht mehr in Abstiegsgefahr kommen können.

Gewehr  /  Kronau 1 – Odenheim   1        1694 : 1640

Frank Köstel                  190 / 195 / 192 = 577 Ringe

Stefan Reinhard 183 / 184 / 178 = 545 Ringe

Guido Emmerich            182 / 176 / 160 = 518 Ringe

Die Pistolenschützen hatten das gleiche Problem wie die Gewehrmannschaft. Während Gabi Heck und Jens Schäfer in etwa ihre Leistungen abrufen konnten, hatte Mehmet Karaduman plötzlich im Präzisionsanschlag Probleme. Mit 100 Ringen von 15 Schüssen , kann man natürlich keine Bäume mehr ausreißen. Gegen Unteröwisheim 1 muss schon alles passen , wenn man sicher gewinnen will. Nun, wir verloren mit 18 Ringen. Die Niederlage an sich wäre nicht weiter von Bedeutung, aber das Gesamtresultat der Mannschaft lässt die Hoffnung schwinden, dass man Hambrücken 3 noch von der Tabellenspitze verdrängen kann.

Pistole  /  Odenheim 1 – Unteröwisheim 1   755 : 773

Jens Schäfer                 134 / 129 = 263 Ringe

Gabi heck                     132 / 126 = 258 Ringe

Mehmet Karaduman       100 / 134 = 234 Ringe

Die 2.Mannschaft hatte 3 Ringe mehr im Mannschaftsergebnis wie die Erste. Hier war die Ausgeglichenheit bei den Einzelresultaten ausschlaggebend. Beste war Angela Blank mit 257 Ringen, dicht gefolgt von Ali Yilmaz mit 253 Ringen. Beide schossen ihre Wettkämpfe bisher ohne große Schwankungen. Auch Wolfgang Liepelt , der auf 348 Ringe kam, enttäuschte nicht. Die Mannschaft liegt jetzt auf den 2.Platz hinter Östringen und sind durchaus noch in Schlagweite. Man darf gespannt sein.

Pistole  /  Kirrlach 1 – Odenheim 2     734 : 758

Angela Blank                 357 Ringe

Ali Yilmaz                      353 Ringe

Wolfgang Liepelt            348 Ringe

(die Ergebnisse der einzelnen Anschlagsarten liegen mir leider nicht vor)

Unserer dritte Pistolenmannschaft schoss exakt das gleiche Mannschaftsresultat wie unsere Erste. Das dürfte die Mannschaft weiter aufbauen. Eduard Fass kam als Bester der Mannschaft auf 257 Ringe, dicht gefolgt von Martin Thronberens, der 2 Ringe weniger auf der Habenseite hatte. Für beide ein tolles Ergebnis. Klaus Stricker vervollständigte das Mannschaftsergebnis.

Pistole  /  Odenheim 3 – Philippsburg 1    755 : 673

Eduard Fass                  130 / 127 = 257 Ringe

Martin Thronberens        129 / 126 = 255 Ringe

Klaus Stricker               128 / 115 = 243 Ringe

Unsere Vierte konnte zwar in Hambrücken nicht gewinnen, aber sie hatte ein durchaus ansprechendes Resultat. Bester der Mannschaft war Klaus Tutsch mit 253 Ringen. Arnold Heck , der zwischen der 2. Und 4.Mannschaft hin und her pendelt, kam auf 243 Ringe, was durchaus seinen bisherigen Ergebnissen entspricht. Bei Till Ansbach wurden 237 Ringe ausgezählt, mit denen er ganz zufrieden war.

Pistole / Hambrücken 5 – Odenheim 4  771 : 735

Klaus Tutsch                 126 / 127 = 253 Ringe

Arnold Heck                  119 / 124 = 243 Ringe

Till Ansbach                  116 / 123 = 237 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

Weltcup München

Die letzte Station der Olympiaqualifikation war der Weltcup in München. Für unsere Beate galt es 2 Ringe auf die vor ihr liegende Schützin aufzuholen , um auf den Zug nach Olympia aufzuspringen. Es war für sie zur Zeit noch eine zu hohe Hürde. Man muss wissen , dass die deutschen Damen Weltspitze sind , und jede einzelne phantastische Resultate abrufen kann. Desto schwerer war für Beate die Aufgabe trotzt großen Trainingsrückstand  das schier Unmögliche noch zu schaffen. In der Qualifikation zum Wettkampf (dieser war zwei Tage vor dem Endkampf) hatte ihre Kontrahentin Glück , dass sie überhaupt in den Endkampf kam. Zwei Ringe weniger , und der Kampf um die Fahrkarte nach Rio wäre entscheiden gewesen , da sich Beate sicher für den Endkampf qualifizieren konnte. Dieser ergab nach den ersten 20 Schüssen im Knieendanschlag 3 weitere Ringe Vorsprung, also insgesamt 5 , für Eva Rösken. Im Liegendschießen wendete sich das Blatt . Beate holte 4 Ringe auf und lag nunmehr nur noch einen einzigen Ring hinter Eva. Diese konnte aber im abschließenden Stehendanschlag überzeugend und nervenstark kontern und sicherte sich die Fahrkarte nach Rio. Über die Leistung von Beate kann man nur eines feststellen. Toll !! Wer hätte das gedacht, dass sie nach der Geburt ihres Kindes im Februar noch einmal so nahe an das Ticket nach Rio kommt? Wahrscheinlich nicht viele. Wenn man einen Hut hat , sollte man ihn vor dieser Leistung ziehen. Es war eine Demonstration von eisernen Willen , Nervenstärke und Können. Wir dürfen sicher sein , dass Beate noch einmal voll angreifen wird , wenn es gilt weitere Großveranstaltungen zu beschicken.

Ergebnis Weltcup München

Beate Köstel   193 / 197 / 190 = 580 Ringe

22.05.2016

47. Grand Prix in Pilsen / Olympiaqualifikation

Für Beate kommt jetzt die Zeit , wo sie sich für die Olympischen Spiele in Brasilien qualifizieren kann. Es ist ein etwas komplizierter Vorgang, der sich über mehrere Wettkämpfe hinzieht. Den ersten Schritt zur abermaligen Olympiateilnahme hat Beate ganz gut vollzogen. In Pilsen ,beim 47. Grand Prix, kam sie in ihrer Paradedisziplin mit 579 Ringen auf den 23.Platz. Man bedenke : Februar Geburt ihres Kindes mit Kaiserschnitt, Mai schon wieder international tätig. Trainieren konnte sie bis jetzt noch nicht, sie wurde also in Pilsen „kalt ins Wasser geworfen“. Nun, den ersten Wettkampf hat sie überstanden. Sie liegt bei den deutschen Damen auf Platz 3 mit nur 3 Ringen Rückstand auf Platz 2, der zur Teilnahme an der Olympiade berechtigt. Allerdings hat sie auch nur 3 Ringe Vorsprung vor der viertplatzierten Schützin. Im nächsten Schießen wird  von diesen 4 Schützen eine Schützin eine aus der Entscheidung genommen. Im Klartext : aus 4 macht 3. Diese 3 Schützinnen werden in weiteren Ausscheidungsschießen die zwei Olympiastarter ermitteln. Ein noch weiter Weg für unsere Beate. Aber sie steigt jetzt wieder ins Training ein, und man kann optimistisch in die Zukunft schauen. Wir wünschen Beate viel Glück und Gut Schuss. Es wäre, und da sind  viele  gleicher Meinung, nach der Geburt ihres Kindes, eine ganz große Überraschung, für die wir alle Daumen drücken, die wir haben.

Ergebnis Pilsen / 47.Grand Prix

KK / Dreistellung

23. Beate Köstel   579 Ringe  ( 188 / 199 / 192 )

Internationaler Wettkampf in Hannover

An diesem 2ten Qualifikationswettkampf spielte das Wetter nicht ganz mit. Unberechenbare Winde setzten allen Damen stark zu. Man hatte aber fairerweise die betreffenden Schützen in der Mitte des Schießstandes platziert, sodass alle die gleichen Bedingungen hatten. Frank Köstel, Trainer seiner Frau Beate, sagte , dass die Siegerin dieses Wettkampfes ganz außen geschossen hatte. Dort war die Wand und dadurch war die Schießbahn einigermaßen windgeschützt. Beate kennt solche Verhältnisse, genauso wie ihre Gegnerinnen. Mit 576 Ringen hielt sie sich achtbar und kam am Ende auf den 15. Platz. Damit ist sie unter den besten 3 Schützeninnen im abschließenden Wettkampf ,der in München beim Weltcup ausgetragen wird. Sie konnte einen Ring gutmachen und liegt somit 2 Ringe hinter den begehrten 2.Platz, der für den Start auf bei der  Olympiade berechtigt. Wir drücken ihr die Daumen. Gut Schuss , Beate.

Ergebnis Hannover

15. Beate Köstel    576 Ringe ( 191/193/192)

Bericht : Bernd Künzel

03.06.2016

Generalversammlung - Frank Köstel neuer Vorstand

Am 14.4. fand im Schützenhaus die Generalversammlung des Schützenvereins statt. Mit dem Besuch war man zufrieden. OSM Arnold Heck begrüßte alle Mitglieder recht herzlich, wobei ein besonderer Gruß an AOV Vorstand Robert Laub ging.

Die Versammlung begann mit einer Trauerminute für die verstorbene ehemalige Aktive Schützin Adelheid Oberst. Arnold Heck gab in seinem Bericht einen Rückblick über die letzten zwei Jahre , die von vielen Arbeitseinsätzen geprägt waren. Die Einsätze waren gut geplant und durchgeführt , wobei er besonderst Beate und Frank Köstel für ihren Einsatz dankte. Ein weiterer Dank ging an Bernd Künzel , der den Verein in den Stadtnachrichten gut präsentierte. Beate Köstel baute diese Berichte in unsere Homepage ein, wo wir nun  schon bei ca. 108.000 „Klicks“ liegen. Auch ihr dankte er recht herzlich. Über die Resonanz bei den Vereinsabende war Arnold Heck ganz zufrieden. Über die sportlichen Erfolge will ich bei meinen Bericht über die GV nicht näher eingehen, die ja in den Stadtnachrichten immer erwähnt wurden. Arnold Heck, der nun 25 Jahre lang Vorstand war, sieht diese Zeit  für sich positiv.  Er will auch in Zukunft mit Rat und Tat dem neuen Team zu Verfügung stehen.

Der Bericht des Schriftführers Jochen Dopfer deckte sich mit den Ausführungen von Vorstand A. Heck.

Den Bericht der Schatzmeisterin Beate Köstel übernahm Frank Köstel, da Beate wegen ihren Nachwuchs noch nicht anwesend sein konnte. In kurzen Worten gesagt ist der Finanzhaushalt ausgeglichen und stabil. Es wurde beschlossen , dass Mitglieder, deren Beiträge noch ausstehen , einen Termin gesetzt bekommen. Sollte bis dahin der Beitrag nicht bezahlt sein droht der Ausschluss aus dem Verein. Erfreulich die Tatsache, dass wir in ca. 8 Jahren unsere Verbindlichkeiten wegen den Schießstandneubau abgetragen haben. Unser ehemaliger Vorstand Jens Schäfer lobte in einer Wortmeldung die Organisation der Baufinanzierung.

Die Kassenprüfer bestätigten unserer Schatzmeisterin eine gute Kassenführung.

Unser Sportleiter Wolfgang Liepelt stellte fest, dass die Teilnahme an den KM rückläufig ist. Auch bemängelte er das Fernbleiben derselben, wenn sich der Schütze(in) angemeldet hatte.

Jugendleiter Bernd Künzel gab nach 35 Jahren das Amt ab. In seinen letzten Bericht schlug er Stefan Reinhard und Jan Feßler als neue Jugendleiter vor. Sein besonderer Dank ging an Vorstand Arnold Heck und seiner Frau Gabi sowie an Beate und Frank Köstel. Letztere haben den heutigen Jugendlichen sehr viel beigebracht. Der Aktuelle Stand ist nicht befriedigend , aber die Tendenz zeigt nach oben. Er konnte leider nicht anwesend sein, sein Bericht wurde von Stefan Reinhard vorgetragen.

Nachdem keine Wortmeldungen vorlagen wurde die Vorstandschaft nach Antrag von Klaus Tutsch entlastet.

Robert Laub wurde zum Wahlleiter gewählt. Robert Laub bedankte sich bei Arnold Heck für die gute Zusammenarbeit  in den letzten Jahren, wobei er die Renovierung der Mehrzweckhalle, die Stadtwette und den Bau des neuen Schießstandes hervorhob. Er übernahm die Wahl des Vorstandes . Die anderen Positionen wurden vom neuen Vorstand durchgeführt. Alle Positionen wurden einstimmig gewählt. Die neue Vorstandschaft sieht folgender maßen aus.

  1. Vorstand                     Frank Köstel
  2. Vorstand                     Arnold Heck

Schatzmeister                  Beate Köstel

Schriftführer                     Jochen Dopfer

Sportleiter                                    Wolfgang Liepelt

Stellv.Sportleiter              Jan Feßler

Damenleiter                     Gabi Heck

Jugendleiter                     Stefan Reinhard

Stellv.Jugendleiter           Jan Feßler und Bernd Künzel

Abt. Pistole                       Gabi Heck

Abt.Pistole Stellv.             Mehmet Karaduman

Abt.Gewehr                      Frank Köste

Stellv.Gewehr                   Stefan Reinhard

Presse                               Bernd Künzel

Hausmeister                     Fabian Berger

Beisitzer                           Robert Winkler, Franz Steffan, Jens Schäfer, Martin Thronberens und Hannah Bott(Kasse)

Kassenprüfer                    Norbert Heilig und Klaus Tutsch

Bei den Anträgen wurde folgendes beschlossen.

Wenn sich ein Schütze(in)  zur Kreismeisterschaft anmeldet und nicht antritt, sollte er die Startgebühr zurückzahlen (natürlich nicht bei Krankheit). Für alle anderen gilt: Teilnahme ist frei, sofern der Schütze(in) durch Arbeitseinsätze im Verein eine entsprechende Gegenleistung erbracht hat.

Unter Punkt Verschiedenes bat unser neuer Vorstand um Unterstützung bei den Vereinsabenden. Es sind noch einige Termine frei. Desgleichen bat er um Spenden für ein neues Zelt , da das alte bei einem Sturm 2015 zerstört wurde.

Kurz vor 10.00 Uhr war die Generalversammlung beendet.

Bericht : Bernd Künzel

30.05.2016

Königsschießen 2016

Christel Hartmann und Thomas Zimmermann neue Majestäten

Ende April hatten wir unser Königsschießen. Der Termin war lange bekannt , und auch  der Austragungsmodus. Die Beteiligung war gut , aber sie könnte noch besser sein. Mit der frühen Terminfestlegung sind wir auf den richtigen Weg. Man denkt auch schon heute darüber nach ,ob wir 2017 wieder zum alten Modus zurückkehren. Gebt eure Meinung dazu an den Trainingsabenden ab, damit die Vorstandschaft einen Beschluss fassen kann. Doch jetzt zum aktuellen Geschehen. Von Platz 1 – 9 gab es beim Schießen um den Schützenkönig durchaus ansprechende Ergebnisse. Wie immer waren altbekannte Namen unter den ersten Plätzen. So lag am Ende Arnold Heck auf Platz 4 (8,7) und Bernd Künzel auf den Platz (9,3). Als Neulinge unter den Top 3 präsentierten sich auf den 3.Platz Alexander Wiedemann mit einen 9,5er und den Vogel schoss Thomas Zimmermann ab , der auf eine 9,8 kam. Wie man sehen kann ging es wieder ganz eng zu. Bei den Damen schossen Christel Hoffmann und Ina Wiedemann zum ersten male mit . Beide hatten das Glück (das man ja bei einer Glücksscheibe braucht) die besten Treffer zu setzen. So wurde Christel Hartmann neue Schützenkönigin und Ina Wiedemann 1. Dame. Die 2. Dame heißt für die Saison 2016/17 Veronika Steffan. Die Jugend präsentiert Jakob Schorr als neuen Schützenkönig, gefolgt von Jana Liepelt und Samuel Schmittinger. Um den Alterspokal gab es wieder ein spannendes „Rennen“. Hier kann man ja  mehr Schüsse abgeben, man kann sein Glück eventuell erzwingen. Wie schon so oft fanden sich Arnold Heck und Bernd Künzel auf den vorderen Plätzen (Arnold vor Bernd). Bei der Königsscheibe war die Beteiligung überschaubar, der beste Schuss war ein 30,1 Teiler, abgegeben von Wolfgang Liepelt.  Klaus Tutsch lag mit seinen Zehner knapp dahinter. Beim Königsessen mussten einige Kameraden auf die Teilnahme verzichten, was aber keine Respektlosigkeit war sondern schlicht weg Doppeltermine. Die Küche gab jedenfalls ihr bestes, es gab Gullasch mit Nudel und Salat. Der Küchenmannschaft gilt ein herzliches Danke schön. Unser neuer Vorstand Frank Köstel nahm nach dem Essen die Siegerehrung vor und übergab die einzelnen Pokale den Gewinnern. Till Ansbach, unser alter Schützenkönig übergab genauso wie die alte Schützenkönigin Beate Köstel, die Schützenkette an die neuen Würdenträgern. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang der Abend aus.

Schützenkönig

  1. Thomas Zimmermann
  2. Bernd Künzel
  3. Alexander Wiedemann

Schützenkönigin

  1. Christel Hartmann
  2. Ina Wiedemann
  3. Veronika Steffan

Schützenkönig Jugend

  1. Jakob Schorr
  2. Jana Liepelt
  3. Samuel Schmittinger

Alterspokal

  1. Arnold Heck
  2. Bernd Künzel
  3. Gabi Heck

Königsscheibe

  1. Wolfgang Liepelt
  2. Klaus Tutsch
  3. Rudi Freund

Bericht : Bernd Künzel

08.05.2016

3. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Odenheim 1 – Königsbach 2        1666 : 1506

Frank Köstel                  190 / 196 / 189 = 575 Ringe

Stefan Reinhard 186 / 191 / 175 = 552 Ringe

Guido Emmerich            190 / 185 / 164 = 539 Ringe

Mit der Mannschaft aus Königsbach dürfte der Absteiger aus der höchsten Badischen Wettkampfklasse , der Verbandsliga, feststehen. Unsere Mannschaft , immer noch ohne unsere Weltmeisterin in dieser Disziplin, schießt konstante Resultate, und kämpft damit mit Kronau um den 2.Platz in der Liga. Frank Köstel schraubte seine Saisonbestleistung auf 575 Ringe. Beeindruckend seine 189 Ringe im Stehendanschlag. Stefan Reinhard  kam abermals über die 550 – Ring – Marke. Dieses mal klappte es auch im Liegendanschlag super. Bei Guido ist der Stehendanschlag eine reine Kopfsache. Es will einfach nicht klappen. Dafür zeigte er im Knieend-Anschlag mit 190 Ringen eine tolle Leistung.

Kurzwaffen

Zur Halbzeit  gab es bei den Pistolenschützen durchweg gute bis sehr gute Resultate. So kamen die 1. Und 2. Mannschaft ganz knapp an die 800-Ring-Marke. Dabei gelang der 2. Mannschaft die 1. Mannschaft um 6 Ringe zu übertrumpfen. Im Derby  Östringen 1 gegen unser 2.Mannschaft gab es in Östringen einen sicheren Sieg. Ali Yilmaz, der an diesem Tage bester Odenheimer Schütze war, steuerte 273 Ringe zum Sieg bei. Aber auch Jens Schäfer , in der 1.Mannschaft schoss ,  überschoss die 270-Ring-Marke.

Neudorf 1 – Odenheim 1      732 : 792

Jens Schäfer                 135 / 136 = 271 Ringe

Mehmet Karaduman       128 / 133 = 261 Ringe

Gabi Heck                     129 / 131 = 260 Ringe

Neudorf hatte keine Chance gegen eine gut aufgelegte Odenheimer Mannschaft. Jens Schäfer nähert sich seiner alten Leistungsstärke. Mehmed Karaduman stabilisiert  sich  nach einen fulminanten Saisonauftakt bei knapp über 260 Ringen und auch Gabi Heck bringt durch ausgeglichene Leistungen in beiden Anschlagsarten dieses Ergebnis. Damit kämpft die Mannschaft um den Gruppensieg in der Kreisklasse A mit.

Östringen 1 – Odenheim 2    776 : 798

Ali Yilmaz                      135 / 138 = 273 Ringe

Angela Blank                 138 / 130 = 268 Ringe

Wolfgang Liepelt            129 / 128 = 257 Ringe

Ali Yilmaz überzeugte im Derby voll und ganz. Über 270 Ringe sind für ihn eine tolle Leistung, Im Duellanschlag wurden für ihn 138 Ringe ausgewertet. Die gleiche Ringzahl schoss Angela Blank, aber dies bei der schwierigen Anschlagsart „Präzision“. Mit 268 Ringen stellte sie eine neue Saisonbestleistung auf. Auch Wolfgang Liepelt ließ nichts anbrennen. Rechtzeitig zum Derby schoss auch er Saisonbestleistung.

Hambrücken 4 – Odenheim 3     734 : 719

Till Ansbach                  120 / 129 = 249 Ringe

Eduard Fass                  111 / 134 = 245 Ringe

Martin Thronberens        103 / 122 = 225 Ringe

In Hambrücken gab es für unsere Dritte nichts zu erben. Und dies , obwohl die Ergebnisse der einzelnen Schützen nicht schlecht waren , immer bezogen auf ihre Möglichkeiten. Nun, Till Ansbach war an diesem Tage bester der Mannschaft. Eduard Fass ließ im Präzisionsanschlag einige Ringe „liegen“.

Odenheim 4 – Unteröwisheim 2     758 : 702

Klaus Stricker               123 / 139 = 262 Ringe

Arnold Heck                  127 / 132 = 259 Ringe

Alexander Kornelius       106 / 131 = 237 Ringe

Was war nur mit Klaus Stricker los? 139 Ringe im Duellanschlag. Damit brachte er die höchste Trefferzahl aller Odenheimer Schützen an diesem Wettkampftag ( nur Duell) . Eine tolle Leistung. Aber auch Arnold Heck hatte einen guten Tag. Bei ihm kommt es hauptsächlich auf die Präzision an, und da war er an diesem Tage mit 127 Ringen nicht schlecht. Bei Alexander Kornelius klappt es mit diesem Anschlag, im Gegensatz zum Duell, noch nicht so richtig.

AEV – Wettkampfrunde abgeschlossen.

Die AEV – Wettkampfrunde ist für 2016 in Philippsburg mit dem AEV Endkampf abgeschlossen worden. Bei den Schülern qualifizierte sich Jakob Schorr für den Endkampf. In der Jugendklasse Samuel Schmittinger. Kai Berger hatte keine Chance den Endkampf zu erreichen, da er bei den ersten 3 Wettkämpfen noch nicht so weit war, um vorne mitzumischen. Die besten 10 (12) Schützen werden nach Abschluss der AEV-Rundenwettkämpfe zum Endkampf eingeladen. In der AEV – Wettkampfrunde konnten sich alle drei Jugendlichen von Kampf zu Kampf steigern. Den größten Sprung machte hierbei Kai Berger von 69 auf 143 Ringe. Toll! An dieser Stelle sei ein herzlicher Dank an Frank Köstel gerichtet, der mit unendlicher Geduld mit den Jugendlichen im Training arbeitete. Hier nun alle 6 Resultate der AEV – Kämpfe

Jugendklasse / 40 Schuss

Samuel Schmittinger   265 / 311 / 282 / 291 / 319 / 334 / = Schnitt 300,33 Ringe / 12.Platz

Schülerklasse / 20 Schuss

Jakob Schorr   142 / 152 / 142 / 152 / 160 / 159 / = Schnitt 151,16 Ringe / Platz 9

Kai Berger    71 / 68 / 69 / 138 / 143 / 131 = Schnitt 103,33 Ringe / Platz 18

Im Endkampf wurden nochmals 20 , bzw. 40 Schuss abgegeben.

Jakob Schorr kam hierbei auf 152 Ringe und belegte damit den 8. Platz

Auch Samuel Schmittinger konnte sich in der Rangliste verbessern. Er schoss 321  Ringe und belegte in der Endabrechnung den 9.Platz

Bericht : Bernd Künzel

01.05.2016

Kreismeisterschaften 2016

Unsere Schützen konnten zahlreiche Startplätze auf der Landesmeisterschaft erringen. Besonders erfreulich, dass sich Jakob Schorr bei seinem ersten Start gleich für die Landes qualifizieren konnte. Das erfolgreichste Team war erwartungsgemäß die 1.Gewehrmannschaft. Im Luftgewehr landete sie auf dem 2.Platz. In der Disziplin KK-Gewehr 100 Meter wurden wir Kreismeister mit deutlichen Vorsprung vor Kronau. Im KK-Standartgewehr fehlten 3 Ringe zum Kreismeistertitel.  (Kreismeister Kronau). Auch in der Einzelwertung gab es schöne Erfolge. Frank Köstel wurde 2 mal Kreismeister (KK-100 Meter und KK-Dreistellung 3 x 40). Stefan Reinhard wurde mit dem 3.Platz (KK-100 Meter) belohnt. Toll sein Resultat von 286 Ringen (2 Ringe hinter dem Sieger). Auch Frank konnte  noch einen 3.Platz erringen, wobei der bessere Ausschuss für ihn sprach (KK 3x20). In der Altersklasse hatte Guido Emmerich einen guten Lauf. Leider musste er in der Disziplin KK-3x20 vorschießen, so dass sein Resultat nicht in die Wertung kam. Das Ergebnis hätte zum Kreismeister gereicht. Dafür konnte er mit dem Luftgewehr den 3. Platz erringen. Bei den Kurzwaffenspezialisten  reichte es leider nur mit einer Mannschaft zu einen Podestplatz. Mit der Zentralfeuerpistole in der Altersklasse wurde sie Zweiter. In der Einzelwertung wurden 2 Titel gewonnen, beide von Gabi Heck (Luftpistole und Sportpistole). Die Männer hielten sich vornehm etwas zurück. Hier waren nur Jens Schäfer und Mehmet Karaduman in Schlagweite zu den Podestplätzen. Beim Tontaubenschießen (ich verwende diesen Ausdruck, weil den jeder versteht) , stellte Alexander Kornelius bei seinen Sieg einen neuen Kreisrekord mit 70 Tauben auf). Die Mannschaft wurde Kreismeister und Arnold Heck holte sich den 3.Platz. Die Anzahl unserer Starter ging etwas zurück. Schade nur , das gemeldete Schützen nicht antraten, bzw. antreten konnten. Diese Unsitte kostet den Verein unnötige Startgelder und sollte in Zukunft vermieden werden.

Wir wünschen allen Schützen die es auf die Landesmeisterschaft geschafft haben auf derselben ein kräftiges „Gut Schuss“.

Alle Resultate im Überblick

LG Schützenklasse    Mannschaft 2.Platz mit 1149 Ringen (F.Köstel,S.Reinhard,J.Feßler)

Einzelwertung  3. Frank Köstel    388 Ringe

                         5. Stefan Reinhard        386 Ringe

                        12. Alexander Wiedemann   377 Ringe

                        15. Jan Feßler               375 Ringe

Luftgewehr /Damenklasse

8. Larissa Liepelt           364 Ringe

Luftgewehr / Schülerklasse

5. Jakob Schorr 80/73 = 153 Ringe

8. Kai Berger                64/60 = 124 Ringe

Luftgewehr / Jugendklasse

7. Samuel Schmittinger    80 / 83 / 74 / 65 = 302 Ringe

Luftgewehr / Altersklasse

3. Guido Emmerich    368 Ringe

Luftgewehr Auflage Senioren D

4. Josef Schwarz  96/94/94 = 284 Ringe

Luftpistole / Herren

28. Jan Feßler   334 Ringe

Luftpistole / Altersklasse   Mannschaft 4.Platz mit 1030 Ringen.

7. Wolfgang Liepelt        342 Ringe

9. Mehmet Karaduman   339 Ringe

Luftpistole Seniorenklasse

6. Jens Schäfer     349 Ringe

10. Arnold Heck    336 Ringe

Luftpistole / Seniorinnen

  1. Gabi Heck346 Ringe

Sportpistole Altersklasse  Mannschaft  4. Platz mit 751 Ringen

Einzelwertung

7. Mehmet Karaduman    255 Ringe

13. Klaus Stricker          226 Ringe

Sportpistole Damen Senioren

  1. Gabi Heck260 Ringe

Sportpistole Seniorenklasse Herren

6. Jens Schäfer    256 Ringe

10. Arnold Heck    240 Ringe

Zentralfeuer  Altersklasse (gemischt)

Mannschaft : 2.Platz mit 749 Ringen

Einzelwertung

4. Gabi Heck      265 Ringe

7. Mehmet Karaduman     258 Ringe

8. Arnold Heck      226 Ringe

KK-Sportgewehr / 100 Meter

Mannschaft  Kreismeister mit 862 Ringen ( F,Köstel ,S.Reinhard, J.Feßler)

Einzelwertung

Kreismeister  Frank Köstel mit 293 Ringen

3.Stefan Reinhard   286 Ringe

5. Jan Feßler    283 Ringe

10.Alexander Wiedemann   275 Ringe

KK-Sportgewehr / 100 Meter Altersklasse

4. Guido Emmerich  276 Ringe

KK-Sportgewehr  3x20

Mannschaft : 2.Platz mit 818 Ringen (3 Ringe hinter Kronau) F.Köstel, S.Reinhard, A.Wiedemann

Einzelwertung

3.Frank Köstel   287 Ringe (besserer Ausschuss)

8. Stefan Reinhard   270 Ringe

12. Alexander Wiedemann   261 Ringe

KK-Sportgewehr Altersklasse

a.K. Guido Emmerich   278 Ringe

Flinte Trab Jugendklasse

  1. Alexander Kornelius70 Tauben (neuer Rekord)

Flinte Trab / Mannschaft Altersklasse

Kreismeister mit 97 Tauben  (A.Heck, L. Zimmermann, R. Hertl)

3.Arnold Heck    43 Tauben

4.Lothar Zimmermann    29 Tauben

5. Rheinhold Hertl   25 Tauben

Bericht : Bernd Künzel

11.04.2016

2. Rundenwettkampf Sportpistole / Sportgewehr

Gewehr    Odenheim – Kronau 1    1657 : 1641

Frank Köstel                  190 / 194 / 191 = 575 Ringe

Stefan Reinhard 184 / 188 / 181 = 553 Ringe

Guido Emmerich            176 / 188 / 165 = 529 Ringe

Gegen Kronau gelang unserer Gewehrmannschaft ein knapper Sieg. Frank Köstel hatte mit 575 Ringen das höchste Einzelresultat unserer Mannschaft. In allen 3 Anschlagsarten schoss er 190 Ringe oder mehr. Eine tolle Leistung. Eine neue persönliche Bestmarke stellte Stefan Reinhard auf , der 553 Ringe erzielte. Er haderte mit dem Liegendanschlag, wo er auf 188 Ringe kam. Super seine 181 Ringe im Stehendanschlag, was einen Durchschnitt von über 9 Ringen bedeutet. Bei Guido Emmerich klappte es an diesem Tage nicht so richtig. In jeder Anschlagsart fehlten nach seiner Aussage ein „paar“ Ringe. Nun, dies kann beim nächsten Kampf schon wieder ganz anderst sein. Alles in allem war man mit den Resultaten zufrieden und man schaut optimistisch in die nächsten Kämpfe.

Pistole  Odenheim 1 – Hambrücken 3   785 : 779

Gabi Heck                     133 / 138 = 271 Ringe

Mehmat Karaduman       127 / 133 = 260 Ringe

Angela Blank                 125 / 129 = 254 Ringe

Die 800-Ring Marke will noch nicht fallen. Aber man nähert sich ihr. Gabi Heck war dieses mal mit 271 Ringen beste ihrer Mannschaft, und außerdem an diesem Wettkampftag bester Odenheimer Schütze(in). Überzeugend ihre 138 Ringe im Duellanschlag. Bei Mehmet war die Präzisionsscheibe an diesem Tage nicht sein „Freund“. Aber man kann nicht alle Tage über 270 Ringe schießen. Angela Blank machte ihre Sache gut , die ja für Jens Schäfer einspringen musste , der erst im nächsten Wettkampf zur Verfügung steht.

Pistole Karlsdorf 3 – Odenheim 2    755 : 737

Ali Yilmaz                      130 / 133 = 263 Ringe

Arnold Heck                  105 / 133 = 238 Ringe

Alexander Kornelius       101 / 135 = 236 Ringe

Ali Yilmaz war erwartungsgemäß unser stärkster Schütze. Gleichmäßige Serien bescherten ihn wieder ein Resultat über 260 Ringen. Arnold Heck und Alexander Kornelius haben scheinbar das gleiche Problem. Beide haben beim Präzisionsanschlag im Vergleich zum Duellanschlag „unterirdische“ Ergebnisse. Vielleicht sollten beide einmal einfach nicht so lange zielen, und wie beim Duell schneller abdrücken. Ein Versuch wäre es wert. Was kann schon passieren?

Pistole  Odenheim 3 – Forst 1    726 : 785

Klaus Stricker               127 / 118 = 245 Ringe

Eduard Fass                  121 / 121 = 242 Ringe

Martin Thronberens        119 / 120 = 239 Ringe

Gegen Forst gab es an diesem Tage nichts zu „erben“. Aber alle drei Schützen hatten passable Resultate. Klaus Stricker hatte mit 245 Ringen das höchste Ergebnis. Bei Eduard Fass griff die alte Regel : Putze nie die Waffe vor dem Wettkampf, wenn ja schieße mindestens 60 Schüsse Probe. Martin konnte sein Resultat vom 1.Kampf nicht halten, aber dies konnte man auch nicht erwarten.

Östringen 3 – Odenheim 4   702 : 659

Till Ansbach                  120 / 125 = 245 Ringe

Wolfgang Liepelt            128 / 116 = 244 Ringe

Franz Steffan                100 / 070 = 170 Ringe

Nun , das erste „Lokalderby“ der Saison ging an die Schützengilde. Till Ansbach war mit 245 Ringen unser bester Schütze. Einen Ring dahinter rangierte Wolfgang Liepelt. Beide konnten recht zufrieden sein. Bei Franz Steffan klappte es an diesem Tage überhaupt nicht. Er wird selber am besten wissen, was sich da im Kopf abspielte. Denn eines ist klar : Schießen oder auch Sport allgemein ist einzig und allein eine Kopfsache.

Bericht : Bernd Künzel

06.04.2016

Königsschiessen 2016

Am Samstag den 23.4. findet auf unseren Schießstand das Königsschießen statt. Beginn ist um 13.00 Uhr. Alle Mitglieder sind dazu recht herzlich eingeladen. Natürlich können beim Königsessen auch Nichtmitglieder dabei sein , die dann eben ihren entsprechenden  Beitrag entrichten müssen. Das Königsessen wird so gegen 19.00 Uhr sein. Folgende Positionen werden ausgeschossen.

 

Schützenkönig (ab 18 Jahre) KK – Liegend aufgelegt (auch sitzend möglich)

Schützenkönigin (ab 18 Jahre) LG oder LP aufgelegt oder frei auf Glücksscheibe

Schützenkönig Jugend  LG oder LP aufgelegt oder  frei

Alterspokal  (ab 50 Jahre) KK – aufgelegt

Königsscheibe  ( LG aufgelegt)

Königspokal Jugend  ( LG aufgelegt)

 

(Bei den Jugendklassen kann es eventuell Änderungen geben)

Beim Alterspokal und bei der Königsscheibe ist die Schusszahl unbegrenzt,

Wir hoffen auf eine recht hohe Beteiligung . Bei dieser Veranstaltung hat auch jeder die Möglichkeit sich bei der neuen Vorstandschaft ( die ja am 14.4. gewählt wird) über eine eventuelle Neuausrichtung des Vereinsleben zu informieren.

Bericht : Bernd Künzel

27.03.2016

Generalversammlung mit Neuwahlen

Am Donnerstag, den 14.April findet im Schützenhaus  um 19.30 Uhr unsere Generalversammlung statt. Wir laden hierzu alle Mitglieder recht herzlich ein. Folgende Punkte stehen auf dem Programm.

1. Bericht  1.Vorstand

2. Bericht Schriftführer

3. Bericht Schatzmeister

4. Bericht Kassenprüfer

5. Bericht Sportleiter

6. Bericht Jugendleiter (liegt schriftlich vor)

7. Aussprache Berichte

8. Entlastung Vorstandschaft

9. Wahl des Wahlleiters

10. Neuwahlen

11. Satzungsänderung

12. Verschiedenes

13 . Anträge

Anträge müssen bis Montag den11.4. bei OSM Arnold Heck eingegangen sein

21.03.2016

Wettkampfrunde Kleinkaliber Pistole und Gewehr

Wenn es Frühling wird , beginnt auch die Wettkampfrunde mit den scharfen Waffen.  Die Gewehrmannschaft schießt in der höchsten Wettkampfklasse des Badischen Sportschützenverbandes, der Verbandsliga Süd . Insgesamt 4 Verbandsklassen gibt es , sie sind geographisch eingeteilt. Für unser Team wird es darum gehen die  Klasse zu halten. Ligaprimus ist der KKS Ispringen. Bei den Pistolenmannschaften schießen alle 4 Teams in den einzelnen Kreisklassen. Die 1. Mannschaft in der Kreisklasse A . Ambitionen  zur Regionalliga hat unser Team nicht. Dies liegt auch daran , dass in der Regionalklasse die doppelte Anzahl von Schüssen gefordert wird. Bei den Pistolen haben wir wieder zwei Stadtderbys  gegen unseren Nachbarverein aus Östringen. Unsere 2. Mannschaft schießt gegen Östringen 1 und unsere 4.Mannschaft gegen Östringen 3.  Bei allen Mannschaften gab es personell  fast keine Veränderungen. Bei den Gewehren stößt Alexander Wiedemann zu uns und bei den Pistolen ist Alexander Kornelius fest eingeplant.

Die Wettkamptermine:

20.3      Gewehr /          Ispringen 1 – Odenheim

Pistole  /    Odenheim 1 – Unteröwisherim 1  ,  Odenheim 2 – Kirrlach 1  

                  , Pihilippsburg 1 –    Odenheim 3  und Odenheim 4 – Hambrücken 5

3.4.      Gewehr / Odenheim – Kronau 1

Pistole /  Odenheim 1 – Hambrücken 3  ,  Karlsdorf 3 – Odenheim 2  ,  Odenheim 3  - Forst 1,                  Östringen 3 – Odenheim  4

8.5.      Gewehr  /  Odenheim  - Königsbach 2

Pistole  /  Neudorf 1 – Odenheim 1 , Östringen 1 – Odenheim 2 , 

Hambrücken 4 – Odenheim 3 , Odenheim 4 – Unteröwisheim 2

22.5.      Gewehr  /  Kronau 1 – Odenheim

                        Pistole  /     Odenheim 1 – Unteröwisheim 1,  Kirrlach 1 – Odenheim 2 ,

     Odenheim 3 – Philippsburg 1 , Hambrücken 5 – Odenheim 4

19.6.      Gewehr  /  Odenheim  - Ispringen 1

Pistole /  Hambrücken 3 – Odenheim 1 , Odenheim 2 – Karlsdorf 3, Forst 1 – Odenheim 3 ,    Odenheim 4 – Östringen 3

17.7.      Gewehr  /  Königsbach 2 – Odenheim

Pistole /  Odenheim 1 – Neudorf 1 ,  Odenheim 2 – Östringen 1 , Odenheim 3 – Hambrücken 4 , Odenheim 4 – Unteröwisheim 2

Es ist anzumerken , das Unteröwisheim alle seine Wettkämpfe beim Gegner schießt, da sie keinen eigenen Stand haben.

Bericht : Bernd Künzel

Wichtige Termine 2016

Da der Abgabeschluss für den „Stadtkalender“  zu früh für unsere Planungen ist, nun die wichtigsten Termine für das Jahr 2016 .

23.4.  Königsschießen

24.7. Stadtmeisterschaft  (incl. Vorwoche)

16.10. Großkaliberturnier  Kurzwaffen

03.03.2016

Kreismeisterschaften 1. Teil

Der erste Teil der Kreismeisterschaften betrifft alle Luftdruckdisziplinen , ausgenommen der Schülerbereich, der seine Meisterschaft im April absolviert. Wie schon im Vorjahr dominierten im Luftgewehrbereich die beiden Kronauer und unsere Mannschaft das Teilnehmerfeld. Mit 1149 Ringen belegte unser Team den 2. Platz . Die Mannschaft hatte einen Durchschnitt von 383 Ringen pro Schütze. Wenn man bedenkt , dass Frank Köstel  begreiflicher weise mit 388 Ringen nicht seine Topleistung abrufen   konnte, ist dies ein hervorragendes Resultat. Vor allen Dingen Stefan Reinhard konnte mit 386 Ringen voll überzeugen. Keine Serie unter 96 Ringen, Respekt.  Alexander Wiedemann, der erstmalig für unsere Farben am Start war kam auf 377 Ringe , auch bei ihn eine überzeugende Vorstellung.  Schade , dass  er die erste Serie mit 89 Ringen „vergeigte“. Jan Feßler rundete die gute Vorstellung unseres Landesligateams mit 375 Ringen ab. In der Altersklasse (ab 46 Jahre) sicherte sich Guido Emmerich mit 368 Ringen den 3.Platz. Larissa Liepelt machte mit 364 Ringen  auf sich aufmerksam. In der Jugendklasse kam Samuel Schmittinger zu seiner Premiere. Mit 302 Ringen brachte er seine Trainingsleistungen auf die Scheiben.  Bei den LP-Schützen hatten wir in der Herren-Klasse nur Jan Feßler am Start, der knapp an der Schnappszahl  vorbeischrammte. Die  einzige Mannschaft wurde in der Altersklasse gestellt, die aber nur den 4.Platz belegen konnte. Wolfgang Liepelt haderte mit seiner 1.Serie (80 Ringe) und war am Ende mit sich überhaupt nicht zufrieden. Mehmet Karaduman brachte seine Durchschnittsleistung der Wettkampfrunde auf die Scheiben.  In der Seniorenklasse war Jens Schäfer unser bestplatzierter Schütze, aber auch er scheiterte an der 350 – Ring – Marke. Gabi Heck wurde in der Seniorenklasse Damen mit 346 Ringen Kreismeister. Somit hat keiner unserer eingesetzten Schützen die 350 – Ring – Marke geknackt. Schade. Wenn man die Meldungen der Kreisvereine im LP – Bereich betrachtet, fällt auf , dass vor allen Dingen bei der Jugend  eine schlechte Teilnahme zu verzeichnen war. Bei der Ursachenforschung hierzu fällt aber auf , das bei den Mannschaften oft Schützen aus verschiedenen Vereinen zusammen schießen. Ist also nur der allgemeine Rückgang im Jugendbereich dafür verantwortlich? Unser Problem im Schießsport  ist zum Teil auch der heutige Zeitgeist. Disziplin, die bei unseren Sport eine Grundvoraussetzung ist (und sein muss), ist halt nicht bei allen Jugendlichen das oberste Gebot .

Luftgewehr Jugendklasse

Samuel Schmittinger    302 Ringe (Einzelheiten liegen mir leider nicht vor)

Luftgewehr Schützenklasse

Mannschaft 2.Platz mit 1149 Ringen ( Frank Köstel ,Stefan Reinhard, Jan Feßler)

3. Frank Köstel                     98 / 98 / 96 / 96 = 388 Ringe

5.Stefan Reinhard                 98 / 96 / 96 / 98 = 386 Ringe

12.Alexander Wiedemann   89 / 97 / 95 / 96 = 377 Ringe

15. Jan Feßler                      94 / 95 / 93 / 93 = 375 Ringe

Damenklasse Luftgewehr

8. Larissa Liepelt           02 / 91 / 94 / 87 = 364 Ringe

Luftgewehr Altersklasse

3. Guido Emmerich   368 Ringe (weitere Daten liegen mir leider nicht vor)

Luftpistole Schützenklasse

28 . Jan Feßler   85 / 85 / 83 / 81 = 334 Ringe

Luftpistole Altersklasse

Mannschaft 4. Platz mit 1030 Ringe  ( Jens Schäfer, Wolfgang Liepelt und Mehmet Karaduman)

7. Wolfgang Liepelt        80 / 88 / 85 / 89 = 342 Ringe

9. Mehmet Karaduman 84 / 87 / 85 / 83 = 394 Ringe

Luftpistole Seniorenklasse

6. Jens Schäfer             86 / 85 / 88 / 90 = 349 Ringe

10.Arnold Heck              84 / 84 / 81 / 87 = 338 Ringe

Luftpistole Seniorenklasse Damen

  1. Gabi Heck85 / 89 / 84 / 88 = 346 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

Nachbetrachtung Luftdruckrunde

Wenn man die Vergleichszahlen von 2014 mit denen von 2015 betrachtet, kann man feststellen, dass  bei den Gewehrschützen in etwa die Vorjahreszahlen erreicht wurden. Bei den Pistolenschützen  lagen nur noch zwei Schützen über einen Durchschnitt über 350 Ringe. Hier ist  Wolfgang Liepelt erstmalig  auf der ersten Position geführt. Hier kann man ersehen, dass durch intensives Training eine deutliche Verbesserung zu erreichen ist.  War bei den Gewehrschützen Alexander Wiedemann als Neuling dabei ,so war es bei den Pistoleros Meike Liepelt. Bei den Pistolenschützen beendete  Bernd Künzel aus gesundheitlichen Gründen seine aktive Laufbahn.  Die Resultate der einzelnen Mannschaften  sind durchwachsen. Die Gewehrmannschaft beendete die Runde mit dem  4.Platz mit 8:6 Mannschaftspunkten und 19:15 Einzelpunkten. Sie verlor 3 mal , davon zwei mal  knapp mit 3:2. Die 1.Pistolenmannschaft konnte in der Kreisoberliga gut mithalten, obwohl oftmalige Mannschaftsumstellungen bestimmt nicht förderlich waren. So verlor man nur ein einziges mal , und das leider beim späteren Spitzenreiter Unteröwisheim (0 : 5). 3 Mannschaften waren am Ende punktgleich, so dass die Einzelpunkte über die Platzierung entscheiden mussten. Hier waren wir dann etwas benachteiligt und mussten uns mit dem 3.Platz begnügen. Die 2.Mannschaft lag am Anfang der Runde mit an der Spitze , musste dann aber doch „Federn“ lassen, und so wurde es der 3.Platz mit 6:6 Punkten (Einzel/ 9:9). Die 3,Garnitur kam auf den 8.Platz (von 9) , hatte aber immerhin 4:8 Punkte (Einzelpunkte 5:13). Die unterschiedlichen Punktauswertungen kommen daher ,dass die beiden ersten Mannschaften mit 5 Schützen antreten (Kreisklasse nur 3). Die Rangliste 2015 / 16 auf einen Blick:

Gewehr /Durchschnitt  (in Klammer Bestergebnis)

  1. Frank Köstel388,86 Ringe (394)

  2. Jan Feßler374,86 Ringe (381)

  3. Stefan Reinhard374,71 Ringe (384)

  4. Alexnder Wiedemann374,00 Ringe (382)

  5. Guido Emmerich368,00 Ringe (380)

Pistole / Durchschnitt (in Klammer Bestergebnis und Anzahl der Kämpfe)

1.Wolfgang Liepelt         353,87 Ringe (366-6)

2.Jens Schäfer              352,80 Ringe ( 363-5)

3. Gabi Heck                 347,80 Ringe (358-5)

4.Ali Yilmaz                   346,33 Ringe (358-6)

5.Angela Blank              343,00 Ringe (358-6)

6.Mehmat Karaduman    338,67 Ringe (352-6)

7.Arnold Heck               336,80 Ringe (338-5)

8.Klaus Stricker             327,83 Ringe (347-6)

9.Jan Feßler                  327,60 Ringe (338-2)

10.Martin Thronberens  322,00 Ringe (340-6)

11.Gerharad Lemle        320,00 Ringe (323-2)

12.Klaus Tutsch             318,60 Ringe (328-3)

13.Bernd Künzel            316,75 Ringe (321-4)

14. Fabian Berger          312,00 Ringe (315-2)

15. Meike Liepelt           299,00 Ringe (308-2)

Es sind nur Schützen mit mindestens 2 Wettkämpfen aufgeführt.

Bericht : Bernd Künzel

12.02.2016

Luftdruckrunde abgeschlossen

Mit dem 7. Wettkampftag wurde die Luftdruckrunde beendet. Die Gewehrmannschaft  hatte im letzten Kampf beim Tabellenführer SC Mörsch gute Gewinnchancen, die sie aber nicht nutzen konnte. Den einzigen Punkt bei der 1 : 4 Niederlage holte sich Frank Köstel mit überzeugenden 393 Ringen. Stefan Reinhard hatte auf Position 2 keine Chance gegen seinen Gegner der 386 Ringe erzielte. Jan Feßler hatte Pech. Er schoss mit 378 Ringen kein schlechtes Resultat , musste sich aber um einen Ring geschlagen geben. Bei Alexander Wiedemann waren es auch nur 2 Ringe. Beide hatten in der 3ten Serie mit 92 Ringen ihre schlechteste Ringausbeute, was letztendlich den Ausschlag gab. Beide Guido Emmerich und auch bei seinen Gegner (der auch schon  mal 380 Ringe in dieser Runde erzielte) lief an diesem Tage überhaupt nichts . Sein Ergebnis von 349 Ringe war genauso unterirdisch wie das von seinem Gegner, der auch nur 352 Ringe erzielte. Schade , denn zur Halbzeit des Wettkampfes lagen wir noch mit 3 : 2 in Führung. Nun, die Chance war da, aber nun gilt es Augen auf die anstehenden Kreismeisterschaften zu richten, wo wir wieder auf tolle Resultate hoffen.

SC Mörsch 1 – Odenheim   4 : 1

Frank Köstel                  98 / 98 / 98 / 99 = 393 : 390 Ringe

Stefan Reinhard 94 / 92 / 96 / 92 = 374 : 386 Ringe

Jan Feßler                     95 / 97 / 92 / 94 = 378 : 379 Ringe

Alexander Wiedemann   94 / 95 / 92 / 94 = 375 : 377 Ringe

Guido Emmerich            81 / 88 / 88 / 92 = 349 : 352 Ringe

Die Pistolenmannschaft beendet die Saison mit einem 3 : 2 Sieg in Zeutern. Bester Schütze war Wolfgang Liepelt mit 361 Ringen, mit denen er auf Position 2 sicher den Einzelpunkt holte. Herausragend seine 95 Ringe in seiner Abschlussserie. Jens Schäfer war wieder mit von der Partie. Er schoss auf 1 und konnte sich mit 10 Ringen Vorsprung den Punkt holen. Ali Yilmaz hatte keinen so guten Tag und musste mit 9 Ringen Rückstand den Punkt abgeben. Angela Blank schoss ihre Serien ohne großen Schwankungen  , was ihr am Ende zu 4 Ringe Vorsprung ausreichte. Damit war der Sieg gesichert. Martin Thronberens kam zu seinem ersten Einsatz in der 1. Mannschaft und war da sichtlich überfordert. Für ihn war der Austragungsmodus etwas ganz neues  .  Nun , er hat somit bei 6 Wettkämpfen in drei verschiedenen Mannschaften geschossen. Das bekommt auch nicht jeder fertig.

Zeutern 1 – Odenheim 1    2 : 3

Jens Schäfer                 93 / 91 / 82 / 87 = 353 : 343 Ringe

Wolfgang Liepelt            89 / 88 / 89 / 95 = 361 : 335 Ringe

Ali Yilmaz                      82 / 87 / 82 / 90 = 341 : 350 Ringe

Angela Blank                 85 / 90 / 88 / 85 = 348 : 344  Ringe

Martin Thronberens        78 / 77 / 77 / 80 = 312 : 348 Ringe

Die 2.Mannschaft schoss bei der Zweiten von Neudorf.  Ein Sieg war möglich, aber bei Klaus Stricker lief  in der 3. Und 4.Serie überhaupt nichts mehr zusammen (176 und 151 Ringe) Ihm geht es wahrscheinlich wie Bernd Künzel , wo der Arm auch nicht mehr so richtig will . Ein Abfall von 15 Ringen  (zur ersten Serie)reichte seinen Gegner , um mit 13 Ringen Vorsprung zu gewinnen. Klaus Tutsch schoss sehr gleichmäßige Serien und brachte damit sein  möglichstes. Den Ehrenpunkt holte Mehmet Karaduman auf der Position 1 ,  hatte allerdings Glück , dass er mit einem Ring an der Schnappszahl verbeischrammte.

Neudorf 2 – Odenheim 2    2 : 1

Mehmet Karaduman       84 / 87 / 81 / 80 = 332 : 311 Ringe

Klaus Stricker               86 / 89 / 80 / 71 = 326 : 339 Ringe

Klaus Tutsch                 81 / 81 / 82 / 82 = 326 : 337 Ringe

Die 3. Mannschaft  war notgedrungen mit Gabi Heck verstärkt. Notgedrungen, da durch die einzelnen Verlegungen und durch Personalnot keine andere Aufstellungsmöglichkeit mehr war. Vielleicht sind drei Mannschaften doch zu viel. Wir haben jetzt das ganze Jahr zeit, um uns die Sache zu überlegen. Gabi hatte Glück , dass sie einen einzigen Ring mehr als ihr Gegner erzielte. Das Ergebnis stimmte auch, und so war sie bestimmt zufrieden. Ebenfalls einen Ring mehr als der Gegner hatte Meike Liepelt, die sich in ihren 2.Wettkampf auf 308 Ringe steigern konnte. Eine tolle Leistung, mal sehen wie lange sie braucht , um an Resultate ihres Mannes zu kommen. Ein toller Familienzweikampf.

Odenheim 3 – Philippsburg 1   2 : 1

Gabi Heck                     82 / 90 / 89 / 86 = 347 : 346 Ringe

Arnold Heck                  82 / 85 / 82 / 89 = 338 : 352 Ringe

Meike Liepelt                 74 / 79 / 75 / 80 = 308 : 307 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

29.01.2016

Danke an alle Homepagebesucher !

Herzlichen Dank, dass sie unsere Internetseite schon über 100 000 mal angeklickt haben (Stand 20.1.16) . In der Regel sind es Berichte, die auch in den Stadtnachrichten erscheinen.  Ergänzt werden die Berichte mit vielen Bildern, zumeist „geschossen“ von Gabi Heck , aber auch von anderen Schützenkameradinnen und Kameraden. Dort findet man auch alle Termine von 2016 , dabei auch Schützenkönig, Stadtmeisterschaften und Großkaliberturnier. Leider ist es uns nicht möglich den Terminplaner der Stadt zu beschicken, da wir im Oktober  noch nicht die Termine vom Badischen Sportschützenverband haben. Wir können ja nicht den Schützenkönig ausschießen, wenn  irgendein wichtiger Termin vom BSV ist.  Wir danken Beate Gauß für diese bestimmt nicht leichte Arbeit und bitten schon heute um Verständnis, wenn  wir im März  nicht immer gleich aktuell sind . Sie macht zwar dann keine Babypause, aber zu Einschränkungen kommt es mit Sicherheit.

6. Wettkampftag Luftpistole - Nachtrag

Am 6.Wettkampftag verabschiedete sich die 1. Mannschaft LP aus dem Aufstiegsrennen. Mit einer 0:5 Klatsche in Unteröwisheim  , dem direkten Verfolger, hatte niemand gerechnet.  An diesem rabenschwarzen Tag  kamen einige unserer Schützen überhaupt nicht in den Wettkampf. Hier ist auch Schönrederei, wie : wir mussten mit Ersatz antreten, nicht angebracht. Unteröwisheim war einfach besser aufgestellt.  Einzig Wolfgang Liepelt und Ali Yilmaz konnten ihre Leistungen in etwa abrufen.  Hier setzen sich die starken Leistungsschwankungen (trotz  Training) fort, die wir einfach nicht in den Griff bekommen.

Unteröwisheim – Odenheim 1   5 : 0

Wolfgang Liepelt            353 : 383 Ringe

Gabi Heck                     333 : 364 Ringe

Ali Yilmaz                      354 : 361 Ringe

Angela Blank                 338  : 342 Ringe

Alexander Kornelius       331 : 348 Ringe

(da das Original des Wettkampfbogens nicht greifbar ist, fehlen leider die Zehnerserien der einzelnen Schützen)

Die 2.Mannschaft  hatte in Untergrombach nie eine Chance ,  um auch nur einen einzigen Punkt zu erzielen. Die 1.Garnitur aus Untergrombach hatte kein Ergebnis unter 350 Ringe. Wir dagegen keines über 340 Ringe. Dies unterstreicht die Überlegenheit unseres Gegners. Einzig Martin Thronberens, er ist normaler weise in der 3.Mannschaft eingesetzt, hatte für seine Verhältnisse mit 322 Ringen ein normales Ergebnis.

Untergrombach 1 – Odenheim 2   3 : 0

Mehmet Karaduman       84 / 84 / 81 / 87 = 336 : 362 Ringe

Klaus Stricker               75 / 83 / 90 / 71 = 319 : 354 Ringe

Martin Thronberens        83 / 71 / 83 / 85 = 322 : 356 Ringe

Die 3. Mannschaft gab in Bretten ihre Visitenkarte ab. Auch hier gab es eine 0 : 3 Niederlage. Damit hat keine unserer Mannschaften auch nur einen einzigen Einzelpunkt erzielen können. Das war schon lange nicht mehr da. Arnold Heck hatte Glück , dass er mit 334 Ringen keine Schnapszahl erzielte. Er lag  damit deutlich unter seinen derzeitigen Möglichkeiten. Fabian Berger ,unser Ersatzmann, hatte Pech. Ein einziger Ring fehlte ihm zum Gleichstand und damit zum Stechschuss. Ihren ersten Wettkampf schoss Meike Liepelt. Mit 292 Ringen gelang ihr der Einstand recht gut. Liegt ihr Resultat doch im „Schwarzen“ Bereich. (40 x Sieben ergibt 280 Ringen. Der Siebener liegt auf der Scheibe noch im Schwarzen).

Bretten 2 – Odenheim 3   3 : 0

Arnold Heck                  82 / 81 / 83 / 88 = 334 : 342 Ringe

Fabian Berger               79 / 76 / 83 / 71 = 309 : 310 Ringe

Meike Liepelt                 77 / 71 / 78 / 66 = 292 : 306 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

18.01.2016

Winterfeier 2015 / 2016

Unsere Winterfeier konnten wir auch in diesem Jahr im vollbesetzten FC Clubhaus abhalten. OSM Arnold Heck  begrüßte alle Gäste auf das herzlichste, wobei er namentlich  den Stellv. AOV Vorsitzenden  Stefan Schmittinger und  den Schatzmeister des AOV , Jochen Wagner,  besonders  erwähnte. Aus dem Kreise der Schützenfamilie begrüßte er  unsere amtierende Schützenkönigin ,  Deutsche Meisterin , Europameisterin und mehrfache Weltmeisterin  und werdende Mutter  Beate Gauß und ihren Trainer Frank Köstel. Nach einem Musikstück von dem „besten Saxophonisten Europas“   Holger Bloch (so Arnold Heck) , folgte der Jahresrückblick von OSM Arnold Heck  . Es gab wieder viel zu berichten. Die Aufzählung der einzelnen  Veranstaltungen mit ihren Höhepunkten will ich mir ersparen, da sie ja schon alle in den Stadtnachrichten das ganze Jahr über gebracht wurden. Über unseren Beamer konnten alle Anwesenden die Verabschiedung  von Frank Köstel , der ja als stellv. Bundestrainer das Damenteam der Nationalmannschaft betreute, in Ton und Bild betrachten. Bundestrainer Roth sprach tolle Worte. Nach einem weiteren Musikstück von Holger Bloch übernahm Arnold Heck auch den Part des Sportrückblickes. Höhepunkt war zweifelsohne  die Deutsche Meisterschaft von Beate im Kleinkaliber Dreistellungskampf mit 0,1 Ringen Vorsprung, und auch das gute Abschneiden von Alexander Kornelius  der seine persönliche Bestleistungen im Trabschießen auf 99 Treffer von 125 möglichen steigerte (Kreismeisterschaft , Landesmeisterschaft und Deutsche Meisterschaft). Die Rundenwettkämpfe  wurden wieder beleuchtet, wobei die Gewehrmannschaft im LG und KK jeweils die Aushängeschilder bei den Mannschaften sind (LG / Landesliga Süd-West, KK / Verbandsliga, die höchste Wettkampfklasse in Baden).  Beide Vorträge wurden untermalt von einer Beamerschau, wo die einzelnen Höhepunkte auch in Bildern  zu sehen waren.  Nach einer weiteren musikalischen Einlage gab Bernd Künzel als Jugendleiter einen Überblick über die Aktivitäten  der Abteilung. Er konnte leider keine wesentliche Verbesserung  ,was die Kopfzahl der Jugendlichen betrifft, vermelden, hat aber die Hoffnung,  dass die drei Neueinsteiger gegen Ende des Jahres so etwas wie eine Sogwirkung entwickelt, und vielleicht noch ein oder zwei Jugendliche zu uns stoßen. Beim Ferienfreizeitprogramm der Stadt konnten wir 20 Jugendliche begrüßen. Beate Gauß, Gabi Heck, Arnold  Heck  , Jan Feßler  und Stefan  Reinhard waren neben Bernd Künzel  voll gefordert. Robert Laub machte für die Stadt Bilder, von denen einige in den Stadtnachrichten veröffentlicht wurden. Von der aktuellen Jugend war natürlich wieder Alexander Kornelius hervorzuheben (siehe oben). Sein Rückzug aus der Landesauswahl  der Trabschützen war seine persönliche Entscheidung, allerdings nicht für alle Verantwortlichen nachvollziehbar. Genauso wenig wie sein Verzicht auf die Kreismeisterschaft Luftpistole , wo er wegen einer Terminüberschneidung nicht antrat.  Nun, der aktuelle Stand in der Jugend sind  6 Jugendliche. Als kleiner Dank für den vorbildlichen Trainingsbesuch schossen die drei Neulinge eine Glücksscheibe aus. Jakob Schorr siegte hier vor Stefan Schmittinger und Kai Berger. Jeder bekam einen kleinen Pokal und durfte sich einen Fanartikel von Star Wars aussuchen.  Jan Feßler und Stefan Reinhard nahmen die Ehrung vor. Am Schluss  dankte Bernd Künzel  Jan, Stefan, Frank und Beate auf das herzlichste für die Trainingsarbeit mit den Jugendlichen, die unter ihrer Anleitung schon beachtliche Fortschritte gemacht haben.  Im Ehrungsblock wurden dann die einzelnen Ehrenscheiben vergeben. Arnold Heck überreichte Klaus Stricker die Königsscheibe 2014/15 , zwar etwas verspätet, aber  dafür war der feierliche Rahmen gegeben. Die Winterscheibe sicherte sich Josef Schwarz mit einem 40,9 Teiler vor Helmut Obel  und Gabi Heck. Mit dem Kleinkaliber wurde der Alexander – Karch- Pokal ausgeschossen, der  dieses mal an Thomas Zimmermann ging   . Er hatte einen 134 Teiler. Knapp dahinter lag Bernd Künzel und Gerhard Lemle. Der Jahrespokal wurde in diesem Jahr nicht vergeben. Die Bereitschaft  an diesem Wettbewerb teilzunehmen hat leider  keine große Resonanz gefunden, dies gilt im übrigen  auch für den A.K.-Pokal und für die Winterscheibe.  Hier muss sich 2016 etwas ändern. Der nächste Block bei den Ehrungen waren die Jahresehrungen. Hier werden vom Verband die Mitglieder geehrt die 25, 40, 50 ,60 oder noch mehr Jahre der Schützenzunft treu waren. Für 50 Jahre wurde Gerhard Scheuring geehrt, der leider nicht anwesend sein konnte und entschuldigt war.  Mike Liepelt, sowie Thomas Dezenter, wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.  40 Jahre sind schon Michael Habich und Michael Payer beim Schützenverein, sie waren aber beide entschuldigt. Sie bekommen , wie Gerhard Scheuring  auch , die Ehrung bei passender Gelegenheit nachgereicht. Zum Schluss der Ehrungen gab es noch eine besondere Ehrung.  Dieter Hettfleisch, Klaus Scheuring und Robert Winkler wurden zu Ehrenmitgliedern  des Schützenvereins Jung-Siegfried ernannt. Alle drei Kameraden haben dem Schützenverein viel gegeben und  zeigen noch heute, auch wenn sie schon etwas älter geworden sind, ihre Verbundenheit zum Verein bei vielen Gelegenheiten.  Sportleiter Wolfgang Liepelt war es vorbehalten die letzte Ehrung zu vollziehen. Eigentlich war es mehr ein Dank. Ein Dank für  ein tolles Jahr 2015, wo Beate Gauß erstmals Deutsche Meisterin im KK-Dreistellungskampf wurde und ein Dank an Frank Köstel, der als Trainer von Beate (und auch von unserer 1.Mannschaft,bzw. unseren Nachwuchsschützen) auch einen Teil des Erfolges  ist. Die aktiven Schützen hatten gesammelt und es kam ein schöner Betrag zusammen. Beate darf sich nun bei unseren Heimatmaler  Klaus Scheuring ein Bild für ihr neues Eigenheim aussuchen und Frank  bekam einen Gutschein für ein hoffentlich tolles Essen. In unserem Schätzspiel, hier galt es die Anzahl der Diabolos in einer verschlossenen Büchse zu erraten,  hatte Rudi Freund die beste Nase und sagte die genaue Zahl von 360 Stück exakt voraus.  359 Stück  meinte  Stefan Maier , und damit kam er auf Platz 2 , und weil es so knapp war, bekam er eine Flasche Wein.  Nach dem Ehrungsteil wurden die Losgewinne verteilt und Juliette Meier  übernahm  im Anschluss die Versteigerung  vieler toller Gaben, die uns wieder einmal von vielen Mitgliedern und Freunden des Vereins gespendet wurden. Dafür sei auch ein herzlicher Dank gesagt.  Der Abend verging wie im Fluge und man machte sich mit der Gewissheit auf den Heimweg, dass die Schützenfamilie eine gute Adresse ist. Jung und alt sind eine gute Mischung, so dass  der Verein für die Aufgaben 2016 wieder gut gerüstet ist.

Bericht : Bernd Künzel

24.12.2015

6. Rundenwettkampf Luftgewehr

Frank Köstel                             96 / 98/ 98 / 98 = 390 : 381 Ringe

Alexander Wiedemann   91 / 97 / 90 / 95 = 373 : 377 Ringe

Jan Feßler                                 94 / 93 / 96 / 93 = 376 : 370 Ringe

Stefan Reinhard            94 / 99 / 96 / 95 = 384 : 372 Ringe

Guido Emmerich                        94 / 95 / 94 / 97 = 380 : 353 Ringe

Larissa Liepelt               90 / 88 / 93 / 93 = 364 Ringe

Mit einem sicheren 4 : 1 gegen Neudorf wurden die letzten Zweifel in Richtung Abstieg endgültig beseitigt. Mit nunmehr 8 : 4 Punkten kann man den letzten Wettkampf in Mörsch gelassen entgegen sehen. Auf Position 1 ging Frank Köstel mit 96 in den Wettkampf, ließ aber in Serie 2 – 4 mit jeweils 98 Ringen keine Zweifel am Einzelpunkt aufkommen. Mit 390 Ringen war er einmal mehr bester seiner Mannschaft. Auf Position 2 kam Alexander Wiedemann gegen den erfahrenen Schützen Bruno Schmitteckert mit 91 Ringen nicht optimal in den Kampf. 97 Ringe in Runde 2 nährte die Hoffnung, da Bruno zeitgleich nun auch 91 Ringe schoss. Damit lag Alexander mit 2 Ringen in Front. Aber die 3te Serie mit nur 90 Ringen konnte er nicht mehr ausgleichen und so verlor er mit 4 Ringen. Jan Feßler schoss gleichmäßige Serien, wobei der einzige Ausreißer mit 96 Ringen nach oben war. Am Ende waren es 6 Ringe mehr als beim Gegner. Hammermäßig ging es bei den hinteren Positionen zu. („Hämmer“) Stefan Reinhard schockte seinen Gegner in der 2ten Serie , wo er 99 Ringe schoss. Das gab ihm natürlich die Sicherheit, die man braucht um über 380 Ringe zu schießen. Am Schluss wurden es mit 384 Ringe sein bestes Saisonergebnis in dieser Runde. Auch Guido Emmerich ließ sich nicht „lumpen“. Auch er kam mit 380 Ringen auf sein bestes Saisonergebnis. Seine Schlussserie waren immerhin 97 Ringe. Man fragt sich im Unterbewusstsein, waren unsere Nummer 4 und 5 gedopt? Aber bei uns Schützen wird nicht gedopt, nein , beide brachten endlich einmal ihre Trainingsresultate auf die Wettkampfscheiben. Es ist überhaupt erfreulich, dass die ganze Mannschaft unter der Anleitung von Frank Köstel fleißig trainiert .  Erfreulich auch das Ergebnis von Larissa Liepelt , die erstmalig wettkampfmäßig  über 350 Ringe kam. Das es gleich 364 Ringe wurden, ist für sie ein tolles Erlebnis. Man kann der Mannschaft schon heute gratulieren zum Klassenerhalt in der Landesliga / Süd-West.

Der Schützenverein Jung – Siegfried Odenheim wünscht allen seinen Mitgliedern  und allen Freunden des Schießsports eine besinnliche Weihnachtszeit und einen „Guten Rutsch“ in das Jahr 2016.

Bericht : Bernd Künzel

5. Rundenwettkampf Luftpistole

Nun haben auch die Pistolenschützen ihren 5ten Wettkampftag hinter sich gebracht. Leider verlief dieser nicht so erfolgreich wie der letzte Wettkampftag , wo alle 3 Mannschaften gewonnen hatten. Dies lag aber nicht an der ziemlich kalten Schießhalle, um das gleich mal vorweg zu klären. Auch unser Gegner hatte es nicht warm. Unsere 1. Mannschaft verteidigte ihre Spitzenposition mit einem knappen und glücklichen 3:2 Sieg über Karlsdorf 2. Glücklich deshalb, weil der Mannschaftssieger erst im Stechschuss ermittelt werden musste. Angela Blank hatte dieses zweifelhafte Vergnügen. Beide Schützen starteten ihren ersten Stechschuss mit einer 8 , sodass ein zweiter Stechschuss von Nöten war. Hier konnte sie mit einer 8 gegenüber einer  5 die Oberhand behalten. Beide Schützen hatten in der regulären Wettkampfserie 343 Ringe erzielt. Auf Position 1 hatte Gabi Heck nach der Hälfte der Serie einen Ring Rückstand. Leider fiel sie in der 4ten 10ner Serie auf 83 Ringe zurück, sodass sie keine Chance auf den Einzelpunkt hatte. Jens Schäfer , auf 2 schießend, hatte zur Halbzeit einen Ring Vorsprung. Mit 83 Ringen in der 3ten Serie verspielte er seinen Vorsprung und hatte am Ende gegen Klaus Seeland keine Chance mehr. Wolfgang Liepelt baute von Serie zu Serie seinen Vorsprung aus und hatte am Ende mit 355 Ringen das beste Ergebnis aller Odenheimer Pistolenschützen vom 5ten Wettkampftag. Ali Yilmaz fing stark an und baute am Ende der Serie deutlich ab, nun es langte zum Punkt , da es sein Gegner auch nicht besser in die Reihe brachte. Auf 5 schoss Angela Blank, die dann den Siegpunkt im Stechschuss einfuhr. 4 Kämpfe (1x waren wir wettkampffrei) , 4 Siege, bei noch zwei ausstehenden Kämpfen. Darf man nach vorne schielen, oder verläßt uns das Glück??

Odenheim 1 – Karlsdorf 2   3 : 2

Gabi Heck                     88 / 86 / 88 / 83 = 345 : 352 Ringe

Jens Schäfer                 86 / 85 / 83 / 86 = 340 : 353 Ringe

Wolfgang Liepelt            89 / 90 / 87 / 89 = 355 : 342 Ringe

Ali Yilmaz                      89 / 85 / 81 / 81 = 336 : 325 Ringe

Angela Blank                 85 / 85 / 85 / 88 = 343 : 343 Ringe – Stechen 8 : 5

Die 2. Mannschaft hatte Forst 1 zu Gast. Es wurde eine klare Angelegenheit für unseren Gegner , obwohl das Ergebnis von 1 : 2 sich anderst  anhört.  Aber die Zahlen am Auswertcomputer waren eindeutig. Auf Position 1 und 3 standen unsere Schützen auf verlorenen Posten. Weder Mehmet Karaduman , noch Klaus Stricker konnten ihr volles Leistungsvermögen abrufen. Nun, beide hatten keine sogenannten „Ausreißer“ bei ihren Serien , und so muss man halt zufrieden sein. Auch Arnold Heck hatte gleichmäßige Serien, wenn sie auch nur im Bereich von 83-85 Ringen lagen. Ihm ergeht es so ähnlich wie Bernd Künzel in der „Dritten“. Nur ist es bei ihm die Hüfte und das Knie, das ihm Kummer bereitet. Aber er hatte am Ende einen Ring mehr auf der Habenseite wie sein Gegner und holte damit den Ehrenpunkt für sein Team.

Odenheim 2 – Forst 1   1 : 2

Mehmet Karaduman       88 / 81 / 85 / 86 = 340 : 351 Ringe

Arnold Heck                  85 / 83 / 85 / 83 = 336 : 335 Ringe

Klaus Stricker               80 / 83 / 81 / 81 = 325 : 343 Ringe

Die 3.Mannschaft hatte es mit einer 1.Mannschaft zu tun , nämlich mit Kirrlach 1. Da Kirrlach  keine beheizte Schießhalle hat , muss sie alle ihre Kämpfe beim Gegner austragen. Martin Thronberens hatte die Position 1 inne und war auch mit 329 Ringen bester seiner Mannschaft, die allerdings auf allen Positionen überfordert war. Während bei Bernd Künzel ein kleiner Leistungsanstieg zu sehen war klappte es bei Gerhard Lemle nicht. Er war mit seiner Serie überhaupt nicht zufrieden.

Kirrlach 1 – Odenheim 3    3 : 0  ( in Odenheim)

Martin Thronberens        83 / 85 / 78 / 83 = 329 : 351 Ringe

Gerhard Lemle  85 / 74 / 84 / 74 = 317 : 356 Ringe

Bernd Künzel                77 / 83 / 74 / 86 = 320 : 349 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

30.11.2015

5. Rundenwettkampf Luftgewehr

Wie schon letzte Woche erwähnt schießt unsere Gewehrmannschaft immer versetzt zu den Luftpistolenmannschaften. Wir hatten die 2. Garnitur vom KKS Hambrücken zu Gast. Bei diesen Heimkampf hatte man nie den Zweifel , dass unser Team wie im Vorjahr den Kampf verliert. Auf Position 1 setzte Frank Köstel gleich einmal mit 99 Ringen in der 1.Serie ein deutliches Zeichen. Sein Gegner lag gleich 6 Ringe zurück, und die sind bei Frank sehr schwer aufzuholen. Alexander Wiedemann ,auf Position 2, machte es für seinen Gegner auch klar, da er in der 1.Serie 6 Ringe weniger auf der Habenseite hatte. Sein Gegner schoss übrigens mit 377 Ringen das beste Ergebnis auf Hambrücker Seite. Jan Feßler , auf 3 schießend hatte sogar nach der 1. Serie 8 Ringe Vorsprung. Somit hatte man auch da keinen Zweifel an den Einzelpunkt. Schwieriger hatte es Stefan Reinhard , der einen sehr guten Tag hatte. Nach zwei 10ner Serien hatte er 2 Ringe Voprsprung. Als in der 3ten Serie Stefan ausgezeichnete 97 Ringe schoss, konnte seine Gegnerin nicht mehr mithalten. 8 Ringe lag Stefan vor der Abschlussserie in Front. Damit war auch dieser Punkt für unser Team klar. Guido Emmerich schoss gleichmäßige Serien , und baute seinen Vorsprung bei jeder Serie etwas aus. Larissa Liepelt kam auf sehr gute 348 Ringe, haderte aber mit ein Paar unkontrolierten Schüssen , die ihr ein Ergebnis über 350 Ringe verhinderte.  Somit hat unser Team nun 6 : 4 Punkte , und dürfte für ein weiteres Jahr mit der Landesliga planen. Aber im nächsten Heimkampf gegen Neudorf will man noch einmal nachlegen , bevor es zum abschließenden Kampf zum Klassenprimus nach Mörsch geht.

Odenheim 1  - Hambrücken 2    4 : 1

Frank Köstel                             99 / 99 / 97 / 95 = 390 : 369 Ringe

Alexander Wiedemann   89 / 92 / 92 / 94 = 367 : 377 Ringe

Jan Feßler                                 97 / 92 / 93 / 93 = 375 : 367 Ringe

Stefan Reinhard            94 / 92 / 97 / 94 = 377 : 371 Ringe

Guido Emmerich                        93 / 91 / 93 / 93 = 370 : 361 Ringe

a.K. Larissa Liepelt                    90 / 83 / 89 / 86 = 348 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

30.11.2015

4. Rundenwettkampf Luftpistole / Luftgewehr

Da die Gewehrschützen im Gegensatz zu den Luftpistolenschützen immer eine Woche früher ihren Wettkampftermin haben, folgt nun der Bericht über den 4. Wettkampftag der Pistolenschützen. Der 4. Wettkampftag war für unsere Mannschaften eine echte Herausforderung , da alle Mannschaften gegen eine Mannschaft aus Hambrücken antreten mussten. Wer die Szene kennt weiß , dass Hambrücken eine Hochburg bei den Luftpistolenschützen ist , und alle Mannschaften gut bestückt sind. Deshalb ist die Tatsache , dass alle unsere Mannschaften siegreich blieben , doch eine große Überraschung. Bevor wir in die aktuellen Berichte einsteigen hier noch vom 3. Wettkampftag das Resultat der 2. Mannschaft / LP .

Im Stadtderby musste unser Team in Östringen (2.Mannschaft) antreten.  Mit einem sicheren 3 : 0 Sieg fuhr unser Team nach Hause. Arnold Heck war gut aufgelegt und hatte bei seiner Serie keine Zehnerserie unter 80 Ringe. Dies war die Voraussetzung für den sicheren Sieg mit 9 Ringen Vorsprung. Enger war es bei Mehmet Karaduman, der sich mit 4 Ringen Vorsprung durchsetzen konnte und mit 346 Ringen das beste Resultat der Mannschaft hatte. Klaus Stricker hatte einen etwas „holprigen“ Start ( 76 Ringe), konnte aber den Rest der Serie manierlich über die Runde bringen.

Östringen 2 – Odenheim 2  0 : 3

Arnold Heck                  87 / 85 / 83 / 82 = 337 : 328 Ringe

Mehmet Karaduman       81 / 85 / 93 / 87 = 346 : 342 Ringe

Klaus Stricker               76 / 81 / 86 / 84 = 327 : 313 Ringe

Doch nun zum 4ten Wettkampftag , hier hatte unsere 1. Mannschaft Hambrücken 4 zu Gast. Man ging mit gemischten Gefühlen in den Kampf , fehlte doch urlaubsbedingt mit  Gabi Heck unsere Nummer 1. Hambrücken ist immer eine Mannschaft , die im vorderen Feld der Tabelle angesiedelt ist. Nun, wir wurden von unseren Team positiv überrascht. Erstmalig seit langer Zeit war kein Schütze der Mannschaft unter 350 Ringe. Damit hatte keiner gerechnet ,schon gar nicht mit dem sicheren 4 : 1 Sieg für unsere Mannschaft, Auf Position 1 hatte es Jens Schäfer gegen seinen Gegner sehr schwer, der nur in der 3ten Serie mit 86 Ringen einen kleinen Durchhänger hatte. Aber Jens, der schon bei Serie 1 und 2 jeweils 1 Ring mehr als sein Gegner hatte, nutzte dies aus, und setzte dem 91 Ringe entgegen. Damit war der Punkt entschieden. Wolfgang Liepelt hatte sich eigentlich gegen Jana Zimmermann keine Chance ausgerechnet. Er startete seine Serie mit 93 Ringen, von denen seine junge Gegnerin sichtlich „geschockt“ war. Wolfgang wurde immer sicherer und hatte am Ende mit 359 Ringen ein nie erwartetes Resultat. Auch Ali Yilmaz, dieses mal auf Position 3 startend, kam auf 359 Ringe. Franz Haag , ein altbekannter Schütze in Odenheim, hatte gegen ihn keine Chance, und musste am Ende froh sein, dass er an der „Schnappszahl“ vorbei kam. Mehmet Karaduman, der Ersatzmann der 1.Mannschaft , kam auf 352 Ringe. Für ihn bedeutet dies Saisonbestergebnis. Er hatte allerdings gegen Werner Grub, der auf 361 Ringe kam , keine Chance, da er mit 84 Ringen einen schlechten Start zu verkraften hatte . Angela Blank stürzt von einem Extrem ins andere. Im letzten Kampf noch mit einem 30siger Resultat, zauberte sie dieses mal 357 Ringe auf die Scheiben. Wie macht die das bloß. Alle ihre Zehnerserien lagen dicht beieinander, kein Ausrutscher. Einfach toll. Damit setzt sich unsere Mannschaft  an die Tabellenspitze. Mal sehen wie sich die Sache weiter entwickelt.

Odenheim 1 – Hambrücken 4     4 : 1

Jens Schäfer                 91 / 90 / 91 / 86 = 358 : 355 Ringe

Wolfgang Liepelt            93 / 90 / 88 / 88 = 359 : 353 Ringe

Ali Yilmaz                      91 / 91 / 87 / 90 = 359 : 334 Ringe

Mehmet Karaduman       84 / 88 / 91 / 89 = 352 : 361 Ringe

Angela Blank                 88 / 90 / 88 / 91 = 357 : 334 Ringe

Die 2.Mannschaft hatte es mit Hambrücken 5 zu tun. Im Gegensatz zu unserer „Ersten“ war bei diesem Kampf unser Team Favorit. Leider war ein eingeteilter Schütze nicht pünktlich zum Wettkampf erschienen. Dadurch musste improvisiert werden. Fabian Berger sprang kurzerhand ein , nachdem im Sportleiter Wolfgang Liepelt vorsorglich angerufen hatte. Das waren natürlich keine guten Voraussetzungen. Nun, Klaus Stricker ließ sich nicht beirren , und lieferte mit 347 Ringen sein bisher bestes Saisonresultat ab. Damit konnte er mit einen Ring Vorsprung seinen Punkt machen. Fabian schoss auf Position 2 und kam auf für ihn sehr gute 315 Ringe, hatte allerdings keine Chance , da sein Gegner 345 Ringe schoss. Gerhard Lemle schoss in dieser Runde erstmalig mit und konnte gleich mit 323 Ringen seinen Punkt machen. 2 Ringe Vorsprung sind zwar knapp , aber man macht nicht mehr wie man braucht. So die erleichterten Kommentare. Auf Grund dieser Vorkommnisse will Sportleiter Wolfgang Liepelt vor der nächsten Wettkampfrunde eine Aktivensitzung machen, um die 100%tige Bereitschaft der Schützen abzurufen.

Odenheim 2 – Hambrücken 5   2 : 1

Klaus Stricker               84 / 85 / 88 / 90 = 347 : 346 Ringe

Fabian Berger               73 / 81 / 82 / 79 = 315 : 345 Ringe

Grhard Lemle                73 / 88 / 78 / 84 = 323 : 321 Ringe

Auch die 3. Mannschaft musste gegen eine Mannschaft aus Hambrücken (6.Mannschaft) antreten. Man war nicht unbedingt siegessicher in den Kampf gegangen. Nun, wir wurden eines besseren belehrt. Jan Feßler (eigentlich ein Gewehrspezialist) musste auf Position 1 antreten. Mit seiner außergewöhnlichen Luftpistole (Baujahr 60ziger Jahre) verblüffte er einmal mehr seinen Gegner. Jan kam auf , für ihn hervorragende, 338 Ringe und hatte am Ende 2 Ringe mehr als sein Gegner. Respekt. Bei Bernd Künzel geht nichts mehr, seine 313 Ringe sind die Bestätigung, aber bei unserer angespannten Personaldecke muss er einfach in den saueren Apfel beißen. Martin Thronberens kam auf sein bisher bestes Resultat, nämlich auf 340 Ringe. Dies dürfte ihm die Sicherheit für die nächsten Kämpfe geben. Toll. Mit diesem Sieg hatte wirklich niemand gerechnet. Wenn wir im Leistungssport stehen würden , käme der Verdacht auf, dass wir gedopt waren, jedenfalls an diesem 4ten Wettkampftag. (gilt für alle 3 LP - Mannschaften).

Odenheim 3 – Hambrücken 6    2 : 1

Jan Feßler                     85 / 86 / 84 / 83 = 338 : 336 Ringe

Bernd Künzel                72 / 86 / 73 / 82 = 313 : 327 Ringe

Martin Thronberens        79 / 87 / 83 / 91 = 340 : 333 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

 

Die Gewehrmannschaft hatte den SSV Keltern zu Gast. Nach den bisherigen Ergebnissen galt unsere Mannschaft als klarer Favorit. Dem war aber nicht so. Keltern verlangte unseren Team alles ab. Bei Halbzeit (also nach 20 Schüssen ) lag unser Team 3 : 1 in Rückstand und Frank Köstel lag auf Position 1 mit seiner Gegnerin gleichauf. Jan Feßler auf Position 3 hatte gegen Sonja Schäfer, die ihren Vorsprung in jeder Serie leicht ausbauen konnte, keine Chance. Guido Emmerich machte es mit seinem Gegner genauso. Von Anfang an bestimmte er das Geschehen, obwohl sein Gegner zum Schluss der Serie etwas aufkam. Alexander Wiedemann hatte Pech in der 3ten 10ner-Serie, wo er mit 92 Ringen etwas abfiel. Mit 97 Ringen schoss er aus , aber leider fehlten am Schluss 2 Ringe zum Stechen, bzw. 3 Ringe zum Siegpunkt. Stefan Reinhard war an diesem Tage zum Glück nervenstark. Bei Halbzeit lag er 2 Ringe zurück. Dann hatte sein Gegner mit 89 Ringen seinen absoluten Tiefpunkt. Stefan war vor seinen Gegner fertig, nun begann das nervige Warten , bis sein Gegner den letzten Schuss abgab. Dieser schoss mit 96 Ringen aus. Mit 97 Ringen hätte es ein Stechen gegeben, mit 98 Ringen hätte Stefan verloren. Sein letzter Schuss war eine Neun und somit hatte Stefan mit einen Ring Vorsprung den Einzelpunkt gemacht, der dann zum Mannschaftssieg reichte. Eigentlich schade , denn Stefan hatte sich schon so auf das Stechen gefreut (kleiner Scherz). So spannend kann ein Wettkampftag sein.

Odenheim – Keltern   3 : 2

Frank Köstel                             93 / 97 / 97 / 96 = 383 : 379 Ringe

Alexander Wiedemann   93 / 94 / 92 / 97 = 376 : 378 Ringe

Jan Feßler                                 93 / 93 / 92 / 91 = 369 : 382 Ringe

Stefan Reinhard            92 / 95 / 95 / 93 = 375 : 374 Ringe

Guido Emmerich                        91 / 91 / 92 / 93 = 367 : 358 Ringe

Die 1.Pistolenmannschaft musste in Ubstadt antreten. Es gab einen klaren 5 : 0 Sieg, wobei Jens Schäfer mit 361 Ringen das höchste Resultat vorweisen konnte. Von Anfang an bestimmte unser Team den Kampf. Bis auf Angela Blank (Position 5) hatte jeder seinen Gegner voll im Griff. Dies lag natürlich auch daran , dass bei Ubstadt kein Schütze dabei war , der über 340 Ringe kam. Gabi Heck ,auf Position 1 schießend, kam auf 356 Ringe, wobei sie sich keine großen Schwankungen in den einzelnen Serien leistete. Wolfgang Liepelt fing mäsig an , konnte sich aber konstant steigern und kam auf 350 Ringe, für ihn ein ausgezeichnetes Resultat. Ali Yilmaz machte es ihm nach. Er begann mit 82 Ringen und ließ es mit 93 Ringen in der 4ten Serie ausklingen. Bei Angela Blank läuft es in dieser Runde noch nicht ganz so , wie sie es vielleicht selbst erwartet, aber sie hatte zwischen den einzelnen Serien nur 2 Ringe Unterschied, was positiv zu bewerten ist. Dadurch kam auch sie zum Einzelpunkt, da ihr Gegner doch zu große Leistungsunterschiede bei den einzelnen Serien hatte.

Ubstadt /Weiher  - Odenheim 1   0 : 5

Gabi Heck                     91 / 88 / 88 / 89 = 356 : 335 Ringe

Jens Schäfer                 94 / 88 / 89 / 90 = 361 : 331 Ringe

Wolfgang Liepelt            83 / 88 / 89 / 90 = 350 : 330 Ringe

Ali Yilmaz                      82 / 87 / 86 / 93 = 348 : 333 Ringe

Angela Blank                 84 / 85 / 83 / 85 = 337 : 326 Ringe

Von der 2.Mannschaft liegen mir noch keine Einzelergebnisse vor. Sie hat aber bei der Schützengilde Östringen ihren Kampf gewonnen. Bericht folgt später.

Die 3.Mannschaft war Gast beim SV Zeutern. Mit 2 : 1 mussten wir uns geschlagen geben. Den einzigen Punkt für unser Team holte sich Jan Feßler, der als Ersatzmann einspringen musste. Im Stechschuss konnte es sich mit einer sauberen 10 behaupten. Jan macht es sichtlich Spass , auch einmal mit der LP zu schießen. Das besondere dabei, er schießt mit einer „Oldtimer“-Pistole aus den Sechziger Jahren des vorigen Jahrhundert. Dieses Modell beherrscht er sicher, und fällt damit immer wieder auf. Super. Bernd Künzel kam auf seiner „Abschiedsturnee“ (es ist seine letzte Wettkampfrunde) mit dem Stand überhaupt nicht zurecht. 309 Ringe sind unterirdisch , und reichten natürlich nicht aus , um seinen Gegner in Verlegenheit zu bringen. Martin Thronberens war mit sich nicht zufrieden. Sein Gegner war nach seinen eigenen Aussagen in Schlagweite, aber er konnte seine Leistung leider nicht abrufen.

Zeutern 2 – Odenheim 3    2:1

Bernd Künzel                73 / 82 / 75 / 79 = 309 : 337 Ringe

Martin Thronberens        78 / 78 / 79 / 82 = 317 : 326 Ringe

Jan Feßler                     75 / 82 / 80 / 80 = 317 : 317 Ringe ( Stechen  10 : 7 )

Bericht : Bernd Künzel

Großkaliberturnier Odenheim 2015

Wie jedes Jahr trafen sich zwischen 25 und 30 Schützen(innen) im Odenheimer Schützenhaus, um mit großkalibrigen Pistolen oder Revolvern ihren Sport auszuleben. Mittlerweile kennt jeder jeden und so ist es fast eine familiäre Veranstaltung. Man tauscht Erfahrungen aus, erzählt von alten Zeiten und sinniert darüber , wie sich unser Sport in der Zukunft gestaltet. Kurzum, es ist eine tolle Truppe. Bei Kaffee und Kuchen (wofür wir den Spendern wieder einmal recht herzlich danken wollen) und Schnitzel mit Pommes kam keiner zu kurz. Natürlich wurde auch geschossen. Hier fanden sich wieder die üblichen „Asse“ auf den vorderen Rängen. Die höchste Trefferausbeute hatte dieses mal Franz Haag mit 99 Ringen (von 100 möglichen). Einfach toll. Die „Jugend“ schoss sich mit 98 Ringen auf den 2. Platz, nämlich Roland Jäger. Alfred Kohler kam mit 96 Ringen auf den 3.Platz, von dem er selber am größten überrascht war. Von den Odenheimern Schützen nahmen bei den Männern 8 Schützen teil. Die besten waren Klaus Tutsch (93),Jens Schäfer(92),Till Ansbach(90) und Mehmet Karaduman mit 87 Ringen. Bei der weiblichen Konkurrenz war es eine reine Odenheimer Angelegenheit. Gabi Heck (92) platzierte sich vor Carola Göbel(75) und Christa Hartmann (67). Letztere schoss erstmalig mit ,und zu ihren Resultat kann man nur sagen : Respekt! Bei der Siegerehrung verkündete OSM Arnold Heck , dass es dieses mal keine Pokale gibt. Damit kommt er den Wunsch der Teilnehmer nach . Es gab dieses Jahr Sachpreise und natürlich die Wanderpreise , auf deren Ehrenplakette sich jeder Sieger gerne eingravieren lässt. Arnold Heck bedankte sich bei allen für ihre Teilnahme und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Bericht : Bernd Künzel

3. Rundenwettkampf Luftgewehr

SG Karlsruhe – Odenheim  1 : 4

Frank Köstel                             95 / 98 / 95 / 94 = 382 : 359 Ringe

Alexander Wiedemann   88 / 93 / 93 / 92 = 366 : 361 Ringe

Jan Feßler                                 94 / 94 / 95 / 96 = 379 : 365 Ringe

Guido Emmerich                        92 / 93 / 92 / 93 = 370 : 370 Ringe (Stechen 9 : 10)

Stefan Reinhard            91 / 92 / 97 / 94 = 374 : 341 Ringe

Bei der SG Karlsruhe konnte unser Team ihren ersten Sieg einfahren. Mit 4 : 1 war es eine klare Sache, zumal alle Siegpaarungen recht klar an uns gingen. Einzig Guido Emmerich musste nach dem Stechschuss seinen Gegner zum Sieg gratulieren. Guido schoss sehr ausgeglichen. Seine Serien hatten nur einen einzigen Ring Schwankung. Im Stechen verlor er mit 9 : 10. Bester war Frank Köstel mit 382 Ringen, wodurch er seinen Wettkampf mit 23 Ringen Vorsprung gewinnen konnte. Alexander Wiedemann war auf Position 2 eingesetzt. Er fing mit 88 Ringe an , konnte sich aber steigern und behielt mit 5 Ringen Vorsprung die Oberhand. Jan Feßler kam auf Position 3 auf 379 Ringe. Auch er hatte , wie Guido, sehr ausgeglichene Serien vorzuweisen (2 Ringe Unterschied). Dem konnte sein Gegner nichts entgegenhalten. Stefan Reinhard hatte den größten Vorsprung vor seinen Gegner. 33 Ringe sind eine eindeutige Angelegenheit. Er hatte nach Frank Köstel (98) mit 97 Ringen die höchste Zehnerserie vorzuweisen. Vielleicht gibt ihm dieses positive Ergebnis die Sicherheit für die nächsten Partien. Vielleicht fällt es auf. Die Resultate einzelner Schützen sind nicht so , wie man es vielleicht erwartet hatte. Nun, es soll keine Entschuldigung sein, aber der Schießstand war sehr schwer zu schießen. Lichtverhältnisse und vor allen Dingen die hohe Temperatur von über 20 Grad sind für uns doch sehr ungewohnt. Aber das soll nicht gejammert sein, es hat ja zum Mannschaftssieg gereicht.

Bericht : Bernd Künzel

31.10.2015

90 Jahre SV Jung Siegfried Odenheim

1925 wurde der Schützenverein Jung – Siegfried ins Leben gerufen. Die Gründerväter hatten damals ihren Schießstand im Gewann „Katzenloch“ . Aber schon nach wenigen Jahren zogen sie an den heutigen Ort des Schießstandes, hinter den Felsenkeller. Damals gab es noch keinen Sportschützenkreis Bruchsal, damals gab es einen „Gau Odenheim“, in dem mehrere Vereine der Umgebung zusammengefasst waren. Von dieser Zeit gibt es noch heute die Wanderpokale zu bewundern , die sich beim damaligen Gewinner , dem KKS Oberöwisheim, im Schützenhaus befinden. 1935 wurde dann das heutige Schützenhaus gebaut, und mit einer pompösen Einweihungsfeier eingeweiht. Von der damaligen Einweihungsfeier und dem Preisschießen hängt noch heute das Gruppenbild im Schützenhaus, wo auch der Sieger , ein Schütze aus Stettfeld, so ergab die Nachforschung, dabei ist. Nun , der Krieg zerstörte manche Zukunftsträume. Das Vereinsgeschehen kam zum Erliegen. Nach dem Kriege war der Schießsport verboten. Erst 1953 , als der Sportschützenkreis Bruchsal gegründet wurde, und der Gau Odenheim im Sportkreis aufging, wurde wieder langsam ein Schießbetrieb eingeführt. Damals wurde nur  mit dem Luftgewehr geschossen. Der Ort war das Gasthaus „Zum Ritter“. Der Ritter befand sich am Platz der heutigen Raifeisenbank, bzw. auf den Parkplatz daneben. Das Schützenhaus war von den damaligen Besatzern als Flüchtlingsunterkunft ausgewiesen (Auch davon haben wir Bilder ). Als diese einen festen Wohnsitz hatten , und das Schützenhaus wieder frei war, wurde ein Kleinkaliberschießstand gebaut. 6 Schießbahnen waren damals das modernste , was man im Sportschützenkreis Bruchsal vorweisen konnte. Wir hatten den ersten Schießstand mit elektrischer Zuganlange, die allerdings erst in Bauphase II eingebaut wurden. Zuerst wurden die Scheiben auf einer auf Schienen rollenden Vorrichtung befestigt. Die Jungschützen durften dann mit einer großen Handkurbel das auf Schienen rollende Gefährt die 50 Meter hinausziehen. Das war damals ein Riesenspass für die Jungschützen. Nun , das heutige Bild des Schießgeländes ist allen bestens bekannt. 1983 wurde unter Vorstand Alexander Karch der Sportpistolenstand gebaut, der 1998 mit dem Bau der Schießhalle und den Neubau des KK – Standes , überdacht wurde. Der Neubau im Jahre 1998 war schon von Vorstand Jens Schäfer (1984-91) ins Auge gefasst worden, es lag sogar schon ein Plan vor ( am heutigen Parkplatz). Der folgende Vorstand Arnold Heck hatte andere Pläne, er wollte den alten Schießstand mit einbeziehen, was ihm auch hervorragend gelang. Mit seiner damaligen Schatzmeisterin Susanne Köstel stemmte er dieses „Jahrhundertwerk“. Heute haben wir eine hochmoderne Anlage zur Verfügung, wo sogar Nationalkaderschützen wie Frank Köstel und Beate Gauß eine hervorragende Trainingsstätte finden, bzw.fanden. 28 Luftdruckstände , 6 Sportpistolenstände und 6 elektronische KK- Stände  bieten ausreichende Kapazitäten , um den 8 Mannschaften , die in den jeweiligen Wettkampfklassen antreten , die besten Voraussetzungen zu bieten. Das Jahr 2016 wird einige Veränderungen bringen. So sind zum Beispiel schon heute die Termine festgelegt vom Königsschießen, Stadtmeisterschaft(incl. Schützenfest) und Großkaliberturnier. Die Stadtmeisterschaft wird mit neuer Ausschreibung durchgeführt und evt. eine neue Form von Turnier für aktive Schützen aller Vereine im Kreis und darüber hinaus.

Bericht : Bernd Künzel

Sitzung der Vorstandschaft

In der letzten Vorstandsitzung wurden einige Neuerungen beschlossen. Die Vereinsabende werden beibehalten. Neu ist , das an den jeweiligen folgenden Samstagen (außer es ist ein Feiertag) Arbeitseinsatz am Schützenhaus ist. Es gibt dort immer etwas zu tun. Laub rechnen, Steine aus den rückwärtigen Bereich entfernen, aufräumen usw. usw. Arbeitsbeginn ist dann jeweils um 10.00 Uhr (andere Zeiten werden mitgeteilt). Ferner wurden die Termine vom Königsschießen 2016, der Stadtmeisterschaft 2016 und dem Großkaliberturnier 2016 festgelegt. Die Wettkampfregeln werden  überdacht und noch im Dezember bekanntgegeben. Vorschläge sind schon eingegangen und werden von der Sportleitung bearbeitet. Das Königsschießen 2015 muss leider entfallen, es wäre nicht schön , wenn der Schützenkönig nur 2-4 Monate im Amt wäre. Es wurde weiter beschlossen , dass ein neues Zelt für den Vorplatz beschaffte wird. Das alte wurde ja bekanntlich von einen „Vorherbststurm“ zerlegt. Auch die Beschaffung eines neuen Ofens für das Schützenhaus wurde beschlossen. Hier wird noch nach dem passenden Stück gesucht.

2. Rundenwettkampf Luftpistole / Luftgewehr

Recht unglücklich verlor unsere Gewehrmannschaft bei Kronau 2 mit 3:2. Mit der neu aufgestellten Mannschaft verloren wir buchstäblich mit dem letzten Schuss, es war nämlich ein Stechschuss. Alexander Wiedemann hatte die undankbare Aufgabe. Er , und seine Gegnerin ,hatten beide 382 Ringe. Ein für Alexander phantastisches Resultat. Damit bestätigte er voll seine Trainingseindrücke. Nun, ein Stechschuss ist immer eine undankbare Sache. Hier entscheidet zumeist auch etwas das Glück. Es hat nicht sollen sein, mit 7 : 10 ging dann der entscheidende 3te Punkt an Kronau. Frank hatte mit tollen 394 Ringen sein Duell für sich entscheiden können, wenn auch nur mit 2 Ringen Vorsprung. In seiner ersten Serie hatte er 100 Ringe. Guido Emmerich, auf Pos.2 schießend kam überhaupt nicht in den Wettkampf. Schon nach seiner ersten Serie hatte er keine Chance mehr auf einen Punkt. Auf 4 schießend Stefan Reinhard, der bis zur 3ten Serie gute Chancen hatte, aber in der 3ten Serie einen entscheidenden Rückstand von 4 Ringen zu Manuel Oßfeld hinnehmen musste. Mit 372 Ringen zeigte er aber einen deutlichen Formanstieg , im Vergleich zum 1.Kampf. Jan Feßler kam auf 381 Ringe, was in etwa den Leistungsdurchschnitt der Vorsaison entspricht. Obwohl er auf Position 5 schoss, war der Punkt für ihn kein Selbstläufer, da sein Gegner fast immer auf „Schlagweite“ war. Alles in allem betrachtet zeigt unser Team , das es mit den Gegnern in der Landesliga Süd / West gut mithalten kann. Vielleicht hat man bei diesem Kampf etwas Selbstbewusstsein getankt , es sind ja noch 4 Wettkämpfe, davon 3 in eigener Halle. Eine Erklärung noch zu der Mannschaftsaufstellung. Als Teamchef hat man da keinen Einfluss auf die Reihenfolge der einzelnen Schützen von Position 1 – 5. Der Landesverband verschickt nach jedem Wettkampf eine Setzliste, nach der die Reihenfolge bei allen Vereinen festgelegt wird. Dies reicht bis in die Mannschaften der Kreisklassen ( natürlich auch bei der Luftpistole). Dies zur Erklärung , da ich auf der Straße angesprochen wurde, warum der oder der Schütze nicht auf Position 3 oder 4 gesetzt wurde.

Kronau 2 – Odenheim 1    3:2

Frank Köstel                             100 / 96 / 97 / 99 = 394 : 392 Ringe

Guido Emmerich                        84 / 88 / 93 / 96   = 361 : 384 Ringe

Alexander Wiedemann   98 / 93 / 97 / 94   = 382 : 382 Ringe Stechen 7 : 10

Stefan Reinhard            92 / 94 / 91 / 95   = 372 : 378 Ringe

Jan Feßler                                 96 / 98 / 91 / 96   = 381 : 374 Ringe

  

 

Odenheim – Oberöwisheim     3 : 2

Ali Yilmaz                      87 / 85 / 87 / 81 = 340 : 357 Ringe

Gabi Heck                     90 / 91 / 88 / 89 = 358 : 333 Ringe

Angela Blank                 80 / 88 / 86 / 81 = 335 : 351 Ringe

Wolfgang Liepelt            79 / 87 / 92 / 86 = 344 : 337 Ringe

Mehmet Karadman        84 / 78 / 85 / 85 = 332 : 298 Ringe

Während die Gewehrschützen schon zwei Wettkämpfe absolviert haben, waren die drei Pistolenmannschaften am ersten Wettkampftag wettkampffrei. Zum Auftakt der LP-Wettkampfrunde hatten alle drei Mannschaften Heimrecht. Die 1. Mannschaft hatte in der Kreisoberliga den KKS Oberöwisheim zu Gast. Es wurde ein knapper 3 : 2 Sieg. Vier Partioen waren eigentlich schon von der ersten Serie an klar. Auf Position 1 und 3 lag Oberöwisheim in Front. Auf 2 und 5 waren unsere Farben klar im Vorteil. Wolfgang Liepelt auf Position 4 schießend, kam mit 79 Ringen in der 1.Serie schlecht in den Kampf. Sein Gegener hatte gleich 6 Ringe Vorsprung. Wolfgang konnte sich aber gut Steigern, während sein Gegner abbaute. So gab es am Ende den ersehnten Punkt für Odenheim und der erste Mannschaftssieg war unter Dach und Fach. Gabi Heck war unsere beste Schützin , mit 358 Ringen. Ali Yilmaz kämpfte verbissen, fand aber nicht in den Kampf. Unsere Vorjahres „Nr.1“ musste erkennen, dass mit minimalen Trainingseinsatz kein Spitzenresultat zu Stande kommt. Die Ergebnisse:

Odenheim 1 – Oberöwisheim 1   3 : 2

 

Die 2. Mannschaft begann die Runde mit einem knappen Sieg gegen Karlsdorf 3. Jens Schäfer, wegen Terminproblemen in die 2.Mannschaft gestellt, war mit 352 Ringen bester seiner Mannschaft. Arnold  Heck, normaler weise 3.Mannschaft, schoss mit 338 Ringen ein für ich gutes Wettkampfergebnis, aber es reichte nicht für den Einzelpunkt. 15 Ringe weniger hatte Klaus Stricker, aber sein Gegner hatte Probleme mit dem Abzug , und brauchte seine 60 Minuten Wettkampfschießzeit voll auf. Dementsprechend war auch sein Resultat und  Klaus konnte punkten.

Odenheim 2 – Karlsdorf 3    2 : 1

Jens Schäfer                 85 / 91 / 86 / 90 = 352 : 332 Ringe

Klaus Stricker               78 / 81 / 79 / 85 = 323 : 291 Ringe

Arnold Heck                  87 / 81 / 85 / 85 = 338 : 347 Ringe

Die 3. Mannschaft hatte gegen Weingarten 1 keine Chance. 91 Ringe mehr auf dem Konto ergab die Endabrechnung bei den Mannschaften. Bester war noch Bernd Künzel mit 321 Ringen, der  aber im Anbetracht der Probleme ( Arm, bei Kälte kein Gefühl im Finger) seinen baldigen Abschied vom Wettkampfsport ankündigte. Wenn jeder gute Schuss ein Zufallstreffer ist, macht es keinen Spaß mehr, und Spaß sollte der Schießsport auf jeden Fall machen. Bei allen 3 Schützen ging es mit der Trefferausbeute munter „auf und nieder“. Man dar gespannt sein ob sich das noch stabilisiert.

Odenheim 3 – Weingarten 1   0  : 3

Bernd Künzel                75 / 81 / 88 / 77 = 321 : 358 Ringe

Klaus Tutsch                 65 / 81 / 83 / 78 = 307 : 340 Ringe

Martin Thronberens        71 / 83 / 77 / 81 = 312 : 333 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

22. Großkaliberturnier in Odenheim am 24. / 25. Oktober

Wir laden wieder alle Schützen von großkalibrigen Pistolen oder Revolvern zu uns ein. Hier können sie ihre Nachweise für die Schießbücher erbringen, die vielleicht einmal erforderlich sind, um solch eine Waffe überhaupt im Besitz zu haben. Neu ist bei unserer Veranstaltung, dass man schon am Freitag von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr schießen kann. Am Samstag, den 23.10. wollen wir um 13.00 Uhr beginnen, das Schießende ist dann um 17.00 Uhr. Am Sonntag wird von 1300 Uhr bis 17.00 Uhr geschossen. Die Siegerehrung ist dann am Sonntag um 18.00 Uhr. Geschossen wird mit Gebrauchspistolen & Revolvern Kaliber 38 bis 45. Es werden 13 Schüsse abgegeben , von denen die besten 10 in die Wertung kommen. Sollte ein Stechen erforderlich sein, so sind 5 Schuss Duell im direkten Vergleich gegeneinander auf die Präzisionsscheibe vorgesehen. Bei Rückfragen : Gabi Heck  07259 / 8204 oder Wolfgang Liepelt 07253 / 25521 .

21.10.2015

1. Rundenwettkampf Luftgewehr

Die Gewehrmannschaft konnte sich für die letztjährige Niederlage in Karlsbad nicht revanchieren. Dies lag nur zum Teil an unserer  Mannschaft, die von Frank Köstel  bestens vorbereitet in diesen Kampf ging. Der Gegner war einfach an diesem Tage besser. In 4 Paarungen verlief der Wettkampf eigentlich überhaupt nicht spannend. Zu stark war der jeweilige Gegner . Frank Köstel dominierte ebenso wie Guido Emmerich (Paarung 1 und 4). Beide ließen ihren Gegner von Anfang an keine Chance auf den Punkt. Stefan Reinhard und Jan Feßler dagegen konnten ihre Leistungen der Vorsaison nicht abrufen, was  bei Jan leicht erklärbar ist , da er zur Zeit beim Studium stark belastet ist. Beiden erging es so wie den Gegnern von Frank und Guido, sie hatten keine Chance. Stefan konnte zwar zur Halbzeit das Duell noch offen halten, aber ab der 3ten Serie lief gar nichts mehr. So musste unser neuer Mannschaftsschütze  Alexander Wiedemann , dessen Heimatverein der KKS Fort ist, die schwere Last der Entscheidung auf sich nehmen. Es sei festgestellt , dass er großartig schoss. Seine Gegnerin, eine Jungschützin mit hohem Potenzial, lag bis zur 2ten Serie in Führung, hatte aber in Serie 3 einen kleinen Durchhänger (92 Ringe) und Alexander konnte ausgleichen. Die letzten 10 Schüsse mussten entscheiden. Alexander schoss ausgezeichnete 97 Ringe, aber leider reichten diese nicht , da seine Gegnerin mit 99 Ringen ausschoss. Bezeichnend, dass diese mit 381 Ringen beste ihre Mannschaft war. Der erste Kampf von 7 Wettkämpfen ging zwar verloren, aber es war insgesamt gesehen kein schlechter Anfang. Nun geht es zur 2. Mannschaft nach Kronau, wo ja bekanntlicher Weise die Trauben recht hoch hängen. Mal sehen wie sich die dann neu aufgestellte Mannschaft schlägt.

Odenheim – Karlsbad 1    2 : 3

Frank Köstel                  97 / 99 / 97 / 97 =  390 : 377 Ringe

Jan Feßler                     93 / 93 / 90 / 90 =  366 : 377 Ringe

Stefan Reinhard 91 / 96 / 89 / 91 =  367 : 378 Ringe

Guido Emmerich            94 / 96 / 95 / 94 =  379 : 357 Ringe

Alexander Wiedemann  93 / 93 / 96 / 97 = 379 : 381 Ringe

Bericht : Bernd Künzel

29.09.2015

Beginn der Luftdruckwettkampfrunde

Den Auftakt zur Saison 2015 / 16 machen die Gewehr-und Pistolenmannschaften im Luftdruckbereich , die in den Wettkampfklassen auf Landesebene starten. Von unseren Verein ist die Gewehrmannschaft in der Landesliga Süd / Süd-West am Start. In der letzten Saison konnten wir die Klasse dank einen tollen Start halten. In die neue Runde gehen wir mit den Schützen Frank Köstel, Jan Feßler, Stefan Reinhard, Guido Emmerich, Alexander Wittemann , Eduard Fass , Larissa Liepelt und Beate Gauß . Hier nun die Wettkampftermine der Gewehrmannschaft , die sich von den Terminen der LP-Mannschaften , die in den Kreisligen starten , unterscheiden. Unser Ziel dürfte in dieser Runde wieder der Klassenerhalt sein, der, und das ist beim derzeitigen intensiven Training , keine Utopie.

4.10.     Odenheim – SSV Karlsbad 1

18.10.   SSV Kronau 2 – Odenheim

1.11.     SG 1921 Karlsruhe 1 – Odenheim

14.11.   Odenheim – SSV Keltern 1

29.11.   Odenheim – Hambrücken 2

13.12.   Odenheim – Neudorf  1

24.1.     SC Mörsch  1 – Odenheim

Die Pistolenmannschaften  greifen erst eine Woche später in das Wettkampfgeschehen ein, wobei anzumerken ist , dass am 1. Wettkampftag (Jahrmarktsonntag) alle 3 Odenheimer Mannschaften wettkampffrei sind. Da hat sich unser Kreisrundenwettkampfleiter Hermann Bürger  mit der „Odenheimer Seele „ beschäftigt, da für viele Odenheimer Bürger dies der höchste Feiertag des Jahres ist. Danke Hermann. Somit steigen unsere Schützen Jens Schäfer, Wolfgang Liepelt, Gabi Heck, Angela Blank, Ali Yilmaz, Klaus Tutsch, Klaus Stricker, Mehmet Karaduman, Alexander Kornelius, Fabian Berger, Bernd Künzel, Arnold Heck, Martin Thronberens, Hannah Bott und Jan Feßler erst am 25.10. ins Wettkampfgeschehen ein. Die 1. Mannschaft schießt in der Kreisoberliga, wo natürlich der Klassenerhalt oberstes Ziel sein dürfte. Hier die Termine, die sich natürlich durch Wettkampfverlegungen ändern könnten.

25.10.   Odenheim 1 – Oberöwisheim 1

            Odenheim 2  - Karlsdorf 3

            Odenheim 3 – Weingarten 1

8.11.     Ubstadt/Weiher 1 – Odenheim 1

            Östringen 2 – Odenheim 2

            Zeutern 2 – Odenheim 3

21.11.   Odenheim 1 – Hambrücken 4

            Odenheim 2 – Hambrücken 5

            Odenheim 3 – Hambrücken 6

6.12.     Odenheim 1 – Karlsdorf 2

            Odenheim 2 – Forst 1

            Kirrlach 1 – Odenheim 3

17.1.     Unteröwisheim 1 – Odenheim 1

            Untergrombach 1 – Odenheim 2

            Bretten 2 – Odenheim 3

31.1.     Zeutern 1 – Odenheim 1

            Neudorf 2 – Odenheim 2

            Odenheim 3 – Philippsburg 1

Bericht : Bernd Künzel

07.09.2015

Deutsche Meisterschaften München 2015

Unser Verein war mit 3 Startern in München  vertreten. Auf dem Olympiaschießstand von 1972 fanden in diesen Tagen die deutschen Meisterschaften im Sportschießen statt. Wie jedes Jahr gleicht die Anlage einen großen Zeltplatz, denn viele der ca. 5000 Besucher nächtigen in Zelten vor Ort. Die einzelnen Landesverbände laden ebenfalls in großen Zelten zum Verweilen ein und auch die Industrie stellt die neuesten Sportgeräte  und sonstigen Ausrüstungsgegenstände vor. Ich will meinen Bericht über die sportlichen Erfolge damit beginnen, dass ich die Feststellung treffe, das alle drei Schützen zum richtigen Zeitpunkt tolle Ergebnisse erzielten. So wurde zum Beispiel Alexander Kornelius im Trabschießen Jugendklasse mit 99 Scheiben (Tauben) Achter. Das tolle dabei , es ist für ihn eine neue persönliche Bestleistung, und damit dürfte es auch nach meinen Informationen neuer Badischer Rekord sein (wie im Lotto – ohne Gewähr). Frank Köstel war in drei Disziplinen am Start. Kleinkaliber 3 x 20 Schuss, Kleinkaliber 100 Meter und Luftgewehr. In allen drei Disziplinen  setzte er die vor ihm liegenden Schützen gewaltig unter Druck. In jeder Disziplin 1 oder 2 Ringe mehr ,und er wäre eventuell auf dem „Treppchen gelandet. KK-3x20 Schuss/ 580 Ringe – KK – 100 Meter / 296 Ringe und Luftgewehr 590 Ringe. Vor diesen Leistungen muss man den Hut ziehen , sofern man einen hat. Damit zeigte er allen Sportschützen, dass er immer noch einer der besten Schützen in Baden-Württemberg  (und darüber hinaus) ist. Insider wissen nämlich , dass Frank praktisch nicht trainiert ( was natürlich auch z.T. beruflich bedingt ist). Er sieht seine Aufgabe lieber darin , Beate  und auch seine „Jungs“ zu trainieren, um sie an die Spitze heranzuführen, was ihm ja bei Beate vortrefflich gelungen ist.  Und nun zu Beate. Sie startete für Vereine im Württembergische Verband , dies muss sie tut, da dies mit der Sporthilfe zusammen hängt. Dies tut der Freude über ihre tollen Ergebnisse natürlich keinen Abbruch. Es begann mit der Disziplin KK- 3x20 Schuss. In dieser Disziplin wurde sie 2014 Weltmeisterin und damit war sie natürlich mit im Favoritenkreis. Mit dieser Belastung kann sie aber sehr gut umgehen. Sie ist von ihrem Können überzeugt, was natürlich eine gewisse Nervosität  und Anspannung vor dem Wettkampf nicht verhindern kann. Das muss sogar so sein. Die Pressemitteilung vom Deutschen Schützenbund  schrieb : eine Entscheidung auf Weltklasseniveau. Im Vorkampf hatte Barbara Engleder mit 591 Ringen (von 600 möglichen) einen neuen deutschen Rekord aufgestellt und ging damit als Beste in das Finalschießen.  Aber schon auf Platz  2 lagen zu diesem Zeitpunkt Beate Gauß und Seline Gschwandtner , die mit 588 Ringen ebenfalls eine Weltklasseleistung abrufen konnten. Die Europameisterin von 2013 Amelie Kleinmanns rutsche mit 581 Ringe gerade noch als Achte in das Finalschießen. Aber gerade sie war es , die Beate am gefährlichsten wurde. Das Finalschießen ist für den Laien etwas kompliziert in seiner Ausführung, deshalb beschränkt ich mich in meiner Ausführung nur auf die letzten beiden Schüsse. Hier lag Amelie Kleinmanns  mit 1,1 Ringen in Führung. Der letzte Schuss brachte die Entscheidung. Amelie Kleinmanns erzielte eine 9,9 und Beate eine 10,5 . Damit wurde sie mit einen einzigen Zehntel Ring Vorsprung Deutsche Meisterin 2015.  Für Beate ging ein weiterer Traum in Erfüllung. Nach der  Weltmeisterschaft 2014 wurde sie erstmals in der Einzelwertung Deutsche Meisterin. Nach dem Kampf wurde sie über ihre Eindrücke befragt. Hier ein paar Antworten , die ihre Freude voll wiedergaben. „ Weil ich hier ja noch nicht so häufig gewonnen habe, freut es mich so sehr“. Zum Finalkampf : „ Die letzten Schüsse waren hart, denn Aufregung verspürt man beim Finale schon vorher genug“. 

Schon einen Tag später stand  (lag )sie wieder am Schießstand, dieses mal im in der Disziplin KK-60 Schuss liegend. Auch hier war sie Favoritin, hat sie doch in dieser Disziplin den Weltrekord inne. Nun, im Gegensatz zu internationalen Kämpfen wurde nicht in Zehntelwertung geschossen, sondern es zählten nur die vollen Ringzahlen.  Auch hier war ihre stärkste Gegnerin Melanie Kleinmanns. In der vorletzten 10ner (10 Schuss)  machte sie es  mit 97 Ringe noch einmal spannend. Melanie Kleinmanns hatte aber in ihrer 2ten Serie auch nur 96 Ringe erzielt. Beate schoss mit 100 Ringen aus und wurde damit zum 2ten male in diesem Jahr Deutsche Meisterin.

Im KK – 100 Meter war sie auch im Vorderfeld zu finden. Mit ein klein bisschen Glück wäre sie auch hier auf dem „Treppchen“ gelandet. 297 Ringe (von 300 möglichen) sind schon eine tolle Marke.  Der 2.Platz war nicht weit, hier wurden 298 Ringe ausgezählt. Zur Erklärung noch diese Feststellung. Wenn Schützen am Ende ringgleich sind, zählt in erster Linie die letzte Zehnerserie. Ist auch diese ringgleich so die vorletzte.  Frank kam in dieser Disziplin auf den 11.Platz. Er schoss ausgezeichnete 296 Ringe . Der 2. Platz wurde mit 297 Ringen belegt. Hier sieht man einmal mehr , wie ausgeglichen  die einzelnen Disziplinen in der Spitze sind.

Mit dem Luftgewehr , das von Beate ja zur Zeit etwas in den Hintergrund „gedrückt“ wird, war sie einmal mehr  im Vorderfeld zu finden. Als Siebtplatzierte ging sie mit 396 Ringen in das Finalschießen.  War das frühere Finalschießen schön übersichtlich ( 10 Schuss in Zehntelwertung), so scheiden  beim neuen Finalschießen nach einer  festgelegten Schusszahl  nacheinander  Schützen aus, so dass am Ende nur noch zwei Schützen am Stand stehen und die letzten beiden Schüsse abgeben. Beate hatte Pech. Beim 5.Schuss schoss sie eine 8,8. Diesen Rückstand konnte sie bei einer Klasse Konkurrenz  nicht mehr wettmachen. Sie musste damit als Vierte aus dem Finalschießen ausscheiden.

Der Schützenverein Jung – Siegfried gratuliert Beate , Frank und Alexander zu ihren großartigen Leistungen in München  auf das herzlichste.

Ergebnisse im einzelnen.

KK – 3x20 Schuss / Herren

8.Frank Köstel               190 / 199 / 191 = 580 Ringe     (Info : 3.Platz  584)

KK - 3x20 Schuss / Damen

  1. Beate GaußVorkampf 195 / 199 / 194 = 588 Ringe(Platz 2)

Finale  458,7 Ringe  -  Ein Zehntel Ring Vorsprung vor Platz 2

KK – 60 Schuss Liegend Damen

  1. Beate Gauß98 / 100 / 100 / 99 / 97 / 100 = 594 Ringe

KK – 100 Meter / Herren

11. Frank Köstel       99 / 99 / 98 = 296 Ringe    (Info – 2.Platz 297 Ringe)

KK – 100 Meter / Damen

5. Beate Gauß   100 / 98 / 99 = 297 Ringe   ( Info – 2.Platz 298 Ringe)

Luftgewehr / Herren

19. Frank Köstel            99 / 98 / 99 / 98 / 96 / 100 = 590 Ringe  ( Info – Finale mit 593)

Luftgewehr / Damen

5. Beate Gauß     Vorkampf : 100 / 97 / 99 / 100 = 396 Ringe

                        Finalschießen  schied sie als Vierte aus.

Trabschießen / Jugendklasse

8. Alexander Kornelius       20 / 19 / 20 / 19 / 21 = 99 Scheiben (Tauben) von 125 möglichen

Bericht : Bernd Künzel

31.08.2015

Wettkampfrundenabschluss Kleinkaliber

Die Sommerpause ist vorbei  und so wollen wir noch den Abschlussbericht über die Wettkampfrunde mit den scharfen Waffen bringen. Die Gewehrmannschaft wurde nach ihren letztjährigen Wiederaufstieg in die höchste Badische Wettkampfklasse ,die Verbandsklasse Süd, überlegen  Zweiter von allen 48 auf Verbandsebene startenden Mannschaften. Nur der KKS  Ispringen schoss mehr Ringe als unser Team.  Unsere Mannschaft konnte Ispringen nur am 1.Wettkampftag etwas ärgern, wo sie mehr Ringe als Ispringen schoss. Ansonsten war gegen den starken Gegner nichts zu holen. Nun, dafür hatten wir mit Beate Gauß die treffsicherste Schützin des Verbandes mir einem Durchschnitt von 582,4 Ringen bei insgesamt 5 Wettkämpfen. Wir setzten in dieser Runde 4 Schützen ein, wobei  Christine Waldert ihren ersten Kampf für Odenheim ablieferte. Jan Feßler machte eine „Studienpause“, war aber einsatzbereit. Bei den Pistolenschützen wurde drei mal der 2.Platz belegt und einmal  gab es einen Gruppensieg , nämlich für unsere 4.Mannschaft.  Die 1. Mannschaft verpasste den Gruppensieg um 4 Ringe. Diese wurden aber schon im ersten Kampf verschenkt , wo die Mannschaft 46 Ringe weniger als bei ihrem abschließenden 6.Wettkampf (816 Ringe) schoss. Schade. In der Bestenliste lag nach langer Zeit wieder einmal Gabi Heck an der Spitze, die eine überragende Runde schoss. Sie kam auf einen Schnitt von 268 Ringen , wobei ihre Bestleistung 276 Ringe war. Zweiter wurde Ali Yilmaz mit einem Schnitt von 265,83 Ringen , der mit 279 Ringen das höchste Resultat der gesamten Runde schoss. Überraschend Mehmet Karaduman, der sich auf eine persönliche Bestleistung von 278 Ringen im letzten Kampf steigern konnte.  Im gesamten gesehen fielen die Durchschnittswerte leicht ab, so hatten wir 4 Schützen über 360 Ringe, aber nur einen Schützen mit einen 250ziger Schnitt. Im „Mittelfeld“ müssen wir in der nächsten Runde wieder etwas machen, damit die 1.Mannschaft einen guten Unterbau hat. Im Anhang der Ergebnisse des letzten Kampftages  jeweils die Durchschnittswerte der eingesetzten Schützen.

6. Wettkampftag

Gewehr / Odenheim – Kronau 1     1710 : 1656

Beate Gauß                   195 / 200 / 190 = 585 Ringe

Frank Köstel                  182 / 198 / 191 = 571 Ringe

Guido Emmerich            192 / 193 / 169 = 554 Ringe

a.K. Stefan Reinhard      176 / 183 / 170 = 529 Ringe

Während unsere Mannschaft  ihre Wettkämpfe mit Ergebnissen von 1680-1710 abschließt scheint Kronau im Umbruch zu sein. Hier hat die Palette der Ergebnisse deutlich höhere Sprünge zu verzeichnen. Mit 1656 Ringen hatten sie ihr schlechtestes Wettkampfergebnis der Wettkampfrunde und damit natürlich keine Chance auf einen Sieg. Beate zeigte sich in Superform und schoss mit 585 Ringen eines ihrer besten Ergebnisse. 200 Ringe , also 20 mal die Zehn, wertete der Computer im Liegendanschlag aus. Hier kam Frank Köstel auf 198 Ringe. Dies war natürlich auch eine Superleistung. Dafür hatte er  aber im Knieendanschlag schwer zu kämpfen, wo er doch einige Ringe weniger schoss ,als man von ihm gewohnt ist. Aber nicht jeder Kampf läuft nach Wunsch. Bei Guido Emmerich ist es immer wieder der verflixte Stehendanschlag , der ihm ein Rersultat jenseits von 560 Ringen verwehrt. Aber Guido schoss eine tolle Wettkampfrunde, die er erstmalig mit einen Durchschnitt von über 550 Ringen abschließen konnte.

Die interne Rangliste

  1. Beate Gauß582,4 Ringebei 5 Kämpfen

  2. Frank Köstel573,17 Ringe

  3. Guido Emmerich550,33 Ringe

  4. Stefan Reinhard540,33 Ringe

    Chistine Waldert            565 Ringe  (1 Kampf)

     

    Pistole    Odenheim 1 – Karlsdorf 2   816 : 818

Mehmet Karaduman       136 / 142 = 278 Ringe

Gabi Heck                     133 / 140 = 273 Ringe

Ali Yilmaz                      122 / 143 = 265 Ringe

Das war ein Kracher. Mehmet Karaduman 278 Ringe. Toll. Dieses Resultat hatte man von Ihm bestimmt nicht erwartet, da er gerade beim Präzisionsanschlag so seine Problemchen hat. Aber zum Rundenschluss passte alles , Glückwunsch Mehmet. Gabi Heck lieferte beim „Fernkampf“ gegen Unteröwisheim  mit 273 Ringen ebenfalls ein ganz tolles Resultat ab. 140 Ringe im Duellanschlag gaben den Ausschlag für dieses gute Ergebnis. Überhaupt war in der “Ersten“ dieser Anschlag der dominierende. Ali Yilmaz kam hier sogar auf 143 Ringe, verhinderte aber mit nur 122 Ringen im anderen Anschlag  ein Ergebnis über 270 Ringe.  Mit 816 Ringen schoss die Mannschaft ihr bestes Saisonergebnis, das es dennoch nicht zum Gruppensieg reichte lag an ihrem 1.Wettkampf, wo sie sogar von unserer 2.Mannschaft geschlagen wurde. Wir gratulieren Unteröwisheim zum Gruppensieg und mit dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalklasse Süd. Diese Mannschaft scheiterte schon des öfteren ganz knapp am Aufstieg und so ist es ihr von Herzen zu gönnen.

Pistole  /  Östringen 2 – Odenheim 2    729 : 756

Jens Schäfer     135 / 133 = 268 Ringe

Angela Blank     129 / 127 = 256 Ringe

Arnold Heck      108 / 124 = 232 Ringe

Im Stadtduell machte Jens Schäfer den Unterschied bei beiden Mannschaften. Mit 268 Ringen dominierte er das Derby. Angela Blank schoss  das Resultat zu dem sie momentan in der Lage ist. Das Ergebnis lag 3 Ringe über ihren Rundendurchschnitt, also ist es voll in Ordnung. Arnold Heck quälte sich durch den Wettkampf. Man weiß ja , dass bei ihm Training und Wettkampf wie Tag und Nacht ist, aber  seine Hüftprobleme  sind auch nicht von der Hand zu weisen. Nun , es hat ja gereicht.  Derbysiege sind halt etwas ganz besonderes. Unsere Freunde von der Schützengilde sehen dies bestimmt auch so.

Philippsburg 1 – Odenheim 3     752 : 729

Eduard Fass                  115 / 133 = 248 Ringe

Klaus Stricker               118 / 125 =  243 Ringe

Alexander Kornelius       104 / 134 =  238 Ringe

Die Dritte hatte vor dem abschließenden Kampf 3 Ringe Vorsprung , konnte diesen aber nicht verteidigen und war am Ende mit 20 Ringen Rückstand Zweiter ihrer Gruppe. Man verzichtete auf Mannschaftsumstellungen und ließ die Mannschaft zusammen, so wie sie die letzten Kämpfe auch bestritt. Das bei unseren Schützen  jeder  im Präzisionsanschlag so seine Probleme hatte war keine Überraschung, dies war bei anderen Kämpfen ähnlich. Herauszuheben ist Alexander Kornelius, der mit 238 Ringen zwar kein Spitzenresultat erzielte, aber bei 6 Wettkämpfen in seiner ersten Wettkampfrunde mit einen Durchschnitt von 249,17 Ringen eine tolle Runde schoss. Wenn man den Duellanschlag separat werten würde, wäre er unter den besten Schützen.

Pistole / Bretten 3 – Odenheim 4  665 : 666

Till Ansbach                  120 / 123 = 243 Ringe

Martin Thronberens        107 / 116 = 223 Ringe

Franz Steffan                108 / 93  = 201 Ringe

Die „Vierte“ wurde mit großem Vorsprung Gruppensieger. Glückwunsch. Mit 666 Ringen gab es zum Abschluss sogar noch eine Schnappszahl , wo man sich die Frage stellt , wer dann zahlen darf.  Till hatte mit 243 Ringen sein bestes Ergebnis dieser Wettkampfrunde.

Rangliste Pistole (in Klammer das höchste Resultat der Runde)

  1. Gabi Heck268 Ringe ( 276)

  2. Ali Yilmaz265,83 Ringe (279)

  3. Jens Schäfer265,5 Ringe (271)

  4. Mehmet Karaduman264,17 Ringe (278)

  5. Angela Blank253,5 Ringe (258)

  6. Alexander Kornelius249,17 Ringe (261)

  7. Arnold Heck249 Ringe ( 261)

  8. Eduard Fass248 Ringe (265)

  9. Klaus Tutsch245,33 Ringe (254)

  10. Klaus Stricker241,67 Ringe (253)

  11. Till Ansbach234,5 Ringe (243)

  12. Wolfgang Liepelt232,5 Ringe (242)

  13. Martin Thronberens228 Ringe (233)

  14. Franz Steffan216,25 Ringe ( 231)

Bericht : Bernd Künzel